Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Clevere Cölber nutzen Chancen besser

Fußball-Kreisoberliga Clevere Cölber nutzen Chancen besser

Für die Südkreisler gab es im sechsten Heimspiel der Kreisoberliga-Saison beim 0:2 gegen den FV Cölbe schon die vierte Niederlage.

Voriger Artikel
Dyrschka fährt und springt zum Titel
Nächster Artikel
Breidenbach verliert in Gießen mit 3:5

Cölbes Fabian Gross (rechts) kommt einen Schritt zu spät gegen Marcel Schäfer von der FSG Südkreis. Das Spiel gewannen allerdings die Gäste. Foto: Andreas Schmidt

Quelle: Andreas Schmidt

Wenkbach. „Aufgrund der zweiten Halbzeit geht der Sieg der Cölber in Ordnung. Für meine Mannschaft war der Pausenstand von 0:1 sehr ärgerlich, den Torchancen nach hätten wir zur Halbzeit führen müssen“, trauerte FSG-Trainer Jens Heubel den guten Möglichkeiten seiner Schützlinge im ersten Durchgang nach.

Mehr als eine Stunde lang war der gastgebende Aufsteiger dem Favoriten auf dem Wenkbacher Rasenplatz ein ebenbürtiger Gegner und hätte in der zehnten Minute auch in Führung gehen können. Kapitän Nik­las Müller steckte den Ball auf Joel Gerhard durch, der scheiterte jedoch an Cölbes Torwart Jan Forge. Eine Minute später war es erneut Gerhard, der nach einem Abwehrfehler von Cölbes Robert Quaschner an den Ball kam, doch sein Schuss war kein Problem für Forge.

In der 14. Minute musste FSG-Torhüter Dennis Rosenberg einen Freistoß von Filip Schuller parieren. Der erst 17-jährige Nachwuchsspieler machte auf der linken Cölber Angriffsseite viel Betrieb und war fast an jeder Offensivaktion beteiligt. Nach einem Abwehrfehler der Platzherren hätte Toni Gleisner die Gäste in Führung bringen können, doch im letzten Moment fischte ihm Torwart Rosenberg den Ball vom Fuß (26.). In der 32. Minute lenkte Rosenberg einen abgefälschten Schuss von Schuller zur Ecke.

Fünf Minuten später führte ein Patzer des Keeper aber zur Gästeführung. Einen Freistoß von Schuller klatschte Rosenberg direkt vor die Füße von Lars Göllner ab, der den Ball aus kurzer Distanz zum 1:0 für den Favoriten über die Linie drückte.

Drei Minuten vor der Pause hatten die Fans der Platzherren den Torschrei schon auf den Lippen: Niklas Müller bediente mustergültig Marcel Schäfer, der völlig frei vor FV-Torwart Forge stand. Doch anstatt selbst zu schießen, legte er den Ball zwei Meter vor dem Gästetor quer und die Cölber Abwehr konnte den Querpass noch abfangen.

Auch im zweiten Abschnitt hatte Südkreis die erste Tormöglichkeit. Marvin Horst scheiterte mit seinem Schuss jedoch an Forge (47.). In der 52. Minute passte Schuller auf Henrik Gleisner, der jedoch überhastet über das Tor schoss. Auf der Gegenseite ließ Simon Weimar im Cölber Strafraum zwei Abwehrspieler stehen, sein Schuss aus elf Metern ging aber über das Tor.

Mit der Einwechslung von Niklas Peter wurde das Offensivspiel der Cölber neu belebt. Nach einem Alleingang traf der schnelle Stürmer nur den Pfosten (68.). Zwei Minuten später ließ Peter drei Abwehrspieler der Platzherren wie Slalomstangen stehen, passte maßgerecht auf den ebenfalls eingewechselten Nils Däuwel, der auf 2:0 erhöhte. Danach ging bei den Platzherren nichts mehr, Cölbe brachte den vierten Auswärtssieg sicher nach Hause.

„In der ersten Halbzeit haben wir eine schwache Vorstellung gezeigt und hatten Glück, dass Südkreis seine Torchancen nicht genutzt hat. Nach der Pause haben wir uns besser präsentiert und zum Schluss auch verdient gewonnen“, meinteCölbes Spielertrainer Benjamin Hack, der in der zweiten Halbzeit in der Viererabwehrkette spielte.

FSG Südkreis - FV Cölbe 0:2 (0:1). Tore: 0:1 Lars Göllner (37.), 0:2 Nils Däuwel (70.). Südkreis: Rosenberg - Schmidt, Veith, Kuhl, Fabian Wenz, Jonas Fischer (74. Schwitalla), Horst, Weimar (77. Fischer), Gerhard (28. Lukas Wenz), Müller, Schäfer. Cölbe: Forge - Dörr, Quaschner (46. Däuwel), Göllner, Müller, Leist, Gross, Hack, Henrik Gleisner, Schuller (78. Haase), Toni Gleisner (64. Peter). Schiedsrichter: Christoph Löscher (Mornshausen/S.).Zuschauer: 120. Gelbe Karten: Schmidt, Weimar, F. Wenz, Schäfer/ Dörr, H. Gleisner. Beste Spieler: Veith, Müller, F. Wenz / Dörr, Gross, Schuller.

von Lothar Reeber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?