Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Brehm macht den Pokalcoup perfekt

Fußball, Hessen-Pokal Brehm macht den Pokalcoup perfekt

Vor etwa 300 Zuschauern gelang dem SV Bauerbach gestern Abend der ganz große Wurf. Die Elf von Trainer Wolfgang Breitenmoser schickte einen zu harmlosen FCE mit 1:0 auf die Heimreise.

Voriger Artikel
Czyrzewski steht im Mittelpunkt
Nächster Artikel
Über mehr Ballbesitz zum Erfolg

Maxim Zich (links) vom Hessenligisten FC Ederbergland und Mischa Trier vom Gruppenligisten SV Bauerbach kämpfen um den Ball.Foto: Andreas Schmidt

Quelle: Andreas Schmidt

Bauerbach. Ein kräftiger Schluck aus der Wasserflasche, ein kurzer Plausch mit dem Fotografen. Erst danach nahm Bauerbachs Neuzugang Ingo Czyrzewski mit einem Lächeln im Gesicht die Treppenstufen in Richtung des Kabinentrakts in Angriff - es war Halbzeitpause.

Für viele zufriedene Gesichter hatte Bauerbachs Mann mit der eingebauten Torgarantie, Manuel Brehm, in der 33. Minute gesorgt, als er mit einem trockenen Schuss aus 20 Metern ins kurze Eck Dominik Geiss überwand. Der FCE-Ersatzkeeper machte dabei zwar eine unglückliche Figur, Ederberglands Sportlicher Leiter Horst Kziuk nahm den Schlussmann nach dem Abpfiff aber in Schutz: „In der Schussbahn stand noch ein Spieler, sodass er den Ball gar nicht sehen konnte.“

Während FCE-Trainer Harry Preuß sichtlich bedient nichts zum Spiel sagen wollte, war dessen Ex-Schützling Ingo Czyrzewski nach dem Abpfiff immer noch gut aufgelegt und redseliger: „Kämpferisch war unsere Leistung heute absolut in Ordnung“, befand der Offensivspieler, und sein Mitspieler Mischa Trier ergänzte: „Ich fand nicht, dass es Ederbergland gelungen, so viel Druck auf uns auszuüben.“ Ein Kritikpunkt, den auch Kziuk bei seiner Spielanalyse aufnahm: „Wir waren die klar überlegene Mannschaft, hatten aber relativ wenige Torchancen. Wenn man über 90 Minuten nicht den Ausgleich schafft, hat man es nicht verdient.“

„Für mich war es überraschend, dass man einen Klassenunterschied zwischen beiden Teams nicht gesehen hat“, wunderte sich derweil Wolfgang Breitenmoser, Trainer des Gruppenligisten.

In einem an Spielanteilen und Torchancen ausgeglichenen ersten Durchgang spielte der Hessenligist nach flottem Beginn zunehmend pomadig, sodass Preuß nach dem Rückstand mit den Worten „Bewegt euch jetzt mal“ erstmals laut wurde. In höchster Not rettete Metin Alkan Iori Shintanis Schuss vor der Torlinie (39.) - es war die erste zwingende Torchance des FCE bis dahin und sollte die beste bleiben.

Im zweiten Durchgang zogen sich die clever agierenden Bauerbacher zurück, blieben in der Offensive dank Czyrzewski und vor allem Manuel Brehm, den die Gäste-Defensive nie in den Griff bekam, weiter gefährlich. Der einwechselte Florent Raishtaj verpasste es, nach einem langen Ball auf 2:0 zu erhöhen (73.). Während die Gastgeber gut verteidigten und viele Zweikämpfe für sich entschieden, steigerte sich die Preuß-Elf zwar im zweiten Abschnitt, blieb aber insgesamt zu mut- und ideenlos und letztlich auch zu harmlos. Shintani vergab freistehend am langen Pfosten per Kopf die beste Torchance des Hessenligisten nach der Pause (58.).

Tor: Manuel Brehm (33.). Bauerbach: Mettbach - Alkan, Ashgedom, Barth (67. F. Raishtaj), Braun - Helm, Trier - Rauch (46. Iyasere), Abraham (11. L. Raishtaj), Czyrzewski - Brehm. Ederbergland: Geiss - Biesenthal, Ricka, Jencik, P. Wissemann (48. Taskiran) - Möllmann, Karge - Zich, Besel - Shintani (65. R. Wissemann), Sajdajan (50. Arsenio). Schiedsrichter: Alexander Pächthold (Lumda). Gelbe Karten: Barth, Iyasere, Brehm / Besel, Biesenthal. Zuschauer: 300. Beste Spieler: Brehm, Czyrzewski, Braun / Zich.

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?