Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Das Personalkarussell dreht sich

TSV Michelbach Das Personalkarussell dreht sich

Der TSV Michelbach geht mit 14 neuen Spielern in die Saison. Der bisherige Trainer David Oehlschläger und Tim Wenzel haben nun als Gespann die Verantwortung.

Voriger Artikel
Michelbach geht geschwächt ins Topspiel
Nächster Artikel
Gespielt wird – aber wie heißt die Klasse?

Trainer und Neue beim TSV Michelbach: David Oehlschläger (stehend, von links), Daniel Galba, Milano Michel, Lukas Heuser, Kristof Kühn und Tim Wenzel sowie Adrian Fricke (vorne, von links), Nikla Peter, Hendrik Eidam, Piergiorgio Zucca und Alessio Canavese.

Quelle: Lothar Reeber

Michelbach. Nachdem der Klassenerhalt zuletzt erst im Schlussspurt gesichert wurde, will der TSV nun in ruhigere Fahrwasser kommen. Die Neuverpflichtungen nähren die Hoffnung, dass der Club tatsächlich nichts mit den Abstiegsplätzen zu tun haben wird. Vor allen Dingen soll der Start gelingen - in der Vorsaison gab es erst am elften Spieltag den ersten Sieg.

Der Verein hat sich in allen Bereichen verstärkt. Bei der Zusammenstellung des Kaders ist es den Verantwortlichen gelungen, eine gesunde Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern zu finden. Die Neuzugänge haben den Kader sowohl qualitativ als auch quantitativ verbessert, sind die Verantwortlichen überzeugt. Die Hauptaufgabe der beiden Trainer: Die Neuen müssen in die Mannschaft eingebaut und daraus ein echtes Team geformt werden. „Es ist für den Saisonverlauf von entscheidender Bedeutung, dass wir uns so schnell wie möglich finden und dann als Einheit auftreten. Diese Phase wird nicht schon nach drei Spielen abgeschlossen sein“, hofft Wenzel auf die Geduld und Unterstützung der Zuschauer. Auch Oelschläger ist optimistisch, dass dieses Unterfangen erfolgreich verläuft: „Die Charaktere im Team stimmen und die Vorbereitung läuft zufriedenstellend. Es ziehen alle im Training mit und der Findungsprozess ist schon vorangeschritten.“ Bei Vorbereitungsturnieren schien die Mannschaft bereits gut eingespielt.

20 Spieler im Kader

Der Kader umfasst 20 Spieler. Tim Wenzel glaubt: „Großen Frust wird es bei uns nicht geben, weil bei dieser Kadergröße jeder Spieler weiß, dass er gebraucht wird und zu seinen Einsätzen kommt.“ Offensiv, attraktiv, schnell und schnörkellos soll es zugehen. Genau das ist die Philosophie von Wenzel, der in der vergangenen Saison die A-Junioren der SF BG Marburg trainierte und in Michelbach vier seiner Schützlinge erneut betreut. Der Großteil der Spieler ist auf mehreren Positionen einsetzbar. „Wir haben hier Topbedingungen für unsere Arbeit. Unsere Mannschaft besteht aus jungen Spielern, die hungrig auf Erfolg sind und großen Eifer beim Training zeigen“, sagen die Trainer übereinstimmend.

„Hohe Flexibilität ist im Fußball gefragt“, sagt Wenzel, setzt daher nicht auf ein festes System. „Man muss aus dem Spielverlauf heraus erkennen, wie es weitergehen muss. Das weiß bei mir jeder Spieler. Jeder ist sich seiner Aufgabe bewusst.“ Simple, lange Bälle in die Spitze sind verpönt. Das, was die jungen Leute über eine erstklassige Ausbildung auf hohem Niveau mitbekommen haben, sollen sie nun in der Kreisoberliga in hochwertigen Offensivfußball ummünzen.

„Die Mannschaft ist sehr motiviert, und es macht Spaß, mit der Elf zu arbeiten“, meinen Oehlschläger und Wenzel unisono. In der Vorbereitung haben sie mit dem Team am Spielsystem und dessen Feinabstimmung gearbeitet. Am Freitagabend startet das Team gegen die FSG Südkreis in die neue Saison.

Zugänge: Fatih Akpinar (SG Lollar/Staufenberg), Alessio Canavese (TSV Elnhausen), Hendrik Eidam (FSV Borts-/Ronhausen), Adrian Fricke (TSV Fürstenwald), Daniel Galba (SF/BG Marburg), Mohamed Islam (TSV Ebsdorf), Kristof Kühn (VfL Dreihausen), Milano Michel, Nikla Peter (beide SV Bauerbach), Marvin Limbacher (VfB Marburg), Lukas Heuser, Nils Klug, Till Stephany Piergiorgio Zucca (alle A-Junioren SF BG Marburg).

Abgänge: Hamza Dede (BSF Richtsberg), Paul Busch (VfB Marburg), Bilal Kouka (SV Bauerbach), Yannick Gnau (FSV Schröck), Nico Michel (TSV Caldern), Harun Azizi, Michael Newel und Rayan Mina-sian (alle Ziel unbekannt).

Auftaktprogramm: FSG Südkreis (H), VfL Neustadt (A).

von Lothar Reeber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil