Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Ein großer Schritt zum Klassenerhalt

Fußball, Gruppenliga Ein großer Schritt zum Klassenerhalt

Mit 3:1 schlägt Wetter den SV Bauerbach. Die Schützlinge von Steffen Schäfer holen damit wichtige Zähler im Abstiegskampf, Bauerbach hingegen steht im Niemandsland der Tabelle.

Voriger Artikel
FSV Schröck betreibt Wiedergutmachung
Nächster Artikel
Nikla Peter glänzt mit einem Hattrick

Wetters Manuel Eichert (links) stoppt den Bauerbacher Chris Helm mit einer eher artistischen Einlage.

Quelle: Michael Hoffsteter

Wetter. In der Kabine der Bauerbacher herrschte nach Spielschluss einiger Gesprächsbedarf. Mehr als eine halbe Stunde saßen Spieler, Trainer sowie Teile des Vorstands zusammen und analysierten ihren erfolglosen Auftritt. Als Sascha Nahrgang den Raum verließ, war ihm die Enttäuschung immer noch anzusehen. „Wir hatten zu wenig Bewegung im Spiel, kein Selbstvertrauen und keinen Willen“, bemängelte Bauerbachs Trainer angesichts der verdienten 1:3-Niederlage.

Vier seiner jüngsten fünf Begegnungen hat der SVB damit verloren. „Wir haben darüber gesprochen, wie es weitergeht. Die Spieler entscheiden jetzt, mit welcher Einstellung sie die letzten Partien der Saison angehen“, sagte Nahrgang.

Deutlich verbesserte Stimmung herrschte derweil bei den Akteuren des VfB Wetter. Das Team von Trainer Steffen Schäfer machte einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt und feierte die drei Punkte noch auf dem Platz ausgiebig.

Wetter stand tief und aggessiv in der Deckung

Mittendrin: Doppeltorschütze und Matchwinner Jonas Herberg. „Wir haben unter der Woche richtig gut trainiert und waren sehr motiviert“, erzählte die alleinige Sturmspitze, „wir wollten am Anfang kompakt stehen und haben uns dann immer mehr getraut, nach vorne zu spielen.“

Gemäß dieser taktischen Ausrichtung hatte die Begegnung auch begonnen. Der SV Bauerbach - als Tabellensiebter klarer Favorit - bemühte sich um Spielkontrolle und ein sicheres Aufbauspiel.

Wetter hingegen tat nicht sonderlich viel für ein schönes Spiel, machte in der Defensive die Räume eng und schlug die meisten Bälle hoch und weit nach vorne. „Wir standen ziemlich tief und waren in den Zweikämpfen aggressiv“, sagte VfB-Trainer Steffen Schäfer, der selbst in der Innenverteidigung agierte, „wir wussten, dass der Gegner in der Abwehr nicht so souverän ist.“

Spielentscheidende Szene kurz vor der Pause

Und so war es auch ein Abspielfehler von SVB-Verteidiger Pascal Köhler, der die Führung für die Hausherren begünstigte. Bauerbachs junger Neuzugang spielte direkt in die Füße von Dominik Klein, der nur noch auf den vollkommen freistehenden Jonas Herberg weiterleiteten musste - in der 28. Minute hieß es 1:0.

Doch das Ergebnis sollte nicht allzu lange Bestand haben. In einer der wenigen Offensivaktionen der Gäste fasste sich Mittelfeldspieler Chris Helm aus rund 25 Metern ein Herz. Er hämmerte den Ball unhaltbar für VfB-Keeper Markus Bierau zum 1:1-Ausgleich unter die Latte.

Als sich viele der etwa 100 Zuschauer schon auf die Halbzeitpause einstellten, ereignete sich die wohl spielentscheidende Szene: Wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff berührte Pascal Köhler einen Flankenball der Wetteraner mit der Hand, Schiedsrichter Eric Friauf deutete nach kurzem Zögern auf den Punkt.

"Wetter hat einfach mehr getan"

Den Ball legte sich erneut Jonas Herberg zurecht. „Unser eigentlicher Schütze Jan-Niklas Ehm saß verletzt draußen. Wir haben hinter ihm keinen nominellen Schützen, aber ich habe mich sicher gefühlt“, berichtete der Stürmer. Er brachte den Ball ohne Probleme zum 2:1 unter.

„Die zweite Halbzeit war von uns noch schlechter. Man muss sagen, Wetter hat einfach mehr getan“, zollte Nahrgang seinem Ex-Klub Respekt. Obwohl der Trainer in Florent Raishtaj einen zusätzlichen Angreifer brachte, kam seine Mannschaft vor dem gegnerischen Tor kaum zu Gelegenheiten. Wetter erhöhte durch David Moreno auf 3:1 (52.), das Spiel war entschieden.

Trotz der Niederlage konnte sich Sascha Nahrgang am Ende des Tages zumindest noch ein wenig für seine frühere Mannschaft freuen. „Ich verliere immer ungern“, betonte er, „aber wenn es überhaupt ein Team gibt, gegen das ich gerne verliere, dann ist es Wetter.“

von Yanik Schick

Statistik

Tore: 1:0 Jonas Herberg (28.), 1:1 Chris Helm (38.), 2:1 Herberg (45., HEM), 3:1 David Moreno (52.).

VfB Wetter : Bierau - Dempt, Eichert, Schäfer, Bettelhäuser - Moreno (78. Purbs), Müller - Brunet, Oklitschek, Klein (72. D. Ehm) - Herberg (84. Kaletsch).

SV Bauerbach : Beilborn - Braun, L. Raishtaj, Köhler, Abraham - Helm (62. Barth), Trier - Rauch (46. F. Raishtaj), Czyrzewski, Bandaogo - Brehm.

Schiedsrichter : Eric Friauf (Mengsberg).

Zuschauer : 100.

Gelbe Karten : Moreno, Brunet - Köhler, Braun.

Beste Spieler: Herberg, Bettelhäuser - Beilborn, Helm.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?