Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Der dritte Elfmeter des Abends sitzt

Fußball-Verbandsliga Der dritte Elfmeter des Abends sitzt

In der gesamten vergangenen Gruppenliga-Saison war der VfB Marburg unbesiegt geblieben. Im Verbandsliga-Spiel beim FV Breidenbach hat es den Aufsteiger nun erwischt.

Voriger Artikel
Chefcoach Heffron ist richtig sauer
Nächster Artikel
Sportfreunde beweisen Moral

Marburgs Ahmet Marankoz (links) wird von Breidenbachs Dominik Pfeiffer verfolgt. Der VfB unterlag am Freitagabend beim FV mit 2:3.

Quelle: Michael Hoffsteter

Breidenbach. Die Hinterländer gewannen ein unterhaltsames Freitagabend-Spiel gegen die Marburger nicht unverdient mit 3:2. Matchwinner war Felix Baum, der den insgesamt dritten Elfmeter der Partie in der 83. Minute zum Siegtreffer nutzte, nachdem VfB-Neuzugang Dominik Karge den Ball im Strafraum mit der Hand gespielt hatte. Für den FVB waren es die ersten Punkte im dritten Saisonspiel, für die Gäste die erste Niederlage nach einem Remis und einem Sieg.

Die Marburger hatten das Geschehen in der Anfangsphase im Griff. Doch Ahmet Marankoz vergab in der 2. Spielminute freistehend, anschließend zeichnete sich Breidenbachs Keeper Tobias Ochs bei seinem ersten Einsatz der Saison bei Karges Kopfball und einem Schuss von Max Mohr aus. Die Hausherren zeigten zunächst zu viel Respekt und kamen erst nach 20 Minuten in die Nähe des gegnerischen Tors. In der 28. Minute verpassten die „Schimmelreiter“ die Führung: Paul Moos stieß Karge um - doch Simeon Schmidt scheiterte aus elf Metern an FVB-Schlussmann Ochs.

Hoch her ging es in der Nachspielzeit der ersten Hälfte, in der zunächst Baum die diesmal in roten Trikots spielenden „Blauen“ nach einem Freistoß von Benjamin Bender in Führung köpfte. Doch die Freude währte nur 50 Sekunden: Simeon Schmidt traf aus zehn Metern zum Ausgleich. Derselbe Spieler brachte den VfB fünf Minuten nach Wiederbeginn in Front, als er nach einem Querpass vor dem Heimtor nur den Fuß hinzuhalten brauchte. Ochs wehrte zwei Zeigerumdrehungen später einen Karge-Schuss ab und hielt damit seine Mannschaft im Spiel. Die Hinterländer ließen nie die Köpfe hängen - auch nicht nach ihrem vergebenen Strafstoß: Marburgs Kevin Kuguah hatte Damm gefoult, Bender scheiterte an VfB-Torhüter Sven Mainusch (63.).

Den Ausgleich markierte in der 74. Minute der eingewechselte Yanik Berberich, der den Ball nach einem von Simon Reiprich ausgeführten Freistoß aus kurzer Distanz über die Linie brachte. Weil dann Baum vom Strafstoßpunkt traf und die Bemühungen der Gäste in der Schlussphase ohne Erfolg blieben, stand am Ende ein aufgrund des großen Einsatzes nicht unverdienter Breidenbacher Sieg zu Buche.

von Herbert Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-171110-99-815911_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht