Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
"Die Leistung war überragend"

Fußball, Hessenliga "Die Leistung war überragend"

Die positiven Eindrücke überwogen zum Saisonauftakt bei der Stadtallendorfer Eintracht, die mit einem 1:1 gegen den KSV Baunatal startete.

Stadtallendorf. Ob 4-2-3-1-System, eine offensiv aufspielende Eintracht oder ein wie eh und je körperbetont mitfiebernder TSV-Coach Dragan Sicaja - viel Bekanntes und Bewährtes wurde den gut 400 Zuschauern zum Saisonauftakt im Herrenwaldstadion geboten.

Dazu gab es allerdings auch eine Prise Erfrischendes - passend zum Neustart. In Nat-nael Tega und Jascha Döringer bot Sicaja gegen den Regionalliga-Absteiger zwei Neuzugänge von Beginn an auf. Die überraschendste Personalie stand allerdings zwischen den Pfosten. Was sich in der Vorbereitung und durch Aussagen Sicajas angedeutet hatte, wurde am Samstag Gewissheit. Der junge Manuel Bachmeier erhielt den Vorzug vor dem bisherigen Stammkeeper Florian Säglitz - zur Überraschung des ehemaligen A-Junioren-Torwarts der Eintracht.

„Vor der Runde hätte ich niemals gedacht, dass ich dieses Spiel mache. In der Vorbereitung habe ich aber alles gegeben und von meinen Mitspielern viel Lob erhalten“, freute sich Bachmeier. Erst eine Stunde vor dem Anpfiff hatte er von seinem Einsatz erfahren. „Diese Entscheidung ist aber nicht von heute auf morgen gefallen. Ein Trainer stellt den Torwart immer nach dem Gefühl der Mannschaft auf. Flo ist mir zuletzt zu bequem geworden“, argumentierte Sicaja.

Außer eines kleinen Abstimmungsproblems mit Kevin Vidakovics brachte Bachmeier seinen Einsatz souverän über die Bühne. Als der eingewechselte Kyung Ho Lee in der 89. Minute freistehend vor dem TSV-Tor auftauchte, bewahrte der Nachwuchstorhüter seinem Team sogar gedankenschnell das mehr als verdiente Remis.

„Hätte mir vor dem Spiel jemand gesagt, dass wir einen Punkt holen, hätte ich es unterschrieben. Im Nachhinein hätte es aber auch mehr sein können. Trotzdem: Es war eine bärenstarke Leistung von uns“, lobte TSV-Kapitän Vidakovics.

Frech, unbekümmert und fleißig - so absolvierte derweil Jascha Döringer sein Hessenliga-Debüt auf der linken Außenbahn. Stets präsent, zielstrebig nach vorne und als unangenehmer Gegenspieler erwies sich der junge Neuzugang der Herrenwälder.

Die im Gedenken an die vor kurzem verstorbenen Vereinsmitglieder Jürgen Schudy und Bernhard Kirchner in Trauerflor spielende Eintracht ging in einem ausgeglichenen ersten Durchgang nach einer Flanke von Tega durch einen wuchtigen Kopfball von Dominik Völk in Führung (8.). Als der herangeeilte KSV-Kapitän Jan Niklas Hanske nach einem flachen Zuspiel vom rechten Flügel zehn Minuten später ausglich, griff auch das knappe Dutzend mitgereister KSV-Anhänger wieder häufiger zur Trommel.

„Was die Chancen angeht, waren wir dem Sieg näher als der Gegner. Die Leistung meiner Mannschaft war überragend. Wir haben nach vorne mit Jascha, aber auch mit Natnael gute Qualität dazugewonnen“, konnte Sicaja mit dem Punkt leben.

Laurin Vogt, dessen Schuss nach einer schönen Ballstafette gerade noch so von KSV-Keeper Tobias Schlöffel über den Kasten gelenkt wurde (65.), und Dominik Völk, der nach einem Konter aus abseitsverdächtiger Position freistehend verzog (90.), vergaben die besten Torchancen der Gastgeber, die im zweiten Durchgang aktiver waren als die Nordhessen, was deren Übungsleiter Tobias Nebe gar nicht gefiel: „Wir haben uns das Stadtallendorfer Spiel aufdrängen lassen.“

Tore: 1:0 Dominik Völk (8.), 1:1 Jan Niklas Hanske (18.). Stadtallendorf: Bachmeier - Atas, Vidakovics, Szymanski, Richardt - Arifi, Bartheld - Döringer, Völk, Vogt (83. Dinler) - Tega (74. Ademi). Baunatal: Schlöffel - Wolf, Hanske, Leipold, Samson - Borgardt, Grashoff - Pforr (80. Schäfer), Cucu (46. Bravo-Sanchez), Schrader - Suarez Guerrero (58. Lee).

Schiedsrichter: Timo Wlodarczak (Bebra). Zuschauer: 400. Gelb: Vogt / Samson. Beste Spieler: Vidakovics, Döringer / Grashoff.

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil