Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Der Pokal: Ein Fall für Frau Doktor

Der Pokal: Ein Fall für Frau Doktor

Für die Basketballerinnen des BC Pharmaserv Marburg geht es am Wochenende um den ersten Titel der Saison. Eine weiß, wie es geht mit dem Pokalsieg: Natalie Gohrke.

Voriger Artikel
Blue Dolphins kämpfen um ersten Titel
Nächster Artikel
Die Zeichen stehen auf Trennung

Natalie Gohrke (links) verteidigt die Osnabrückerin Janina Wellers. Die Marburger Flügelspielerin will in Saarlouis zum zweiten Mal in ihrer Karriere Pokalsiegerin werden. Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Vor zehn Jahren durfte Natalie Gohrke den Pokal in die Luft hieven, damals noch im Trikot der BG Dorsten. „Mit Dorsten waren wir damals Wasserburg“, sagt die Flügelspielerin. Womit sie meint: Die BG ging damals als großer Favorit ins Top-Four-Turnier und wurde dieser Rolle auch gerecht. Bei der 2014er-Ausgabe ist der souveräne Hauptrundenerste Wasserburg das Nonplusultra.

Zumindest hinsichtlich der Einzelspielerinnen gilt das. „Aber“, schränkt Gohrke ein, „wir sind einfach DAS Team.“ Jede gebe alles für jede andere, alle kämen auf und abseits des Platzes gut miteinander aus. „Das macht uns stark.“

"Das wäre wie David gegen Goliath"

Und die Blue Dolphins fahren nicht nach Saarlouis, um einfach nur eine schöne Zeit zu haben. „Jetzt wollen wir alles“, stellt Natalie Gohrke klar. „Bei uns gibt es nicht die Einstellung: Wir freuen uns auch, wenn wir Dritter werden.“

Grund zur Freude hat die 31-Jährige ohnehin. Denn am Donnerstag war Zeugnisübergabe und „Natta“ darf sich nach dem Abschluss ihres Tiermedizinstudiums nun offiziell Dr. Gohrke nennen. Gefeiert wird das noch, sagt sie, und Bewerbungen kommen auch auf sie zu. Jetzt liegt die volle Konzentration aber erst einmal auf Saarlouis.

Zunächst müssen die Marburgerinnen im Turnier die Gastgeber ausschalten, bevor es möglicherweise zum Showdown mit Wasserburg kommt. „Das wäre wie David gegen Goliath“, sagt Natalie Gohrke, die erwartet, dass sich Wasserburg gegen Nördlingen durchsetzt. Die Mannschaft sei individuell stark und dazu auf jeder Position doppelt besetzt. „Na klar ist es toll, in einem Team wie Wasserburg zu spielen“, räumt Gohrke ein. „Aber es macht viel mehr Spaß, in einem Team wie unserem zu spielen.“

Mit diesem Spaß soll es zunächst am Samstag (17 Uhr) gegen Saarlouis klappen. Die Dolphins gewannen beide Bundesliga-Spiele gegen die Royals, die für das Pokal-Halbfinale von den Marburgerinnen direkt nach dem Heimsieg als Wunschgegner genannt wurden. Der Heimvorteil – zum Zeitpunkt des Bundesligasieges stand der Austragungsort des Top Four noch nicht fest – könnte jedoch ein Faktor sein, räumt Gohrke ein. „Du spielst nicht auf deine eigenen Körbe. Aber es kommen auch richtig viele Marburger Fans mit. Das ist ein Feeling wie zu Hause.“ Normal sei diese Unterstützung nicht, sondern „richtig, richtig krass“.

"Wir werden versuchen, von Anfang an Gas zu geben"

Die Form stimmt jedenfalls bei den Marburgerinnen für zwei Spiele innerhalb von zwei Tagen. „So fit war noch kein Team, in dem ich gespielt habe“, sagt Natalie Gohrke. Trotzdem will sie es nicht darauf ankommen lassen, wie so oft in dieser Saison eine Aufholjagd in der zweiten Halbzeit starten zu müssen. „Wir werden versuchen, von Anfang an Gas zu geben und das zu machen, was wir sonst immer in der zweiten Halbzeit machen“, sagt die reboundstarke Defensivspezialistin. Dann könne der ganz große Coup gelingen, vielleicht sogar gegen Wasserburg.

Und wenn es doch nicht klappt mit dem Pokalsieg, wird Natalie Gohrke die Dolphins schon wieder aufpäppeln. Sie ist ja jetzt Tierärztin.

Die Oberhessische Presse bietet am Samstag und Sonntag einen Liveticker zu den Spielen der Blue Dolphins in Saarlouis an. Am Samstag geht es unter www.op-marburg.de/bcliveticker ab 17 Uhr los.

Samstag: TSV Wasserburg - Friendsfactory Baskets Nördlingen (14 Uhr), Saarlouis Royals - BC Pharmaserv Marburg (17 Uhr); Sonntag: Spiel um Platz drei (13 Uhr), Finale (16 Uhr).

von Holger Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil