Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Ein frühes Gegentor läutet das Debakel ein

Fußball-Verbandsliga Mitte Ein frühes Gegentor läutet das Debakel ein

Maurice Jauernick, Trainer der SF BG Marburg, war mehr als enttäuscht nach der Leistung seiner Mannschaft und droht mit Konsequenzen.

Voriger Artikel
Dietkirchen ist eine Nummer zu groß
Nächster Artikel
Ohne Chance zum Auftakt

SF BG Marburgs Luca Canevese (links) versucht, am Biebricher Christian Kunert vorbeizukommen.
 Foto: Marcello Di Cicco

Marburg. „Das Ergebnis entspricht dem Wetter“, zeigte sich SF/BG-Trainer Maurice Jauernick an einem nasskalten und tristen Herbstnachmittag enttäuscht von seinen Schützlingen, für deren schwache Vorstellung auf dem Dyckerhoff-Sportfeld der Coach klare Worte fand: „Wille und Biss, hier etwas zu reißen, haben gefehlt. Das Schlimme ist: Genau das, was ich vorher angesprochen hatte, ist falsch gelaufen; auf diese Weise sind die Gegentore gefallen.“

Gewarnt hatte Jauernick vor dem schnellen Umschaltspiel der Landeshauptstädter, die auf diese Weise trafen (20.). Da stand es bereits 1:0, denn nach nur 180 Sekunden hatte Orkun Zer den FV nach einer Hereingabe von Ilias Amallah aus kurzer Distanz in Führung gebracht. Und jenem Orkun Zer, vor dessen Kopfballstärke der 35-Jährige ebenfalls gewarnt hatte, traf in der 63. Minute nach einem Eckball per Kopf zum 4:0 (63.). Zu diesem Zeitpunkt war die Partie schon längst entschieden.

Mehr Bilder vom Fußballwochenende sehen Sie hier:

BSF Richtsberg RSV Kleinseelheim li.Mar.Nr.8 Alexander Miller, re.Kleins.Nr.13 Christian Müller : Foto / Michael Hoffsteter

Zur Bildergalerie

Denn bis zum 2:0 war die Heimelf in allen Belangen überlegen. Erst ab Mitte des ersten Abschnitts schaltete sie einen Gang zurück und gewährte den SF BG mehr Räume. Im Spiel nach vorn agierte der Gast jedoch uninspiriert, an der Strafraumgrenze war meist Endstation. Auch die nötige Lauf- und Einsatzbereitschaft ließ der Aufsteiger vermissen.

„Unser Auftritt hat etwas lustlos gewirkt. Einige Spieler haben ihr Leistungsvermögen nicht abgerufen. Ich schaue mir an, wie sich einige Leute in den nächsten Trainings präsentieren und werde dann entscheiden, wer nächste Woche auf dem Platz steht“, ließ Jauernick mit Blick auf das anstehende Derby in Schröck durchblicken.

Nach einem Rempler von Jan Eberling an Orkun Zer im Strafraum zeigte Schiedsrichter Yannick Stöhr (Fischbachtal) auf den Punkt, von wo aus Sebastian Brauschke in der 50. Minute für die Vorentscheidung sorgte - 3:0. In der Folge bekamen die nur etwa 80 Zuschauer fußballerische Magerkost geboten.

Erst in der 82. Minute verbuchten die Gäste ihre erste zwingende Torchance: Nach einer von Rückkehrer Manuel Hermann eingeleiteten Ballstafette erzielte Daniel Hacker den Ehrentreffer (82.), ehe Zer mit seinem dritten Streich den verdienten 5:1-Sieg der Gastgeber perfekt machte.

Tore
Tore: 1:0 Orkun Zer (3.), 2:0 Necmi Gür (20.), 3:0 Sebastian Bauschke (50., FEM), 4:0 O. Zer (63.), 4:1 Daniel Hacker (82.), 5:1 O. Zer (87.).

Biebrich: Ademovic - Rivera, Christ, Bauschke, Pilger - Meixner - Gür (80. Alibasic), Kunert (68. Cikotic), Amallah (73. Nolde), Amoaka - O. Zer. SF BG Marburg: Möller - Eberling, Weidenhausen, Canevese, Bepperling (68. Leinweber) - Lauer, Winhauer - Hacker, Haberzettl, Kleemann (76. Hermann) - Shintani (51. Ortmüller). Schiedsrichter: Yannick Stöhr (Fischbachtal). Gelbe Karten: Amallah / Eberling. Zuschauer: 80. Beste Spieler: O. Zer, Amallah, Pilger / - .

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?