Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Breidenbach verwertet Chancen eiskalt

Fußball, Verbandsliga Mitte Breidenbach verwertet Chancen eiskalt

Breidenbachs Torhüter Tobias Dünhaupt schien die Torschüsse der Schröcker magisch anzuziehen. Doch die Gastgeber konnten zu wenig Kapital aus ihren Möglichkeiten schlagen.

Voriger Artikel
Eintracht schließt mit Sieg zur Spitze auf
Nächster Artikel
Ungers Ziel: Mit Herz ins Halbfinale

Schröcks Malte Brass (rechts) holt Breidenbachs Torschützen zum 1:0, Jan Reiprich, von den Beinen. Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Schröck. Nach dem Derby gestern am Elisabethbrunnen zwischen dem FSV Schröck und dem FV Breidenbach waren sich beide Trainer über ein gerechteres Endergebnis uneinig. „Schröck war klar überlegen. Wenn die ihre Chancen nutzen, bekommen wir eine richtige Packung“, sagte Breidenbachs Coach Martin Lokoc, nachdem seine Mannschaft mit 3:2 (1:0) gewonnen und damit den ersten Sieg seit mehr als vier Monaten eingefahren hatte. „Wir sind am eigenen Unvermögen gescheitert. Wir haben verdient verloren. Breidenbach war einfach effektiver“, gibt Schröcks Trainer Markus Kubonik zu.

Während Schröck mit der eigenen Chancenverwertung haderte, konnten die Gäste über ihre Ausbeute zufrieden sein. „Wir haben unsere drei Schüsse ausgenutzt. Am Ende zählen nur die Punkte“, fasste Lokoc zusammen. Der Trainer konnte sich vor allem bei seinem Schlussmann für den Sieg bedanken. „Unser Torwart hat heute den Unterschied ausgemacht“, sagte er über die Leistung von Tobias Dünhaupt, der gleich mehrmals aus kurzer Entfernung parierte, dabei aber auch von den unplatzierten Versuchen der Schröcker profitierte.

Schröcker nutzen Chancen im ersten Durchgang nicht

Von Beginn an übernahmen die Gastgeber das Spielgeschehen und gaben durch Andreas Schoch (4.) und Sergej Maro (5.) erste Warnschüsse ab. In Führung gingen aber zunächst die Gäste: Nach Pass von Felix Baum umkurvte Jan Reiprich aus abseitsverdächtiger Position zunächst FSV-Torhüter Florian Eidam und schob dann ein (16.). Fünf Minuten später folgten die ersten Riesenchancen für die Heimmannschaft. Nach einem Freistoß von Hasan Sener wurde ein Kopfball von Matthias Pape geblockt, auch die Nachschussmöglichkeiten von Andreas Schoch und Jens Borawski landeten beim schon auf dem Boden sitzenden FV-Keeper Dünhaupt (21.).

Eine ähnliche Situation unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff: Nach einem nicht geahndeten Foulspiel an Maro landete der Ball vor den Füßen von Pape, der aus fünf Metern aber erneut nur Torwart Dünhaupt traf. Auf der anderen Seite konnte Baum beim anschließenden Konter nach Doppelpass mit Papa Yaw Afriyie den Ball nicht mehr kontrollieren (45.).

„Wir hatten zwar mehr Ballbesitz, unsere Torchancen waren aber eher Zufallsprodukte“, analysierte Kubonik nach dem Spiel und reagierte bereits in der Halbzeit, als er mit Maximilian Eidam einen weiteren kopfballstarken Spieler im Mittelfeld aufbot. Und die Einwechslung sollte sich auch belohnt machen.

Nach einer Ecke des eingewechselten Roman Herdt fand Eidam in Dünhaupt zwar zunächst noch seinen Meister (63.), bei einem Freistoß von Panagiotis Apostolou aber köpfte er den Ball zu Pape, der ebenfalls per Kopf den Ausgleich herstellte (77.).

Der sollte aber nicht lange halten. Nach Pass von Philip Michel traf der eingewechselte Okan Yildirim eiskalt ins lange Eck (79.). Schröck drängte zwar nochmals auf den Ausgleich. Schoch scheiterte aus fünf Metern allerdings wieder an Dünhaupt (82.).

Auf der Gegenseite sorgte der eingewechselte Dennis Brandl nach einem Fehlpass in der Schröcker Defensive für die Entscheidung (90.). Der erneute Anschlusstreffer von Maximilian Eidam, der nach einer langen Apostolou-Flanke den Ball ins Tor köpfte, kam zu spät (90.+1).

Tore: 0:1 Jan Reiprich (16.), 1:1 Matthias Pape (77.), 1:2 Okan Yildirim (79.), 1:3 Dennis Brandl (90.), 2:3 Maximilian Eidam (90.+1).

FSV Schröck: F. Eidam - Greb, Klein, Borawski, Braß (72. Apostolou) - Schoch, Pfalz, Pape, Kraus (51. Herdt) - Sener (46. M. Eidam), Maro.

FV Breidenbach: Dünhaupt - Pfeiffer, Kapitza, Hinterlang, Novakov - Reiprich (67. Brandl), Heinz, Michel, Afriyie (58. Yildirim) - Damm, Baum.

Schiedsrichter: Dücker (Nüsttal). Zuschauer: 160. Gelbe Karten: Borawski, M. Eidam, Herdt / Damm, Michel.

Beste Spieler: Braß / Dünhaupt, Yildirim.

von Tobias Kunz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?