Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 13 ° Regen

Navigation:
"Die Mannschaft gibt die Saisonziele vor"

FV Breidenbach "Die Mannschaft gibt die Saisonziele vor"

Die vergangene Saison war misslungen, doch Trainer Frank Winkler strahlt nach seiner Rückkehr ins Perftal Optimismus aus. Ehrgeizige und talentierte sollen mit erfahrenen Akteuren ein erfolgreiches Team bilden.

Voriger Artikel
VfB Wetter meldet drei Teams, VfB Marburg nur noch eins
Nächster Artikel
Wohratal hat "Tal der Tränen" überwunden

Die Neuen beim FVB: Trainer Frank Winkler (stehend, von links), Jannik Jung, Benny Sabau und ­Jannik Opitz sowie Thomas Wellner (sitzend), Dominik Geiss und Moritz Schmalz.

Quelle: Herbert Lenz

Breidenbach. Mit seinem bislang altbewährten Mix aus Alt und Jung strebt der FV Breidenbach im Spieljahr 2016/2017 einen einstelligen Tabellenplatz an - dieses Ziel hat zumindest der Sportliche Leiter Frank Schmidt vor der neuen Saison in der 17 Teams zählenden Verbandsliga Mitte gesteckt. „Jungen, hochtalentierten Spielern aus der Region eine Plattform bieten, sich zu entwickeln, sich auf der Ebene der Verbandsliga zu etablieren und mit Herzblut dabei zu sein“ - diesem Motto sind sich die Vereinsverantwortlichen im Gunterstal treu geblieben.

Die vergangene Spielzeit war ein Wechselbad der Gefühle, am Ende stand nach einigem Bangen um den Klassenerhalt der 13. Platz zu Buche. FVB-Interims-Coach Martin Lokoc, der nun als Co- und Torwartrainer fungiert, sprach von einer „Katastrophen-Saison“. Steffen Schmitt, der seine Karriere eigentlich beendet hatte, sprang am Ende noch einmal ein und trug zum Klassenerhalt bei. Zuvor fehlte seine Qualität an allen Ecken und Enden.

Wie in der vergangenen Runde setzen die „Blauen“ auch diesmal wieder auf Talente aus der Region, die sich erst einmal an die Verbandsliga-Luft gewöhnen müssen - ein Weg, der ein gewisses Risiko birgt. Neben „Heimkehrer“ Thomas Wellner sowie dem Hessenliga-erfahrenen Torwart Dominik Geiss sind Benny Sabau, Jannik Jung sowie die A-Jugendlichen Jannik Opitz und Moritz Schmalz vorgestellt worden, ebenso wie Trainer Frank Winkler, der an seine alte Wirkungsstätte zurückgekehrt ist. Winkler sei „der absolute Wunschtrainer“ gewesen, erklärt Schmidt. „Auch die Mannschaft wollte ihn.“

Winkler mit Zugängen zufrieden

„Nach den Abgängen haben wir die Positionen nachbesetzt. Mit Dominik Geiss haben wir einer der besten Torhüter aus der Region und der Verbandsliga zurückgeholt, der Daniel Schwahn mehr als ersetzten wird“, ist Winkler überzeugt. „Mit Benny Sabau haben wir im Offensivbereich einen Spieler verpflichtet, der in Breidenbach seinen Weg machen wird und sehr großen Ehrgeiz mitbringt, ebenso wie Jannik Jung aus Hartenrod. Es freut mich immer wieder, wenn Akteure aus unteren Ligen auch in jungen Jahren keine Angst haben, ihr Leistungsvermögen auszutesten und bis an die Grenze zu gehen.“ Beide, ist der 51-jährige Diplom-Verwaltungswirt an der Marburger Universität überzeugt, „werden ihre Einsätze bekommen“. Mit Jannik Opitz und Moritz Schmalz kommen zwei Nachwuchsleute hinzu, „die mit großem Engagement bei der Sache und eine Alternative für die ‚Erste‘ sind“. Und: „Thomas Wellner wird uns mit Sicherheit weiterhelfen. Er ist eine große Verstärkung.“ Bei Eintracht Stadtallendorf sammelte er zwei Jahre Erfahrung in der Hessenliga.

Wo soll die Reise hingegen? Im Gegensatz zum Sportlichen Leiter will sich der Trainer nicht festlegen. „Die Saisonziele kommen aus der Mannschaft“, sagt Winkler; es gehe darum, „wie sie sich selbst sieht“. Der Wetteraner ist aber überzeugt: „In der abgelaufenen Runde hat sie unter ihren Möglichkeiten gespielt.“ Am 16. Juli (16.30 Uhr) bestreitet das Hinterländer „Aushängeschild“ ein Testspiel beim TuS Erndtebrück II. Im Hessenpokal steht am 23. Juli (15.30 Uhr) das Erstrundenspiel beim FSV Schröck auf dem Plan. Die Saison beginnt für die Breidenbacher am Samstag, 30. Juli, bei Aufsteiger DJK Flörsheim.

von Herbert Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?