Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Ein Geniestreich mit Ansage

Traumtor nach rund zwei Sekunden Ein Geniestreich mit Ansage

Neun Sekunden benötigten Karim Bellarabi und Kevin Volland jeweils für die schnellsten Bundesliga-Tore der Geschichte. André Traut unterbot ­diese Marke in der A-Liga Marburg deutlich.

Voriger Artikel
Sport soll kein automatischer Drill sein
Nächster Artikel
Das Selbstvertrauen ist zurück

André Traut (links) von der Spvgg Rauischholzhausen, hier im Zweikampf mit Achim Kissling (Sindersfeld), zieht gerne auch einmal aus der Distanz ab.

Quelle: Thorsten Richter

Rauischholzhausen. Von Alex Alves hat er schon einmal gehört. „Der hat doch mal bei Hertha gespielt, oder?“, fragt André Traut. Der inzwischen verstorbene ältere Bruder von FC Barcelona-Star Dani Alves kickte zwischen 2000 und 2003 für den Hauptstadtclub und erzielte dort 25 Tore.

In Erinnerung geblieben ist dabei vor allem der Treffer zum zwischenzeitlichen 1:2 gegen den 1. FC Köln im September 2000. Direkt nach dem Gegentreffer zum 0:2 gelang Alves damals aus 52 Metern der Anschluss sofort nach dem Anstoß. Hertha BSC gewann das Spiel noch mit 4:2.

Für die SpVgg Rauischholzhausen lief das Spiel am vergangenen Wochenende in die entgegengesetzte Richtung. 1:4 verloren die Rauischholzhausener gegen Sterzhausen. In Führung gebracht hatte sie André Traut. Anstoß - Schuss - Tor. „Das waren zwei Sekunden“, so Rauischholzhausens Trainer Frieder Deubert.

„Ich dachte, vielleicht hole ich eine Ecke heraus“

„Wie lange der Ball exakt in der Luft war, kann ich nicht genau sagen. Ich habe ihn mir beim Anstoß einmal kurz vorgelegt, direkt draufgehauen und dann war der Ball plötzlich drin“, sagt der 23-Jährige. Ob der Torwart zu weit vor seinem Tor gestanden hat, habe er gar nicht gesehen. „Es ist eigentlich aus Jux und Dollerei entstanden - ich habe meinem Mannschaftskameraden den Schuss angekündigt und er hat zugestimmt. Ich dachte, mit Glück hole ich vielleicht eine Ecke raus“. Sterzhausens Torwart konnte den Ball jedoch nicht mehr abwehren. Er streifte die Unterkante der Latte und flog passgenau ins Tor.

„Ich bin seit 50 Jahren bei Fußballspielen dabei - aber so etwas habe ich live noch nicht erlebt“, sagt Trainer Deubert. Sein Spieler habe eine gute Grundausbildung und sei in der A-Liga Marburg für seinen harten Schuss gefürchtet. „Er ist ein bulliger Typ, der auch mal aus 20 Metern schießen kann“. Dass es nun aus rund 50 Metern klappte, hätten sich aber weder der Trainer noch sein Schützling erträumt.

Kiste Bier für die Mannschaft folgt noch

„Ich war schon überrascht, dass er drin war“, sagt Traut selbst. Gemerkt habe er das zunächst nur durch den überschwänglichen Jubel seiner Mannschaftskameraden, die auf ihn zugerannt kamen. Eine ­Kiste Bier für sein Traumtor hat er ihnen noch nicht ausgegeben: „Aber die kommt sicher noch“ - trotz Niederlage.

„Ich hatte schon gehofft, dass durch mein Tor das Selbstbewusstsein steigt und es eine Initialzündung für uns sein könnte“, sagt Traut. Bei einem Sieg hätte er sich umso mehr über sein Tor freuen können, doch auch so sei es etwas Besonderes gewesen. „Am Ende hat Sterzhausen verdient gewonnen - von daher geht das in Ordnung“, sagt er.

Den Schuss von der Mittellinie habe er zum ersten Mal gewagt, in Zukunft könne er sich aber vorstellen, es häufiger zu probieren. „Sicher nicht bei jedem Spiel. Aber ab und zu - warum nicht?“

von Peter Gassner

Schnellste Bundesliga-Tore

9 Sekunden: Kevin Volland (1899 Hoffenheim) gegen Bayern München   2015/16

9 Sekunden: Karim Bellarabi (Bayer Leverkusen) gegen Borussia Dortmund   2014/15

11 Sekunden: Giovane Elber (Bayern München) gegen den Hamburger SV   1997/98

11 Sekunden: Ulf Kirsten (Bayer Leverkusen) gegen den 1. FC Kaiserslautern   2001/02

11 Sekunden: Paul Freier (VfL Bochum) gegen 1860 München   2002/03

12 Sekunden: Adam Szalai (Mainz 05) gegen Werder Bremen   2012/13

12 Sekunden: Dirk Zander (FC St. Pauli) gegen den Karlsruher SC   1990/91

13 Sekunden: Lothar Matthäus (Bayern München) gegen Borussia Mönchengladbach   1985/86

14 Sekunden: Mohamed Zidan (Mainz 05) gegen Werder Bremen   2005/06

14 Sekunden : Ronald Worm (MSV Duisburg) gegen den Hamburger SV   1974/75

Quelle: bundesliga.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?