Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Die Eintracht bestimmt, Steinbach trifft

Fußball-Hessenliga Die Eintracht bestimmt, Steinbach trifft

Eine starke Leistung bot Eintracht Stadtallendorf in Unterzahl gegen den TSV Steinbach, gegen den die Herrenwälder in ihrem letzten Hessenliga-Spiel vor der Winterpause unverdient leer ausgingen.

Voriger Artikel
Schröcks Kubonik: "Die Qualität hat gefehlt"
Nächster Artikel
Verein steht vor ungewisser Zukunft

Stadtallendorfs Kapitän Kevin Vidakovics (links) bremst den Steinbacher Pierre Bellinghausen.
In der 78. Minute musste Vidakovics mit Gelb-Rot den Platz verlassen. Foto: Michael Hoffsteter

Quelle: Michael Hoffsteter

Stadtallendorf. Als Schiedsrichter Mike Britting (Hofgeismar) am Samstag um 15.55 Uhr abpfiff, dauerte es nicht lange, bis Eintracht-Trainer Dragan Sicaja seine Schützlinge im Kreis versammeln ließ.

„Ich habe den Jungs gesagt: ‚Ich ziehe zwei, drei Hüte vor euch.‘ Wie wir gelaufen sind, Fußball gespielt haben und uns nicht haben unterkriegen lassen, war überragend. Wir haben den Gegner zu zehnt fußballerisch beherrscht“, schwärmte Sicaja von seiner Elf, die am Ende nur noch zu acht auf dem Kunstrasenplatz stand, dem Liga-Primus aber von Anfang bis Ende alles abverlangte.

In einem ausgeglichenen ersten Abschnitt mit optischen Vorteilen für die Gastgeber hatten jene die erste gute Tormöglichkeit, als Laurin Vogt nach einem langen Ball allein vor Torwart Sebastian Vogl auftauchte, aber nur den Pfosten und im Nachschuss den Kopf des auf der Torlinie rettenden Jan-Philipp Gelber traf (10.). Den früh attackierten Gästen fiel wenig ein - und dennoch machten sie das Tor des Spiels, als Johannes Burk nach einem zurückgelegten Freistoß von Hüsni Tahiri den Flachschuss von Pierre Bellinghausen ins Tor verlängerte (41.).

Wenige Sekunden zuvor war Kenan Atas nach einem Foul an Keigo Matsuda mit Gelb-Rot vom Spielfeld gestellt worden, nachdem der Stadtallendorfer Außenverteidiger nach seiner ersten Gelben Karte noch zweimal vom Unparteiischen ermahnt worden war. „Ich hätte ihn eine Minute später rausgenommen, Thomas Wellner stand schon bereit. Bei der nächsten Aktion wäre er gekommen“, erklärte Sicaja.

Dass im zweiten Abschnitt der Tabellenzehnte mit einem Mann weniger gegen den souveränen Spitzenreiter spielte, war nicht zu sehen - im Gegenteil: Die Eintracht machte das Spiel, während die fahrig aufspielenden Steinbacher fünf hochkarätige Torchancen nach Kontern vergaben. „Wir hätten es am Ende besser ausspielen müssen“, monierte der Ex-Marburger Masih Saighani in Diensten der Lahn-Dill-Kreisler, „es war schon die vergangenen Spiele so, dass wir nicht über das Fußballerische gekommen sind. Wir merken, dass die Kräfte nach so vielen Spielen etwas nachlassen.“

Von nachlassenden Kräften - geschweige denn Willen - spürte man bei den sehenswert kombinierenden Herrenwäldern nichts. Auch nicht, nachdem Kevin Vidakovics (78.) und Ariel Szymanski (90.) ebenfalls mit „Ampelkarten“ vom Platz mussten, was nicht nur Stadtallendorfs Kevin Bartheld ärgerte. „Der Schiri hat das Spiel nicht so gut im Griff gehabt. Bei den drei Gelb-Roten Karten hat er die ersten Gelben Karten zu früh gezogen. In Unterzahl ist es dann gegen eine solche Mannschaft brutal schwer“, blies der „Sechser“ mit seiner Kritik ins gleiche Horn wie Sicaja: „Der Schiedsrichter hat sich damit in den Mittelpunkt gestellt, obwohl das Spiel total fair war.“

Peter Cestonaro, Übungsleiter des Aufsteigers, sah derweil einen „verdienten“ 16. Saisonsieg seiner Elf, wusste aber auch: „Die Überzahl hat nicht gerade dazu beigetragen, dass wir besser kombiniert haben. Warum, weiß ich nicht. Als wir mit zwei Mann mehr waren, gab es genug Möglichkeiten für uns. Da darf man aber nicht so hektisch sein. Trotzdem: 2014 war ein sensationelles Jahr für uns.“

Eintracht Stadtallendorf - TSV Steinbach 0:1 (0:1)

Tor: Johannes Burk (41.). Eintracht Stadtallendorf: Säglitz - Atas, Guzu, Szymanski, Richardt (86. Erben) - Vidakovics, Bartheld - Arifi, Völk, Vogt - Williams. TSV Steinbach: Vogl - Tomas, Gelber, Waldschmidt, Baldus - Burk (76. Maser), Saighani - Waldrich, Bellinghausen, Tahiri (62. Schmidt) - Matsuda (90. Diehl). Schiedsrichter: Mike Britting (Hofgeismar). Gelb-Rote Karten: Kenan Atas (41.), Kevin Vidakovics (78.), Ariel Szymanski (90., alle Stadtallendorf). Gelbe Karten: Richardt, Lepper / Waldrich, Saighani. Zuschauer: 350. Beste Spieler: Vidakovics, Szymanski, Bartheld / Gelber, Waldschmidt.

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?