Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Das zweite Tor erhitzt die Gemüter

Fußball-Kreisliga A Marburg Das zweite Tor erhitzt die Gemüter

Wehrda geriet bei der 1:3-Niederlage bei der FSG Südkreis früh in Rückstand, zudem war der FV ab der 30. Minute nach einer Gelb-Roten Karte in Unterzahl.

Voriger Artikel
Großseelheim bleibt ohne Torerfolg
Nächster Artikel
Frauen klettern auf Rang drei

Niklas Müller (rechts), der hier an Wehrdas Michael Clasani vorbeizieht, erzielte die 1:0-Führung für die FSG Südkreis. Foto: Michael Hoffsteter

Quelle: Michael Hoffsteter

Niederwalgern. Die FSG Südkreis untermauerte mit dem 3:1 gegen den FV Wehrda gestern in Niederwalgern ihre Ambitionen auf den zweiten Tabellenplatz.

Den hundert Zuschauern wurden neben einem Platzverweis noch vier schöne Tore geboten, im Gedächtnis wird die Begegnung aber wohl vor allem aufgrund der Ereignisse rund um das 2:0 für die FSG Südkreis in der 48. Minute bleiben.

Nach einem Zweikampf blieb Wehrdas Michael Clasani im Mittelkreis liegen. Südkreis-Spieler Niklas Müller - ansonsten umsichtiger Gestalter in der Offensive der Gastgeber - bekam von der Szene anscheinend nichts mit und startete mit dem Ball am Fuß ein umfangreiches Solo. Die Aufforderungen der Wehrdaer Spieler, ins Aus zu spielen, hörte er wohl nicht und passte schließlich zu Marc Prenzer, der Wehrdas Keeper Patrick Weintraut ausspielte und aus acht Metern zum 2:0 einschoss.

„Fragwürdig“ nannte Wehrdas Betreuer Stefan Clasani die Szene, „unglücklich“ bezeichnete sie Südkreis-Coach Horst Prenzer: „Warum hat der - ansonsten gute - Schiedsrichter nicht abgepfiffen?“ Der Treffer erhitzte die Gemüter im Folgenden, brachte sie aber immerhin nicht zum Überkochen. „Letztlich haben wir nicht aufgrund dieses Treffers verloren“, bekannte Clasani. Denn schon früh gerieten die Gäste in Rückstand: Lukas Wenz bediente in der achten Minute mit einem schönen Pass Niklas Müller, der ebenso schön mit einem Heber in den Winkel vollendete. Gerade als die Gäste sich offensiv emanzipierten, folgte mit der Gelb-Roten Karte für Fabio Ursprung nach einem unnötigen Foul der nächste Rückschlag. Beim Freistoß von Marcel Schwalb zeichnete sich FSG-Torwart Nico Mitschka aus (33.), auf der anderen Seite parierte Weintraut gegen Lukas Wenz‘ Schuss (43.).

Wenz war schließlich doch noch erfolgreich, in der 68. Minute schoss er genau in den Winkel zum vorentscheidenden 3:0. Dennoch gaben die Gäste nicht auf und kamen noch zum Ehrentreffer. Schwalb fand mit seinem Freistoß Robert Schulz, und der Routinier traf mit einem Kopfball aus acht Metern in der 90. Minute.

FSG Südkreis - FV Wehrda 3:1 (1:0)

Tore: 1:0 Niklas Müller (8.), 2:0 Marc Prenzer (48.), 3:0 Lukas Wenz (68.), 3:1 Robert Schulz (90.). Südkreis: Mitschka - Bender, Eidam, Schmidt, F. Wenz (55. Willershausen) - Böth, Weimar, N. Müller, L. Wenz - Fischer, Prenzer. Wehrda: Weintraut - Schulz - Krasselt, Donaubauer - Kleemann (83. Gömpel), Schwalb -- M. Clasani, Ursprung, von Helden (80. Zwick), Rösser (63. Osswald), Gary. Schiedsrichter: Martin Koch (Heuchelheim). Zuschauer: 100. Gelbe Karten: L. Wenz, J. Bender, N. Müller, M. Böth - F. Ursprung, S. Gary, M. Clasani. Gelb-Rot: Fabio Ursprung (31.).

von Michael Seehusen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?