Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Breidenbach schlägt sich selbst

Fußball-Verbandsliga Mitte Breidenbach schlägt sich selbst

Der FV Breidenbach kassiert seine erste Saison-Niederlage in der Fußball-Verbandsliga Mitte. Beim 0:3 gegen den FSV Braunfels leistet sich die stark ersatzgeschwächte Winkler-Elf zu viele Fehler und Unachtsamkeiten.

Voriger Artikel
Dolphins landen zum Auftakt klaren Sieg
Nächster Artikel
Starke Eintracht macht es spannend

Breidenbachs Jan Reiprich (Mitte) läuft dem Braunfelser Torschützen zum 1:0, Robin Fürbeth (rechts) davon. Foto: Michael Hoffsteter

Quelle: Michael Hoffsteter

Breidenbach. Frank Winkler war in der Analyse der Gegentore nach dem Spiel einigermaßen gelassen. „Fehler passieren seit es Fußball gibt. Heute hat es eben uns getroffen“, sagte der Coach des FV Breidenbach. Doch auch er wusste: Ohne die drei kapitalen Patzer, die sich seine Schützlinge jeweils vor den Treffern des FSV Braunfels geleistet hatten, wäre Breidenbach wohl weiterhin ungeschlagen geblieben.

Früher Rückstand nach Abstimmungsproblemen

So aber hatte das Unheil aus Sicht der Gastgeber schon früh seinen Lauf genommen: Nach nicht einmal 120 Sekunden waren es FVB-Keeper Dominik Geiss und sein Verteidiger Dominik Pfeiffer, die kräftige Mithilfe zum 0:1 leisteten - beide zögerten, einen eigentlich ungefährlichen hohen Ball aus Braunfels‘ Defensive aufzunehmen. FSV-Angreifer Robin Fürbeth erkannte die Abstimmungsprobleme, sprintete zwischen Geiss und Pfeiffer hindurch und schob den Ball ein. Ein enorm wichtiger Treffer für die Gäste, denn „bei den hohen Temperaturen hat man es wesentlich leichter, wenn man in Führung geht“, erklärte FSV-Trainer Willi Hoffarth.

Mit dem frühen Tor im Rücken formierte sich Braunfels in der Folge defensiver und sparte damit wichtige Kräfte. Die Breidenbacher waren es nun, die Druck machen mussten. Allerdings fehlte es den Hausherren ohne Johannes Damm (Urlaub) und vor allem dem für vier Wochen gesperrten Felix Baum an Kreativität und Durchschlagskraft in der Offensive. Viele Angriffe verpufften. Die einzig echten Torchancen hatten Simon Reiprich (33.) und Julian Kapitza (41.) - jeweils mit Distanzschüssen.

Auf der Gegenseite setzten sich die folgenschweren individuellen Fehler fort: Mittelfeldspieler Michael Heinz hatte in der 24. Minute einen Ballverlust verursacht, den Braunfels per Konter zum 2:0 nutzte. Mahyar Aliakbari wurde mustergültig bedient und traf zum 2:0. „Durch die katastrophalen Fehler haben wir den Gegner selbst aufgebaut“, monierte Winkler. Diese Ansicht vertrat auch FSV-Trainer Hoffarth: „Breidenbach hat uns heute mit drei Geschenken einen einfachen Sieg ermöglicht.“

Chancenarme Schlussphase

Der dritte Schnitzer unterlief erneut dem sonst so souveränen Abräumer Heinz, der den Ball im Aufbauspiel gegen Aliakbari vertändelte. Der schnelle Stürmer lief allein auf das Tor von Geiss zu und vollstreckte zum 3:0 (52.), das gleichbedeutend mit der Vorentscheidung war. Danach geschah nicht mehr viel. Die letzten 30 Minuten hätten sich beide Mannschaften getrost sparen können.

  • FV Breidenbach - FSV Braunfels 0:3 (0:2)
  • Tore: 0:1 Robin Fürbeth (2.), 0:2, 0:3 Mayhar Aliakbari (24., 52.). Breidenbach: Geiss - Pfeiffer, Kapitza, Hinterlang, Brandl - Heinz, Michel, J. Reiprich, S. Reiprich, Schmalz (35. Eckhardt) - Sabau. Braunfels: Engelhard - Brück, H. Schmidt, Sidorenko, S. Schmidt - Schramm, Fabrizio (77. Caglar), Schug (88. Potapov), Jung, Fürbeth - Aliakbari (73. Seipp). Schiedsrichter: Philipp Metzger (Wolfhagen). Zuschauer: 200. Gelb: Kapitza - Brück, Aliakbari. Beste Spieler: Hinterlang - H. Schmidt, Aliakbari.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?