Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Der erste "Dreier" ist eingetütet

Fußball: Verbandsliga Mitte Der erste "Dreier" ist eingetütet

Der Bann ist gebrochen! Der VfB Wetter hat erstmals in der Verbandsliga Mitte sein Auftaktspiel gewinnen können.

Voriger Artikel
Stadtallendorf dreht Spiel erst spät
Nächster Artikel
Blau-Gelb hält eine Hälfte mit

VfB Wetters Jonas Braun (vorne) behauptet den Ball im Zweikampf mit dem Dietkirchener Yannik Wenig.

Quelle: Tobias Hirsch

Wetter. Die Mannschaft von Trainer Steffen Schäfer gewann gestern gegen den TuS Dietkirchen mit 4:2 (3:2). „Ohne zu prahlen, aber der Sieg geht in Ordnung“, sagte Teammanager Jürgen Koch nach Spielende und hatte damit durchaus recht. Gegen erschreckend schwache Gäste gewann Wetter trotz Rückstands verdient.

Innenverteidiger Emanuel Polonio hatte Dietkirchen vom Punkt aus in Führung gebracht. Zuvor hatte Papa Yaw Afriyie Nils Bergs im Strafraum zu Fall gebracht, der an die Hereingabe von Robin Dankof aber wohl nicht herangekommen wäre. Polonio verwandelte sicher (11.).

In einer sehenswerten Anfangsphase mit Chancen auf beiden Seiten hätten auch die Gastgeber in Führung gehen können. Nach Vorarbeit von Carlos Arsenio schoss Serkan Erdem allerdings über das Tor (8.). Mitte der ersten Hälfte schlug dann Wetter mit einem Doppelpack zurück. Erst traf Jonas Braun nach Ecke von Lukas Müller per Kopf (22.), dann schoss Arsenio einen Abpraller von TuS-Schlussmann Christofer Foth nach Hereingabe von Afriyie ins Tor (24.).

SSV Hatzbach FV Cölbe li.Cölbe Nr.2 Nikolai Dörr, re.Hatzbachs .Nr.14 Marcel Tautermann: Foto / Michael Hoffsteter

Zur Bildergalerie

Insbesondere über das 1:1 freute sich Koch. „Wir haben in dieser Woche erst Standards trainiert“, erklärte er. Auch danach blieb Wetter am Drücker, musste aber zunächst den Ausgleich hinnehmen. Nach einer Flanke von Manuel Granja
stand der kurzfristig in die Startelf für den verletzten Lukas Prior gerückte Linksverteidiger Jonas Bettelhäuser falsch. Dankof konnte unbehelligt den Ball annehmen und traf zum 2:2 (33.). Der VfB zeigte sich jedoch unbeeindruckt und stellte noch vor der Pause auf 3:2. Erdem nutzte einen schlimmen Fehlpass in der Dietkirchener Hintermannschaft und traf ins lange Eck (36.). „Durch individuelle Fehler haben wir uns in diese Scheißlage gebracht“, analysierte TuS-Abteilungsleiter Peter Schmitt.

Wetter hätte noch vor dem Seitenwechsel erhöhen können, Foth parierte aber einen Freistoß von Bettelhäuser. Bei der anschließenden Ecke schoss Erdem am Tor vorbei (41.).
In der zweiten Hälfte dominierten die Gastgeber endgültig das Spielgeschehen. Arsenio mit dem Fuß und Braun per Kopf brachten in guten Ausgangspositionen aber nicht den Ball im Tor unter (55., 61.).

Besser machte es Kapitän David Moreno, dessen eigentlich ungefährlicher Freistoß von Polonio mit dem Kopf unhaltbar ins Tor verlängerte wurde (66.).
Danach flachte die Partie ab. Wetter blieb aber jederzeit durch die agilen Neuzugänge Afriyie und Arsenio, die von Dietkirchen oft nur durch Fouls zu stoppen waren, gefährlich. So sahen Bergs nach Foul an Afriyie und Polonio nach Foul an Arsenio noch die Gelb-Rote Karte (76., 88.).

„Phasenweise hat es gut geklappt, unsere offensiven Leute zur Geltung zu bringen“, freute sich Teammanager Koch, „man hat aber auch gesehen, dass bei uns noch der ein oder andere fehlt.“

von Tobias Kunz

Statistik: VfB Wetter - Tus Dietkirchen 4:2 (3:2)
Tore: 0:1 Emanuel Polonio (11.), 1:1 Jonas Braun (22.), 2:1 Carlos Arsenio (24.), 2:2 Robin Dankof (33.), 3:2 Serkan Erdem (36.), 4:2 Emanuel Polonio (66., Eigentor).
VfB Wetter: Diehl - Langhoff, L. Brössel, Moreno, Bettelhäuser - Erdem, Ehm, Müller, Afriyie (80. M. Brunet) - Braun (75. Schwarz), Arsenio (89. Klein).
TuS Dietkirchen: Foth - Nickmann, Wenig, Polonio, Dienst (82. Dietrich) - Kratz, Hautzel - Bergs, Granja, Haubrich (70. Wind) - Dankof.
Schiedsrichter: Pfeiffer (Butzbach).
Zuschauer: 220.
Gelbe Karten: Afriyie / Kratz.
Gelb-Rote Karten: Nils Bergs (76.) und Emanuel Polonio (88., beide Dietkirchen) nach wiederholtem Foulspiel.
Beste Spieler: Moreno, Ehm / Granja.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?