Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Derby steigt Samstag am Zwetschenweg

Jugendfußball, Verbandsligen Derby steigt Samstag am Zwetschenweg

Ein Stadtderby, ein Kellerduell und zwei Spitzenspiele stehen für die fünf heimischen Verbandsligisten am Wochenende jeweils auf eigenen Plätzen auf dem Programm.

Voriger Artikel
Burak Hamurcu zahlt Vertrauen zurück
Nächster Artikel
Jetzt kommen die „dicken Brocken“

Für Morteza Jafari (rechts, hier gegen Bad Hersfelds Abbas Siasi) und die Sportfreunde Blau-Gelb Marburg kommt es innerhalb von fünf Tagen gleich zweimal zum Stadtderby gegen den VfB Marburg. Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. A-Junioren-Verbandsliga

• SF BG Marburg - VfB Marburg (Sa., 16 Uhr). Gleich zweimal treffen die Sportfreunde Blau-Gelb Marburg und der VfB Marburg innerhalb von fünf Tagen aufeinander - zunächst am Samstag in der Liga, dann am Mittwoch (19 Uhr) im Achtelfinale des Regionalpokals Gießen-Marburg. „Das hat schon einen gewissen Reiz“, freut sich SF-BG-Trainer Daniel Fischer auf die Duelle, vor denen sein Gegenüber Serdar Özsoy sagt: „Wir werden so in die Spiele reingehen, dass wir möglichst beide gewinnen.“

Geheimnisse dürfte es aber keine geben vor dem prestigeträchtigen Spiel - allein wegen der „räumlichen Nähe“, wie Fischer sagt. „In der Sommervorbereitung haben wir zweimal auf demselben Platz trainiert. Und auch sonst kommt es vor, dass VfB-Spieler nach deren Training bei unserem Training vorbeilaufen, wenn wir im Georg-Gaßmann-Stadion trainieren. Zudem kennen sich die Jungs“, erzählt Fischer.

Personelle Defizite gibt es vor dem Stadtderby auf beiden Seiten: Verletzte hatte Özsoy Mitte der Woche nicht zu beklagen. Dennoch gebe es den ein oder anderen, der aus gesundheitlichen Gründen auf der Kippe stehe. Ähnlich ist die Situation bei den Blau-Gelben. In Caner Derinogullu (Bänderverletzung) und Leon Döringer (Knöchel) fallen zwei Spieler aus. „Ich zähle die SF BG Marburg zu den stärkeren Gegnern“, warnt Özsoy vor dem Stadtrivalen, der mit einem Sieg mit dem VfB punktgleich ziehen würde.

• JFV Stadtallendorf/Ostkreis- JFV Bad Hersfeld (So., 12.30 Uhr). „Gegen Bad Hersfeld müssen wir zu Hause punkten. Da geht kein Weg dran vorbei“, weiß Stadtallendorf/Ostkreis-Übungsleiter Marco Jarosch, dass der Druck auf die Ostkreisler mit jedem punktlosen Spieltag größer wird. „Unsere Leistung war zuletzt nicht so schlecht, dass wir in der Liga nichts verloren hätten“, gibt sich Jarosch zuversichtlich und hofft, den spielerischen Aufwärtstrend fortzusetzen. Gegen den Tabellenzwölften hat der Coach wohl alle an Bord. „Eventuell erhalten wir noch Unterstützung aus der B-Jugend.“

Weiter spielen: VfB Gießen - FSG Gudensberg (Sa., 15 Uhr), FC Ederbergland - JFV Bad Soden-Salmünster (Sa., 17 Uhr), JFV Aulatal-Kirchheim - KSV Baunatal (So., 12.30 Uhr), SV Flieden - VfL Kassel (So., 13 Uhr), OSC Vellmar - FC Burgsolms (So., 17 Uhr).

B-Junioren-Verbandsliga

• VfB Marburg - OSC Vellmar (So., 13 Uhr). Mehr Topspiel geht nicht! Der VfB (18:7 Tore) hat den punktgleichen OSC Vellmar zu Gast, der sich nur aufgrund vier mehr geschossener Tore Spitzenreiter nennen darf. „Ich erwarte ein sehr enges Spiel“, sagt Marburgs Trainer Niklas Patzel, der nicht glaubt, „dass beide Mannschaften alles riskieren werden“. Denn zu groß sei die Gefahr, in den laufenden Spielen dann einem Punkterückstand hinterherzulaufen. „Wir werden aus einer defensiven Grundordnung kommen und nicht ins offene Messer laufen“, verrät Niklas Patzel.

Weiter spielen: TSG Wieseck II - JFV Bad Soden-Salmünster (Sa., 16 Uhr), VfB Aßlar - KSV Hessen Kassel II (Sa., 16.15 Uhr), JFV Gemeinde Petersberg - JFV Alsfeld, SG Waldsolms - JFV Viktoria Fulda II, VfL Kassel - JSG Gudensberg (alle So., 11 Uhr).

C-Junioren-Verbandsliga

• VfB Marburg - OSC Vellmar (Sa., 15.45 Uhr). Ein 2:2 gegen Hessenligist Griesheim und ein 8:0 gegen Gruppenligist Wolfhagen stehen beim VfB als Testspiel-Ergebnisse während der Herbstferien zu Buche. Im Liga-Dritten erwartet VfB-Coach Kai Klingelhöfer „eine gute Mannschaft“, die „unter Druck aber auch einige Fehler macht“. Ein besonderes Augenmerk gelte Jan Chrubasik, dem mit zwölf Toren besten Torschützen der Liga. „Ihn müssen wir aus dem Spiel nehmen“, meint der Trainer des Tabellenführers.

Weiter spielen: JFV Aar - KSV Baunatal U14 (Sa., 13 Uhr), FC Ederbergland - JFV Vikt. Fulda II, TSV Korbach - VfL Kassel, JFV Bad Soden-Salmünster - JFV Fulda (alle Sa., 15 Uhr), SG Ehringshausen - TSG Wieseck II (Sa., 15.45 Uhr).

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?