Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Defensive soll weiter im Fokus stehen

Fußball, Verbandsliga Defensive soll weiter im Fokus stehen

Nach der 1:2-Niederlage in Dietkirchen wollen die SF BG Marburg am Sonntag (15 Uhr) gegen Germania Schwanheim in die Erfolgsspur zurückfinden.

Voriger Artikel
Banf: „Das Vertrauen ist da“
Nächster Artikel
Likhovitskiy soll es in Monheim richten

Julian Gries (rechts) von den Sportfreunden Blau-Gelb Marburg – hier im Duell mit Carlos Arsenio Sabino vom FC Ederbergland – ist nach seiner Sperre wieder spielberechtigt.

Quelle: Miriam Prüßner

Marburg. Im Jahr 2001 veröffentlichte das englische Fußballmagazin „FourFourTwo“ eine Liste mit den 100 größten Talenten des Weltfußballs. Klangvolle Namen wie Arjen Robben, Zlatan Ibrahimovic und Kaka sind dort zu lesen - oder Andres Iniesta. Direkt neben dem Star des FC Barcelona ist ein Spieler gelistet, der seinerzeit als Franz Beckenbauer Hessens galt: Baldassare „Baldo“ Di Gregorio.

14 Jahre später spielt der heute 31-jährige Deutsch-Italiener, dem einst Angebote des FC Barcelona und FC Liverpool vorlagen, in der Verbandsliga Mitte. Seine Mission: „Wir wollen so schnell wie möglich die nötigen Punkte gegen den Abstieg holen.“ Im Winter dieses Jahres als Spielertrainer in den Frankfurter Stadtteil gewechselt, hielt er mit dem Klub in der abgelaufenen Runde „geradeso die Liga“, wie sich der Ex-Zweitliga-Spieler (unter anderem von Rot-Weiß Ahlen) erinnert. Für den gelernten Innenverteidiger ist die Bedeutung der Partie eindeutig.

„Das ist ein Sechs-Punkte-Spiel“, meint Di Gregorio vor dem Duell mit dem zwei Punkte schlechteren Tabellennachbarn von der Lahn. „So hoch würde ich die Wertigkeit nicht hängen“, sagt SF/BG-Coach Maurice Jauernick, „dennoch ist es wichtig, dass wir nach den vergangenen Niederlagen wieder zurück in die Spur finden. Mit einem Punkt wäre ich zufrieden.“

Jonas Herberg noch gesperrt

Sicherstellen soll dies die neue, defensivere Spielweise, die die Blau-Gelben erstmals in Dietkirchen präsentierten. „Das wird bis zum Winter auch erstmal so bleiben“, kündigt Jauernick an, dessen Team vor der Winterpause noch viermal auswärts und nur noch am 6. Dezember zu Hause ran muss.

Fehlen wird dem Aufsteiger der Rot-gesperrte Stürmer Jonas Herberg und der privat verhinderte Maximilian Leinweber, dafür kehrt Julian Gries nach abgelaufener Gelb-Rot-Sperre wieder ins Aufgebot zurück.

„Der Einsatz hat in Dietkirchen gestimmt, nur fehlt im Moment etwas das Glück. Aber das können wir nicht erzwingen - hoffentlich haben wir es am Sonntag mal“, weiß der Marburger Trainer, dass „kein Kanonenfutter“ auf seine Schützlinge wartet.

Denn nach vier Auftaktniederlagen in Folge hat sich Schwanheim inzwischen stabilisiert und sogar die Topteams FC Ederbergland (2:1) und VfB Gießen (2:1) in die Knie gezwungen. „Die Mannschaft hat einen Lernprozess durchgemacht“, sieht Di Gregorio eine Entwicklung seiner Mannschaft, die in dieser Saison zudem nur am vierten Spieltag beim 1:3 in Schröck mehr als zwei Gegentore kassierte. „Für mich gehört es dazu, dass man ganz vorne anfängt zu verteidigen“, sagt der Germania-Übungsleiter, der wohl personell aus dem Vollen schöpfen kann.

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?