Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Ein Platz im oberen Drittel ist das Ziel

SG Silberg/Eisenhausen Ein Platz im oberen Drittel ist das Ziel

Trainer Maik Baumgart und der neue Spielertrainer Steffen Rechner wünschen sich eine bessere Hinrunde als in den beiden vergangenen Spielzeiten.

Voriger Artikel
Zum Auftakt gibt es ein Wiedersehen
Nächster Artikel
Dritte Marburger B-Liga-Staffel kommt wohl

Torwart-Trainer Oliver John (hinten von links) mit Steffen Debus, Spielertrainer Steffen Rechner, Philipp Achenbach und Trainer Maik Baumgart sowie Till Schmidt (vorn), Manuel Pitzer und Matthis Hofmann.

Quelle: Lothar Reeber

Silberg. Für die kommende Saison hat die SG Silberg/Eisenhausen den 38-jährigen Steffen Rechner als Spielertrainer verpflichtet. Er wird mit Maik Baumgart die Verantwortung tragen und die Weiterentwicklung der jungen Mannschaft übernehmen. Steffen Rechner verfügt über viele Jahre Erfahrung als Spieler in der Hessen- und Verbandsliga. Komplettiert wird das Trainerteam durch Oliver John, der weiterhin als Torwarttrainer und Coach der Reserve-Mannschaft fungieren wird. „Mit Steffen Rechner haben wir einen Trainer hinzugewonnen, der seine Erfahrungen weitergeben kann und zu dem die Spieler aufgrund seiner Erfolge aufblicken können. Steffen und ich haben die gleiche Philosophie. Jeder profitiert vom anderen“, meint Trainer Maik Baumgart.

Die positive Entwicklung weiterführen - so lautet die Zielsetzung für die kommende Saison bei der SG Silberg/Eisenhausen. Nach dem 13. Platz im Aufstiegsjahr 2014/2015 gelang es der Elf von Spielertrainer Simon Fuhr und Trainer Maik Baumgart bereits im zweiten Jahr der Klassenzugehörigkeit, sich mit dem achten Rang in der Liga zu etablieren. „Wir wollen uns ein kleines Stück weiter nach vorne orientieren“, sagt der Übungsleiter.

Ein kampfstarkes Team

Der Zusammenhalt im Team ist außergewöhnlich. Die Spieler, die fast alle aus Silberg und Eisenhausen kommen, bilden eine kompakte, kampfstarke und harmonierende Einheit. Der Kader hat sich gegenüber dem Vorjahr nicht verschlechtert und verfügt nominell über genügend Qualität, Erfahrung, Substanz und individuelle Klasse. „Wir haben die richtigen Weichen gestellt“, betont Baumgart, „es ist gelungen, Leute zu holen, die mit Freude und Begeisterung spielen. Vom Typ her passen die Neuzugänge super zu uns. Sie sind pflegeleicht.“ Er setzt darauf, dass der Konkurrenzkampf innerhalb der Mannschaft deutlich schärfer sein wird als zuletzt. Der Kern des Teams kennt sich schon lange und ist entsprechend gut aufeinander abgestimmt. Der Kader besitzt Erfahrung wie auch junge Ungestümheit. „Die jungen Spieler, die alle aus der eigenen Jugend kommen, werden bei uns behutsam aufgebaut, und der eine oder andere wird über die ­zweite Mannschaft auch den Sprung in die erste Mannschaft schaffen.“ Christian Achenbach, Till Schmidt und Matthis Hofmann hatten schon in der vergangenen Saison einige Einsätze. Hofmann war mit 10 Treffern gar der zweitbeste Torschütze nach Dominic Blöcher.

Dazu ist die Mannschaft taktisch gut ausgebildet, kann sich auf jeden Gegner einstellen. „Die Elf hat ihre Stärken eindeutig in der Offensive und wir wollen den Zuschauern attraktiven Fußball zeigen“, sind sich Baumgart und Rechner einig. Die Trainer gehen mit Zuversicht in die neue Saison. Ihr Ziel ist fest umrissen: Die Mannschaft soll in der kommenden Spielzeit nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben. Man werde sicher eine Elf stellen, die diese Vorgabe umsetzen kann, glauben Baumgart und Rechner. Als ­Saisonziel geben die beiden Trainer einen Platz im oberen Tabellendrittel vor, dazu glauben beide, dass die Kreisoberliga Nord im Vergleich zur Vorsaison ausgeglichener besetzt ist.

Zugänge: Steffen Rechner (FSV Schröck), Steffen Debus (SG Holzhausen/Steinperf), Philipp Achenbach und Jan-Pascal Schmidt (FV Breidenbach), Christian Achenbach, Lukas Becker, Matthis Hofmann, Paul Nispel, Manuel Pitzer, Till Schmidt, Lukas Schneider und Luca Steuser (alle eigenen A-Jugend).

Abgänge: Dennis Sartison (SG Dautphetal), Jan Theiss (SG Roth/Simmersbach), Sebastian Lotz (SSV Hörlen), Josch Bartnick (SG Eschenburg).

Auftaktprogramm: VfL Neustadt (H), SF BG Marburg II (A).

von Lothar Reeber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil