Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Der Traum von der Champions League

Kraftsport Der Traum von der Champions League

Auch eine Verletzung soll Raffael Gordzielik nicht aufhalten. Der Gießener, der in Marburg Jura studiert hat, ist gut in Form und will bei der Strongman-DM den Titel holen.

Voriger Artikel
Nächster Härtetest für Mercs
Nächster Artikel
Die "Söldner" sind im Allgäu chancenlos

In Blaibach stellte Raffael Gordzielik einen neuen deutschen ­Rekord auf. 15-mal stemmte er dieses 100 Kilogramm schwere Bierfass in die Höhe.

Quelle: Strongman Rage Photography

Marburg. Dieses Jahr hätte kaum besser laufen können für Raffael Gordzielik: Im Februar machte er sein Examen, im März heiratete er Partnerin Judith, im Mai kam Töchterchen Emilia auf die Welt. „Das hat mir einen richtigen Energieschub gegeben. Jetzt wäre der Titel bei den Deutschen Meisterschaften der krönende Abschluss“, sagt der 30-Jährige.

Vor die große Feier hat die German Federation of Strength Athletes (GFSA) aber Schwerstarbeit gesetzt. In sechs Disziplinen - von Lkw-Ziehen über Viking Press bis Reifenflippen - muss Gordzielik am Sonntag möglichst gut abschneiden, um in der Endabrechnung stärkster Mann Deutschlands zu werden.

Einstieg in Kraftsport vor drei Jahren

Die Ausgangslage ist nach zwei von drei Wettkämpfen gut. Zumal der schlechteste Wettkampf gestrichen wird und Gordzielik in Blaibach der Beste war. Das Abschluss-Event in der Ruhpoldinger Biathlon-Arena zählt doppelt, insofern gilt wohl: Wer da gewinnt, ist Deutscher Meister. Die Chancen stehen gut, dass sich der Referendar am Gießener Landgericht gegen Andreas Altmann und Daniel Wildt durchsetzt. Nach seinem Einstieg in den Kraftsport vor drei Jahren habe er nun seine beste Form erreicht, sagt Gordzielik, „weil ich mich gut darauf konzentrieren konnte nach dem Examen“.

Die sechs Disziplinen, die im Vorfeld bereits bekanntgegeben wurden, nähren die Hoffnung zusätzlich. Unter die ersten drei will Gordzielik überall mindestens kommen. Zum Beispiel beim Autokreuzheben, wobei der 1,97-Meter-Hüne aufgrund seiner Körpergröße ein wenig im Nachteil ist. Beim Lkw-Ziehen wiederum ist seine Masse dann von Vorteil.

Beim Viking Press, wo im Vorjahr ein 140 Kilogramm schweres Gewicht zum deutschen Rekord 18-mal nach oben gedrückt wurde, will Gordzielik ganz vorne landen. „Ich habe mir vorgenommen, den Rekord zu brechen“, sagt er. „Schulterdisziplinen liegen mir gut.“ Den Beweis trat er in Blaibach an, wo ihm beim Stemmen eines 100-Kilo-Bierfasses 15 Wiederholungen gelangen - deutscher Rekord.

An Muskelmasse zugelegt

Das Bierfassstemmen gehört in Ruhpolding jedoch nicht zum Programm. Dafür aber das Reifenflippen. Das Aufrichten und Umwerfen eines etwa zwei Meter hohen Monsterreifens hat Gordzielik drauf. Im Kofferlaufen, einstige Paradedisziplin des 30-Jährigen, hat die Konkurrenz dagegen aufgeholt. „Ich bin nicht mehr unangefochten“, sagt Gordzielik. Was auch daran liegt, dass er noch an Muskelmasse zugelegt hat und jetzt 165 Kilogramm auf die Waage bringt. Die wollen über 2 x 25 Meter erst einmal beschleunigt werden, erst recht, wenn an jeder Hand ein 125 Kilo schwerer Betonklotz (Koffer) baumelt. Unter die ersten drei sollte er aber auch in dieser Disziplin kommen.

Schließlich gibt es noch das Loading. Hierbei muss der Athlet mehrere Objekte - ein 110-kg-Fass und eine 160-kg-Kugel zum Beispiel - aufnehmen und auf eine Laster-Ladefläche hieven. „Die Kugel hat mir oft Probleme bereitet“, sagt Raffael Gordzielik zur Zitterdisziplin. „Das Gewicht an sich ist nicht schwer für mich. Aber wenn du keinen Grip hast, wirst du ständig abrutschen.“

Zur Not mit Tapeverband und Schmerzmitteln

Die große Unbekannte ist außerdem seine rechte Wade. Am vergangenen Sonntag übte Gordzielik bei einem Bekannten in Herborn und zog einen Traktor bergauf. „Ich war praktisch schon fertig, da hat es gestochen in der Wade“, beschreibt er den Trainingsunfall. Ein kleiner Muskelfaserriss war die Folge. „Im Ultraschall sieht man nichts“, sagt Gordzielik, der guter Dinge ist, die Verletzung bis Sonntag in den Griff zu bekommen - zur Not mit dickem Tapeverband und Schmerzmitteln.

Gordzielik will seine gute Form unbedingt nutzen, um seinen Traum von der Champions League zu verwirklichen. Der Deutsche Meister darf weltweit bei Strongman-Wettkämpfen der Königsklasse antreten, die ersten drei immerhin auf deutschem Boden beim Event während der Fibo-Fitnessmesse in Köln. Doch für Gordzielik zählt nur der Titel: „Dann wäre es das ultimative Jahr.“

von Holger Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?