Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Davis beschert Schröck die ersten drei Punkte

Fußball-Verbandsliga Mitte Davis beschert Schröck die ersten drei Punkte

Erst kam Brian Davis zu spät, dann aber genau zum richtigen Zeitpunkt für den FSV Schröck. Der Joker traf zum 1:0-Sieg in der Verbandsliga-Partie bei der SG Oberliederbach.

Voriger Artikel
Gefühlte Niederlage für Stadtallendorf
Nächster Artikel
Slater führt Mercenaries zum Sieg

Brian Davis (rechts, hier gegen Gießens Kevin Kaguah) erzielte den 1:0-Siegtreffer für den FSV. Foto: Michael Hoffsteter

Quelle: Michael Hoffsteter

Oberliederbach. Weil Brian Davis nicht rechtzeitig zum Treffpunkt erschien, wurde er von Trainer Markus Kubonik kurzerhand aus der Startelf gestrichen. In der 81. Minute aber war der Stürmer zur Stelle und bescherte dem FSV einen 1:0 (0:0)-Sieg.

Nach einem Freistoß von Manuel Schäfer nahm Davis den Ball an, ließ Gegenspieler Eckhard Weller stehen und traf für SG-Keeper Ronny Zimmer unhaltbar aus dreizehn Metern wuchtig halbhoch in die linke Torecke.

Dem Freistoß ging laut Oberliederbachs Sprecher Tobias Merz „ein vermeintliches Foulspiel“ an Steffen Rechner voraus, der im Anschluss verletzt ausgewechselt werden musste. „Stand jetzt sieht es nach einem Muskelfaserriss aus“, sagte Kubonik.

Die Verletzung Rechners blieb der einzige Wermutstropfen auf Schröcker Seite. Dank einer taktischen Meisterleistung kam der FSV nicht unverdient zu seinen ersten drei Punkten. „Wir haben es geschafft, unsere Stärken und unser Spielsystem durchzusetzen“, sagte Kubonik, der seine Spieler lobte: „Wir waren viel selbstbewusster.“

In einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie gewann laut SG-Sprecher Merz „die Mannschaft, die es geschafft hat, ein Tor zu erzielen“. Die ersten Chancen der Partie hatten die Gäste: Erst ging ein Distanzschuss von Roman Herdt knapp am linken Pfosten vorbei (4.), dann konnte ein Schuss von Hakan Keskin nach einer Schäfer-Ecke noch vor der Linie geblockt werden (10.).

Im Anschluss aber nahmen die Gastgeber das Heft in die Hand und hatten ihrerseits Pech, dass Nikolai Pyatt nach einem schönen Solo nur die Querlatte traf (23.). Die letzte gute Chance vor der Halbzeit hatte Matthias Pape, der nach einer Flanke von Lukas Greb aber am Tor vorbeizielte (36.).

Nach der Pause war es wiederum Stürmer Pape, der nach einem Schäfer-Freistoß den Ball nicht auf das Tor bringen konnte (49.). In der 57. Minute erneut Pech für Oberliederbach: Denny Piazzas Schuss klatschte nur an den Pfosten (57.).

Durch die Einwechslungen von Davis und NeuzugangTakafumi Yazawa kam frischer Wind in die Schröcker Mannschaft (59.). „Beide sind schnelle und technisch starke Spieler, die noch einmal für Impulse sorgen können“, erläuterte FSV-Coach Kubonik die Beweggründe für die Wechsel.

Nach dem Siegtreffer durch Davis drängten die Gastgeber noch auf den Ausgleich, ohne sich aber zwingende Torchancen zu erarbeiten. Der für Rechner eingewechselte Daniel Wolf hatte im Gegenzug die Chance, das Spiel zu entscheiden, behielt nach einem Konter frei vor Zimmer allerdings nicht die Nerven (90.).

„Ein Unentschieden wäre für uns vielleicht gerecht gewesen, letztlich haben die Gäste aber nicht unverdient gewonnen“, stellte Merz dem FSV ein gutes Zeugnis aus. „Die Mannschaft ist definitiv besser als ihr Ruf als Aufsteiger.“

Tor: 0:1 Brian Davis (81.). Oberliederbach: Zimmer - Bektas, Weller, Schlierbach, Beimel - Walentowitz, Hirschle (83. Wilson), Müller (70. Keskin), Göttmann (59. Warner), Pyatt - Piazza. Schröck: Eidam - Greb, Klein, Keskin, Brass - Rechner (80. Wolf), Kocak, Schäfer - Herdt (59. Davis), Pape, Willershausen (59. Yazawa). Schiedsrichter: Naumann (Ramstadt). Gelbe Karten: Göttmann, Beimel / -. Zuschauer: 100. Beste Spieler: Pyatt / Davis.

von Tobias Kunz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?