Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Ein Stelldichein der Mehrkämpfer

Leichtathletik, Thorpe-Cup Ein Stelldichein der Mehrkämpfer

Der Kampf um den ­Thorpe-Cup 2014 zwischen den Mannschaften der USA und Deutschlands verspricht einmal mehr großartige Leistungen der Zehnkämpfer und der ­Siebenkämpferinnen ­beider Nationen.

Voriger Artikel
Sicaja hat zum Saisonauftakt die Qual der Wahl
Nächster Artikel
„Thermik ist unser Antriebsmotor“

Die US-amerikanische Siebenkämpferin Chantae McMillan absolviert einen Versuch im Hochsprung während des jüngsten Ländervergleichs um den Thorpe-Cup im Marburger Georg-Gaßmann-Stadion.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Bei voraussichtlich schweißtreibenden Temperaturen werden die Mehrkämpfer aus den USA und aus Deutschland im Marburger Georg-Gaßmann-Stadion am Samstag ab 12 und am Sonntag ab 11 Uhr in sieben bzw. zehn Disziplinen alles aus sich herausholen, um den begehrten Cup in ihre Vitrinen stellen zu können. Der Wettbewerb bietet vor allem den Athleten ein Forum, die sich in den Ranglisten ihrer Nationen eher hinter den absoluten Top-Athleten befinden. Gleichwohl ist Marburg für alle Spitzenmehrkämpfer eine der besten Adressen bundesweit.

Denn die Qualität der Anlagen sowie die spezielle Atmosphäre im Stadion sind auch für die Creme der Branche immer wieder Grund genug, sich in Marburg zumindest in einigen Einzeldisziplinen zu präsentieren. In der Vergangenheit gaben sich dort Weltmeister, Weltrekordler und Olympiasieger ein Stelldichein. Hinzu kommt ein interessiertes und fachkundiges Publikum, das - sofern erforderlich - über die Stadion-Lautsprecheranlage wertvolle Zusatzinformation über die jeweiligen Disziplinen sowie die Sportler erhält, denen man sich ungescholten nähern darf. Und das alles bei freiem Eintritt.

Aus deutscher Sicht dürfen sich die Besucher bei den Männern auf Mathias Brugger (7716 Punkte), Steffen Fricke (6014), Patrick Spinner (7495), Rene Strauß (7650), Patrick Scherfose (7477), Julius Sommer (7426) und Max Wannemacher (7783, für den verletzten Norman Müller) sowie bei den Frauen auf Anna Maiwald (5894), Alina Biesenbach, Maren Schwertner (6038), Annett Fleming (5918), Mareike Arndt (5709) und Simone Mrotzek (5262) freuen. Sie kämpfen gegen die US-amerikanischen Konkurrenten um den Thorpe-Cup.

EM-Teilnehmer überprüfen ihre Form

In einzelnen Disziplinen werden die Teilnehmer an der Europameisterschaft in Zürich, Kai Kazmirek (8471), Rico Freimuth (8356) und Artur Abele (8139) sowie bei den Frauen Lilli Schwarzkopf (6426) ihre Form überprüfen.

Für das US-Team starten bei den Männern Zachery Ziemek (Bestleistung 2014: 7981 Punkte), Austin Bahner (7512), Wesley Bray (7807), Alex McCune (7806), Tom Fitzsimons (7468), J. Patrick Smith (7645) und Chase Dalton (7642); bei den Frauen Breanna Leslie (5893), Barbara Nwaba (6307), Ryann Krais (5549), Kiani Profit (6072), Heather Miller (6100), Samantha Spenner (6003), Allison Reaser (5917).

Zeitplan Samstag, 26. Juli: 11.45 Uhr: Einmarsch der Teams; 12 Uhr: 100 Meter Männer; 12.30 Uhr: 100 Meter Hürden Frauen; 13 Uhr: Weitsprung Männer; 13.30 Uhr: Hochsprung Frauen; 14.45 Uhr: Kugelstoßen Männer; 15.45 Uhr: Kugelstoßen Frauen; 16.15 Uhr: Hochsprung Männer; 18 Uhr: 200 Meter Frauen; 18.15 Uhr: 400 Meter Männer.

Zeitplan Sonntag, 27. Juli: 11 Uhr: 110 Meter Hürden Männer, 11.45 Uhr: Diskuswurf Männer; 13 Uhr: Weitsprung Frauen; 13.30 Uhr: Stabhochsprung Männer; 14.45 Uhr: Speerwurf Frauen; 15.45 Uhr: Speerwurf Männer; 16.45 Uhr: 800 Meter Frauen; 17 Uhr: 1500 Meter Männer.

von Bodo Ganswindt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?