Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Ein Tag im Zeichen des Basketballs

Eintages-Camp des BC Marburg Ein Tag im Zeichen des Basketballs

In ungewohnter Umgebung fand am Sonntag das Eintages-Trainingscamp „Mädchen spielen Basketball“ statt, zu dem die Universität und der 
BC Marburg einluden.

Voriger Artikel
Entscheidung steht aus
Nächster Artikel
Ein Regelverstoß bleibt ohne Folgen

Beim Trainingscamp „Mädchen spielen Basketball“ wurde unter anderem die Eins-gegen-eins-Defense trainiert.

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. Erstmals trafen sich Mädchen aus Hessen und Nordrhein-Westfalen zu einem Tag im Zeichen des Basketballs in den Sporthallen der Philipps-Universität Marburg.

Alexander Priebe, Leiter des Vertiefungskurses Basketball an der Philipps-Universität, kannte die Veranstaltung bereits von seiner Tochter. Diese hatte vor etlichen Jahren mit anderen Spielerinnen aus Südhessen daran teilgenommen. Daraufhin suchte er den Kontakt zum BC Marburg, um seinen Studenten Praxiserfahrung zu verschaffen. Die angehenden Sportlehrer sollten die Sportart auch aus Vereinssicht kennenlernen – erleben, wie ein Verein Begeisterung für eine Sportart wecken will.

„Mädchen spielen Basketball“: Trainingscamp von BC Marburg und MBZL, unterstützt von der Uni Marburg.

Zur Bildergalerie

Für eine seiner Studentinnen, die 24-jährige Verena von Tesmar, war es bereits die vierte Teilnahme an diesem Event. Nachdem sie bereits als Jugendliche mit ihrem Verein dreimal dabei gewesen war, erlebte sie die Veranstaltung diesmal von der „anderen Seite“. „Das war immer eine super Sache. Vor allem der Abschluss mit dem Bundesliga-Spiel war toll. Deswegen war es total interessant, das Ganze mal mit zu organisieren und von der anderen Seite zu sehen“, zeigte sich die Lehramtsstudentin für Sport und Chemie begeistert.

Zusammen mit den 15 Studenten waren auch 15 Helfer des BC Marburg angetreten, um mit den Mädchen in sechs verschiedenen Trainingsgruppen das Dribbeln, Passen und Werfen zu verbessern. Aber auch die Verteidigung kam nicht zu kurz. Unter Anleitung von Nikki Johnson wurde die Eins-gegen-eins-Defense geübt.

Die ehemalige kanadische Nationalspielerin und BC-Bundesliga-Spielerin hatte sichtlich Spaß an der Arbeit. „Ich freue mich, wenn ich den Mädchen etwas zurückgeben kann. Ich habe selbst so angefangen“, zog die Olympia-Teilnehmerin von 2000 ein positives Fazit. Heute betreut die 40-Jährige das Team Mittelhessen in der U-17-Mädchen-Bundesliga (WNBL).

Nach drei Trainingseinheiten, bei denen auch die aktuellen Bundesliga-Spielerinnen des BC Marburg mitmachten, ging es zum Georg-Gaßmann-Stadion, um ebenjene beim Spiel gegen die Halle Lions zu unterstützen. Nach einem ungefährdeten Sieg und dem obligatorischen Siegestänzchen gab es noch Autogramme, ehe ein langer Tag – gefüllt mit Basketball – zu Ende ging.

von Thomas Henning

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?