Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Blue Dolphins mit Sieg ins Viertelfinale

Frauenbasketball, Bundesliga Blue Dolphins mit Sieg ins Viertelfinale

Die Marburgerinnen haben die Playoffs sicher. Mit einer überzeugenden Leistung feierten sie den ersten Auswärtserfolg in der Liga seit mehr als drei Monaten.

Voriger Artikel
„Der Sport ist mein Leben“
Nächster Artikel
Stadtallendorf macht aus 0:2 noch ein 4:2

Als überragende Scorerin des BC Pharmaserv Marburg präsentierte sich in Freiburg einmal mehr Kellindra Zackery (Nr. 31). Sie brachte es auf 28 Punkte.

Quelle: Melanie Schneider

Freiburg. Extrem starke Verteidigung, erstklassige Treffsicherheit und exzellente Reboundarbeit waren die Basis für den 87:59-Sieg bei den noch abstiegsgefährdeten Eisvögeln des USC Freiburg. Von Beginn an setzte das BC-Team um Kellindra Zackery Maßstäbe. Die US-Centerin erzielte bereits im ersten Durchgang 14 ihrer 28 Punkte. Ebenfalls wieder stark im Angriff: Maggie Skuballa (18 Punkte) und Finja Schaake (5 Dreier).

Doch Marburgs Trainer war vor allem von der Arbeit unter dem eigenen Korb begeistert: „Wir haben von Beginn an sehr aggressiv verteidigt. Die Mädels haben unseren Plan genau umgesetzt“, machte Patrick Unger seinen Schützlingen ein Kompliment.

Die Voraussetzungen waren allerdings nicht optimal gewesen. Kellindra Zackery wird seit Tagen von Schmerzen in den Knien geplagt. Laura Masek hatte noch eine Stunde vor dem Sprungball Atemprobleme. Ama Degbeon war erst gar nicht mitgereist. Sie führte mit 26 Zählern zeitgleich den Kooperationspartner Grünberg in der 2. Liga zum Sieg.

Doch das Marburger Oktett legte im Breisgau los wie die Feuerwehr (7:0, 2. Minute). Mit einem 9:0-Lauf setzte das BC-Team kurz darauf das nächste Ausrufezeichen und ging mit 25:17 ins zweite Viertel.

Dort sorgten die Gäste mit 13 Zählern in Serie für eine Vorentscheidung. Die Freiburgerinnen trafen fünf Angriffe lang gar nicht. Am Ende saßen nur 38 Prozent der Eisvögel-Würfe. Marburg dagegen verwandelte mehr als die Hälfte der Versuche. Und: Das Pharmaserv-Team griff in dieser Phase jeden Rebound ab (insgesamt 46:22). Mit Schnellangriffen überrannten die Gäste den Gegner. 42:21 stand es für die Hessinnen nach 17 Minuten. Bis zum Seitenwechsel konnten die Eisvögel auf 32:44 verkürzen.

Daher erinnerte Unger seine Spielerinnen in der Halbzeit an die vorige Saison, als sie im letzten Viertel noch eine 14-Punkte-Führung vergeigten. „Diesmal haben wir über 40 Minuten die richtige Einstellung gezeigt“, freute sich der BC-Trainer.

Seine Mannschaft schlug gegen Ende des Durchgangs noch einmal richtig zu, traf nach Belieben unterm Korb und von außen. Allein im dritten Viertel landeten vier Dreier im Freiburger Korb. Mit 66:41 war das Spiel nach 30 Minuten dann diesmal wirklich entschieden, auch wenn die Gastgeberinnen nie aufgaben.

Die 18 Marburger Ballverluste kommentierte der Trainer mit einem Augenzwinkern: „Dafür haben wir 19 Assists. Und wenn man auswärts mit 28 Punkten gewinnt, fällt es schwer zu meckern.“

  • Am Sonntag wurden die Paarungen für das Pokal-Top-Four in Saarlouis ausgelost. Im Halbfinale am 29. März treffen ­aufeinander: TSV Wasserburg - Nördlingen; Saarlouis ­Royals - BC Pharmaserv Marburg.

Die Verlierer spielen einen Tag später um Platz 3, die Gewinner um den Deutschen Pokal.

von Marcus Richter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil