Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Dolphins brennen ein Feuerwerk ab

85:44-Sieg über Oberhausen Dolphins brennen ein Feuerwerk ab

Der BC Pharmaserv Marburg ist wieder in der Spur: Zwei Tage nach der ärgerlichen 71:75-Niederlage in Rotenburg fegte das Team von Trainer Patrick Unger am Sonntag NB Oberhausen aus der Halle.

Voriger Artikel
Cup wandert an den Bieberer Berg
Nächster Artikel
Schlägerei überschattet tolles Finale

Beim 85:44 (45:21) über das überforderte NB Oberhausen überragte Katlyn Yohn (links, gegen Oberhausens  Jylisa Williams, Foto: Thorsten Richter). Die 24-jährige US-Amerikanerin markierte acht Dreipunkte-Körbe und stellte damit einen Rekord in der Marburger Bundesliga-Geschichte auf.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. „Wir wollten heute etwas gutmachen, weil wir in Rotenburg schlecht gespielt haben. Wir wollten noch einmal angreifen und auch richtig gut verteidigen. Das ist uns gelungen. Wir haben über 40 Minuten Druck aufgebaut. Ich bin froh, dass wir nach der Pause nicht nachgelassen, sondern genauso intensiv weitergespielt haben. Am Ende haben wir noch das ein oder andere ausprobiert, sonst wäre der Sieg wohl noch deutlicher ausgefallen“, fasste Marburgs Head-Coach Patrick Unger die phasenweise sehr einseitige Partie zusammen.

Die Basketballerinnen des Bundesligisten BC Pharmaserv haben am Sonntag mit 89:45 gegen die überforderten Gäste aus Oberhausen gesiegt.

Zur Bildergalerie

Denn die Gäste, die vor wenigen Wochen immerhin beim Tabellenzweiten Keltern gewonnen und wieder Anschluss zu den Nicht-Abstiegsplätzen gefunden hatten, präsentierten sich am Sonntag vor rund 320 Zuschauern in der kleinen Gaßmann-Halle nur ein Viertel lang als bundesliga-tauglich. Da gingen die Gäste durch einen Freiwurf von Jylisa Williams zum 1:0 ein einziges Mal in Führung, ehe Katlyn John mit den ersten Marburger Würfen gleich zwei Dreier hinzauberte. Julia Köppl mit zwei Freiwürfen und Svenja Greunke sorgten für das 10:1, Yohn legte per Dreier nach, und nach zehn Minuten lagen die Gastgeberinnen bereits mit 20:14 vorne.Das zweite Viertel aber dürften die Gäste so schnell nicht vergessen.

Ganze sieben Punkte gelangen dem Team des neuen Trainers Ondrej Sykora, davon fünf per Freiwurf. Marburg spielte hingegen nun wie aus einem Guss, schnappte sich bis zur Halbzeit schon 29 Rebounds und traf auch weiter munter von außen. Zudem nahmen die „Dolphins“ bei den Gästen die Leistungsträgerinnen Jylisa Williams, Aline Stiller und Melissa Williams aus dem Spiel, die erst in der Schlussminute per Freiwurf ihren einzigen Punkt machte. Beim 45:21 zur Pause war die Partie bereits gelaufen.

„Im zweiten Viertel war Oberhausen mental kaputt“, analysierte auch Marburgs Kapitän Birte Thimm, die ihre Mannschaft nach zuletzt schwächeren Spielen wieder auf dem „richtigen Pfad“ sah und mit 19 Punkten, 2 Dreiern und 7 Rebounds selbst ein überragendes Spiel machte.

Die Marburgerinnen blieben auch nach dem Wechsel motiviert bis in die Haarspitzen, bestimmten Tempo und Spiel. Immer wieder brachten sie Katlyn Yohn in gute Position, und als die US-Amerikanerin sich mit ihrem achten Dreier zum 79:42 den Rekord in der Marburger Bundesliga-Geschichte holte, stand die Halle Kopf.

von Frank Steinhoff-Wolfart

 
 
Statistik

BC Pharmaserv Marburg – NB Oberhausen 85:44 (45:21).

Viertel: 20:14, 25:7, 23:13, 17:10.

Marburg: Gaudermann, Thimm 19/2 Dreier/7 Rebounds, Schaake 13, Köppl 4/5 Rebounds, Yohn 27/8 Dreier, Greunke 7/9 Rebounds, Benet 7/1 Dreier/6 Rebounds, Baker, Lee 8/5 Rebounds.

Oberhausen: J. Williams 7/7 Rebounds, Aizsila 10/2 Dreier, Tews 2, Menz 1, Maticka 10, Schlatt 4, Stiller 9/1 Dreier, Fussell, M. Williams 1.

Schiedsrichter: Alexander Freiwald, Tim Bruchof.

Zuschauer: 320.

 

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?