Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Das Ziel bleibt der Klassenerhalt

Zwischenbilanz Fußball-Kreisoberliga: FSV Buchenau Das Ziel bleibt der Klassenerhalt

Auf den Auftakt kommt es an: Im Februar und März stehen für den FSV Buchenau die richtungsweisenden Spiele gegen die unmittelbaren Konkurrenten im Abstiegskampf an.

Voriger Artikel
Michelbach erholt sich nach Fehlstart
Nächster Artikel
Rebounds zerstören Hoffnung auf Sieg

In der Hinrunde Gegner, jetzt Teamkollegen: Denis Müller (rechts) und Neuzugang Ingo Czyrzewski.

Quelle: Florian Gaertner

Buchenau. Die Unbeständigkeit schlägt sich auf dem Punktekonto nieder: Mit 21 Punkten steht der Gruppenliga-Absteiger vor dem Restrundenstart auf dem elften Tabellenplatz.

Zum Saisonbeginn hatte sich das Personalkarussell kräftig gedreht, zehn Spieler gingen, neun Akteure aus unterklassigen Mannschaften wurden verpflichtet. In der Vorbereitung mussten Spielertrainer Denis Müller und Trainer Tobias Freund eine völlig neue Mannschaft aufbauen.

Die Zwischenbilanz liest sich ernüchternd. Und doch sieht Spielertrainer Müller eine gute Chance auf den Klassenerhalt. Der Coach setzt vor allem auf die fünf Spiele im Februar und März, die die „Lahnlustler” mit den direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt zusammenführen: FSG Südkreis, FV Wallau, SG Silberg/Eisenhausen, SFG Eder Frankenberg und VfL Dreihausen.

Sorgenkind Chancenverwertung

„Wenn es uns gelingt, in diesen Spielen eine Serie zu starten, macht das unsere Konkurrenten nervös“, sagt der Spielertrainer. Mindestens 40 Punkte, so schätzt der ehemalige Hessenliga-Spieler, wird man brauchen, um nicht abzusteigen.

Ein Grund für den schlechten Saisonstart war unter anderem die schwache Chancenverwertung. Erst am vierten Spieltag feierten die Buchenauer mit einem 4:1-Erfolg im Derby gegen Wallau den ersten Saisonsieg. Nach dem 5:2-Sieg in Dreihausen am achten Spieltag verbesserte sich die Mannschaft auf Rang sieben (beste Saisonplatzierung), doch aus den folgenden neun Spielen holte die Elf nur noch sieben Punkte.

Schlimmer als die schwache Bilanz zum Ende des alten Jahres traf den FSV allerdings die schwere Verletzung von Yannik Runzheimer, der sich beim 1:4 in Gladenbach einen Kreuzbandriss zuzog. Die Verantwortlichen haben darauf reagiert und in der Winterpause Stürmer Ingo Czyrzewski verpflichtet. Er spielte zusammen mit Denis Müller beim VfB Marburg in der Hessenliga.

Für den Tabellenelften beginnt die Restrunde mit dem Nachholspiel gegen den Tabellenvorletzten FSG Südkreis am 21. Februar. In diesem richtungweisenden Spiel geht es gegen einen unmittelbaren Konkurrenten im Abstiegskampf. Von den 14 noch ausstehenden Spielen haben die Buchenauer noch jeweils sieben Heim- und Auswärtsspiele. Davon fünfmal hintereinander gegen die direkten Konkurrenten.

  • Zugang: Ingo Czyrzewski (SV Bauerbach).
  • Bilanz: Platz 11 mit 21 Punkten, 6 Siege, 3 Remis, 9 Niederlagen.
  • Beste Torschützen: Markus Tiemann (10), Yannik Runzheimer (8).
  • Höchster Heimsieg: 5:1 gegen SG Eder Frankenberg. Höchste Heimniederlage: 1:5 gegen TSV Erksdorf.
  • Höchster Auswärtssieg: 5:2 beim VfL Dreihausen. Höchste Auswärtsniederlage: 1:4 beim SC Gladenbach.
  • Auftaktprogramm: FSV Südkreis (H), FV Wallau (A).

von Lothar Reeber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil