Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Dolphins-Auftakt gegen mutigen Aufsteiger

Frauenbasketball-Bundesliga: Marburg gegen Bad Aibling Dolphins-Auftakt gegen mutigen Aufsteiger

Aufsteiger sind schwer einzuschätzen. Die eigene Mannschaft ist es für Trainer Patrick Unger aber auch. Insofern gibt es zum Auftakt am Sonntag (16.30 Uhr) zwischenMarburg und Bad Aibling keinen klaren Favoriten.

Voriger Artikel
Sicaja baut auf Herz und Leidenschaft
Nächster Artikel
Fußball sehen durch Mannis Augen

Die BC-Spielerinnen (von links) Lisa Koop, Finja Schaake, Kellindra Zackery – deren Einsatz allerdings fraglich ist – und Birte Thimm schwören sich auf den Ligastart ein. Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Chemnitz. Das große Plus war für den BC Pharmaserv Marburg in der vergangenen- Saison in der Basketball-Bundesliga die gute Stimmung innerhalb der Mannschaft. Neben dem spielerischen Können und den taktischen Finessen von Trainer Patrick Unger war das der ausschlaggebende Punkt für den zweiten Platz nach der Hauptrunde. Diesen Teamspirit zu erzeugen, sei schon schwer, räumt Unger ein. „Das war auch in der letzten Saison ein langer Prozess und ist erst nach ein paar Spielen entstanden.“ Insofern prognostiziert der Headcoach: „Es wird ein paar Wochen dauern.“

An der Spielweise soll sich grundlegend nichts ändern. An der Rotation hingegen schon. „Aufgrund der Tiefe des Kaders sind wir taktisch flexibler“, sagt Unger. „Es braucht sich niemand mehr zu schonen.“

Zumindest gilt das, wenn alle fit sind. Doch gleich zum Auftakt beim Season Opening in Chemnitz droht Ungemach. Denn im Training verletzte sich Centerspielerin Kellindra Zackery. Ob die Amerikanerin gegen die Bad Aibling Fireballs mitwirken kann, ist fraglich. Man wolle die Eindrücke des Trainings noch abwarten und könne dann erst entscheiden, erklärte Unger am Freitag. Nach dem Abschlusstraining machte sich das Team auf den Weg, um gegen Mitternacht in Chemnitz einzutreffen.

Für den Fall der Fälle baute der Trainer schon einmal vor: „Wir haben in Birte Thimm noch jemanden, der zur Not auf dieser Position aushelfen kann“, sagte Unger über den vielseitigen Neuzugang aus Oberhausen, der sich gleich zum Kapitän aufgeschwungen hat. Der Trainer hat aber Geduld mit seiner neuen Führungsspielerin, die aufgrund einer langwierigen Fersenverletzung seit März kein Pflichtspiel mehr bestritten hat.

Sollte Zackery tatsächlich ausfallen, dürfte gleich viel Verantwortung auf den Schultern von Rückkehrerin Lisa Koop lasten. Die gebürtige Marburgerin, die am Dienstag ihren 29. Geburtstag feierte, ist nach Stationen beim italienischen Erstligisten Pallacanestro Pozzuoli, beim deutschen Süd-Zweitligisten Grüner Stern Keltern und beim Erstligisten Herner TC wieder Teil der „Blue Dolphins“. „Ich hoffe, dass sie sich schnell ans System gewöhnt“, sagt Patrick Unger.

Für Bad Aibling ist Koop aufgrund ihrer Zeit in Keltern keine Unbekannte. Fireballs-Trainer Milos Kandzic kennt auch Zackery aus Zweitligazeiten, als „K“ noch in Viernheim spielte. „Marburg ist viele Jahre in der Bundesliga und bringt viel Erfahrung mit“, sagt der Serbe. „Von den Namen ist das eine gute Mannschaft. Meiner Meinung nach sind die Marburger hinter Wasserburg und neben Oberhausen der zweite Meisterschaftsfavorit.“

Allerdings stapelt Kandzic, der wegen einer Sperre aus der Vorsaison fünf Spiele zuschauen muss und vom Vorsitzenden Stefan Bradaric vertreten wird, auch nicht gerade tief, was die eigenen Ziele angeht. „Wir wollen versuchen, nicht nur in der Liga zu bleiben, sondern uns zwischen Platz sechs und acht für die Playoffs zu qualifizieren.“ Langfristig sei das Ziel, in einer Saison mehr als viermal gegen Wasserburg zu spielen. Will sagen: Aus Bad Aibling soll ein Titelkandidat werden.

Ein gutes Team haben die Bayern aus der Nähe von Rosenheim schon jetzt zusammen. Leistungsträgerinnen wie die junge Carla Bellscheidt und die Kanadierin Emma Duinker blieben. Die US-Amerikanerin Candace Williams, die Chemnitz in in der Vorsaison in die Playoffs führte, kam hinzu. Auf die Serbin Julijana Kancevic und die Sloweninnen Eva Rupnik und Katja Kotnik darf die Liga ebenfalls gespannt sein.

„Ein bisschen was über den Gegner wissen wir schon“, sagt BC-Coach Patrick Unger. Am Sonntag (Sprungball 16.30 Uhr) werden einige Erkenntnisse hinzukommen.

von Holger Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?