Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Die Punktausbeute gibt nicht die Leistung wieder

Fußball, Hessenliga Die Punktausbeute gibt nicht die Leistung wieder

Nur einen Punkt holte Eintracht Stadtallendorf aus zwei Spielen am verlängerten Wochenende

Stadtallendorf. Trainer Dragan Sicaja war mit der Bilanz nicht zufrieden, mit der Leistung seines Teams schon.

In der 75. Minute war die Chance für die Eintracht plötzlich da, gegen Bayern Alzenau doch noch einmal ins Spiel zurückzukommen. Ceyhun Dinler flankte, doch in der Mitte verpasste Kevin Vidakovics den Ball und damit den Anschlusstreffer zum 1:2. Obendrein erzielte Alzenaus Kristijan Bejic auf der Gegenseite nur wenige Sekunden danach das 3:0 für die Gäste - die Vorentscheidung. „Der Gegner war heute in den entscheidenden Momenten einfach cleverer“, lautete das Fazit von TSV-Coach Sicaja, „meine Jungs haben alles gegeben. Ich kann mit ihrer Leistung gut leben.“

In den ersten Minuten machten die Stadtallendorfer den deutlichen besseren Eindruck, verpassten aber durch Laurin Vogt, Damijan Heuser sowie Del-Angelo Williams die Führung. Alzenau zeigte sich wesentlich effektiver: Bejic brachte die Gäste mit ihrer ersten gefährlichen Aktion mit 1:0 in Front (7.). Noch bitterer kam es für die Gastgeber, als Daniel Vier nach 28 Minuten mit einer Oberschenkelverletzung ausgewechselt werden musste.

Der „Todesstoß“, so Sicaja, sei das 0:2 kurz nach der Halbzeit gewesen. Bayern-Alzenau-Kapitän Salvatore Bari köpfte einen Eckball ins Tor (51.). „Danach hat bei uns jeder Schritt weh getan.“ Chancen zum Anschluss blieben ungenutzt. Nach dem 0:3 gelang dem eingewechselten Valon Ademi mit einem Distanzschuss der Ehrentreffer für Stadtallendorf (87.). Der überragende Bejic stellte mit seinem dritten Treffer in der Schlussminute allerdings wieder den alten Drei-Tore-Abstand her.

n Zwei Tage zuvor erkämpfte sich die Eintracht bei teilweise strömendem Regen ein 2:2 gegen den Tabellenvierten Borussia Fulda. Gerade im ersten Durchgang bekamen dabei die 510 Zuschauer, darunter zahlreiche Fans der Gäste, einiges geboten. Stadtallendorf, als Tabellenführer in die Partie gestartet, ergriff von Anfang an die Initiative. Doch trotz optischer Überlegenheit lagen die Hausherren nach 17 Minuten mit 0:2 zurück. Zweimal durften Fuldas Offensivkräfte den Ball unbedrängt in den Strafraum spielen. Und zweimal musste dort ein Angreifer nur noch den Ball ins Tor einschieben. Der erste Treffer gelang Matija Poredski (11.), der zweite Marius Müller (17.). Manuel Bachmeier, der den verletzten Hrvoje Vincek im Tor der Stadtallendorfer vertrat, war jeweils chancenlos.

Doch seine Mannschaft brauchte nicht lange, um in die Partie zurückzufinden. Vor allem einer bei der Eintracht spielte sich nun in den Vordergrund: Kevin Bartheld. Der Mittelfeldspieler verkürzte zunächst mit einem Schuss aus 20 Metern in den Winkel (21.) und glich nur sechs Minuten später mit einer direkt verwandelten Ecke (!) zum 2:2 aus. Dass die Sicaja-Elf das Ergebnis aber nicht vollends drehen konnte, hing vor allem dem Platzverweis für Muhamet Arifi zusammen, der sich in der 43. Minute wegen Meckerns Gelb-Rot beim etwas zu kleinlich pfeifenden Schiedsrichter Patrick Werner (Rüsselsheim) abholte.

Nach dem Seitenwechsel sah sich der TSV in Unterzahl mehr und mehr in die Defensive gedrängt. Fulda war dem Siegtreffer näher als die Eintracht - die beste Chance aufseiten der Gäste vergab Leon Pomnitz. Er traf aus kurzer Distanz nur die Latte (67.). „Uns war in der Halbzeit klar, dass jeder noch einmal zehn Prozent mehr geben musste. Ich habe Respekt vor der Mannschaft, es war eine Top-Leistung“, bilanzierte Dragan Sicaja zufrieden.

Tore: 0:1 Kristijan Bejic (7.), 0:2 Salvatore Bari (51.), 0:3 Bejic (76.), 1:3 Valon Ademi (87.), 1:4 Bejic (90.). Stadtallendorf: Vincek - Gaudermann, U. Yildirim, Vidakovics, Dinler - Vier (28. Mendack), Bartheld, Heuser (55. O. Yildirim), Völk, Vogt - Williams (83. Ademi). Bayern Alzenau: Rühl - Weidenborn, Sawaneh, Auer, Sejdovic - Jourdan, Steigerwald, Kaiser (60. Calabrese), Zildzovic (46. Demir), Bejic - Bari (73. Niesigk). Zuschauer: 600. Gelb: Mendack, Williams, Vogt, Vidakovics - Jourdan. Beste Spieler: Vidakovics, Gaudermann - Steigerwald, Bejic. Tore: 0:1 Matija Poredski (11.), 0:2 Marius Müller (17.), 1:2, 2:2 Kevin Bartheld (21., 27.). Stadtallendorf: Bachmeier - Gaudermann, Vidakovics, Völk, Dinler - Arifi - Vogt (83. Ademi), Vier, Bartheld, Heuser (68. O. Yildirim) - Williams (80. U. Yildirim). Fulda: Mujezinovic - Ernst, Fuß, Gröger, Jerkovic (60. Bahssou), D. Müller (83. Rummel) - Pomnitz, Jaksch, Milankovic (60. Alles), Poredski - M. Müller. Zuschauer: 510. Gelb-Rot: Muhamet Arifi (Stadtallendorf, 43.). Gelb: Bartheld, Dinler, Vidakovics, O. Yildirim - Milankovic, Poredski, D. Müller. Schiedsrichter: Patrick Werner (Rüsselsheim). Beste Spieler: Vidakovics, Vier, Bartheld - Pomnitz, Poredski.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?