Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Breidenbach agiert glücklos

Fußball-Verbandsliga: Breidenbach - Schwanheim 0:0 Breidenbach agiert glücklos

Nach dem "Felix-Baum-Drei-Tore-Festival" in Braunfels gab`s am Sonntag auf dem Kunstrasenplatz im Gunterstal nur eine Nullnummer gegen Schwanheim.

Voriger Artikel
Die Luft wird für Wetter immer dünner
Nächster Artikel
Blau-Gelb macht trotz 2:2 Boden gut

Breidenbachs Dennis Brandl (links) klärt energisch vor dem Schwanheimer Jens Bretthauer.

Quelle: Michael Hoffsteter

Breidenbach. So unterschiedlich wie sich das Wetter einen Tag vor dem kalendarischen Frühlingsanfang präsentierte, so unterschiedlich war auch der Auftritt der diesmal ganz in Rot gekleideten Hinterländer. Nach einer eher durchwachsenen ersten Spielhälfte erspielten sich die Schützlinge von FVB-Coach Frank Winkler ab der 46. Minute zwar ein klares Chancenplus - am Ende des Tages und nach zuvor sieben eingefahrenen Zählern stand diesmal gegen Germania Schwanheim nur eine Nullnummer zu Buche.

„In der ersten Halbzeit hatten wir Schwanheim etwas gestattet. Im zweiten Durchgang steigerten wir uns, drehten den Spieß um, gewannen unsererseits die Zweikämpfe in den Zonen und schalteten nach vorne gut um. Insgesamt haben wir aber zwei Punkte liegen gelassen“, gab Winkler zu Protokoll. „Leider Gottes hat Schwanheim in Fabio Begher einen der besten Torleute der Liga“, ergänzte der 52-Jährige.

In der Tat: Was der „Germanen-Zerberus“ besonders in der zweiten Halbzeit an Glanzleistungen ablieferte, passte Baum, Reiprich und Co. überhaupt nicht ins Konzept. Zwischen der 69. und 85. Minute erspielten sich die Gastgeber eine Fülle von Möglichkeiten, doch Begher und seine Abwehr brachten die Angreifer schier zur Verzweiflung. Zuvor, in Durchgang eins, begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe. Die Gäste vom Mainufer verlegten sich keineswegs auf die ­reine Abwehrarbeit und setzten immer wieder Nadelstiche. So auch in der 38. Minute: Fabian Marcel Pfeifer passte auf Bahri Eyuep, und bei dessen scharfer Hereingabe unterstrich Max-Jakob Hinterlang seine Klasse und rettete vor dem einschussbereiten Jens Bretthauer. Mehr ließen Pfeiffer, Hinterlang, Damm und Co. auch nicht zu.

FVB nutzt seine Chancen nicht

Bei den Hausherren war in dieser Phase von der „Gala“ acht Tage zuvor in Braunfels zunächst nichts zu sehen. Zu ungenau waren die Zuspiele in die Schnittstellen und zu viele Ballverluste leistete sich der FVB im Spielaufbau. Nach dem Wiederanpfiff durch Schiri Christian Liedtke aus Werdohl verstärkten die „Roten“ aber ihre Angriffsbemühungen, und ein Treffer schien nur eine Frage der Zeit zu sein. Nach einem Freistoß des starken Janick Wagner verpasste Hinterlang eine Großchance knapp (48.). Dann strich ein Freistoß von Wagner knapp am Tor vorbei (59.). Und mit seiner bis dato besten Aktion jagte Felix Baum den Ball über das Tor. Dann wurde ein Schuss des diesmal etwas unglücklich agierenden Jan Reiprich abgeblockt. Dessen Bruder Simon scheiterte an Keeper Begher, und ein Heber des fleißigen Philip Michel strich um Zentimeter übers Tor. Baum und Jan Reiprich verzweifelten erneut an „Teufelskerl“ Begher. Bei einem von vielen Wagner-Freistößen kam Baum einen Schritt zu spät.

  • FV Breidenbach - Germania Schwanheim 0:0
  • Breidenbach: Ochs - Pfeiffer, Brandl, Hinterlang, Damm - Wagner, Michel - Wellner (68. Heinz) - Jan Reiprich, Simon Reiprich, Baum. Schwanheim: Begher - Fouad, Mimi (17. Mbenoun), Derevenko, Erroubijou (66. Müller) - Schlee, Bagdu, Bogdanovic - Pfeifer, Bretthauer (76. Radtke), Eyuep. Schiedsrichter: Christian Liedtke (Werdohl).  Zuschauer: 120. Gelbe Karten: Baum - Bretthauer, Bagdu. Beste Spieler: Brandl, Damm, Hinterlang, ­Michel / Begher, Pfeifer, Eyuep.

von Herbert Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?