Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Blau-Gelbe Titelsammlung wächst

A-Junioren-Regionalpokal Blau-Gelbe Titelsammlung wächst

Ein hartes Stück Arbeit hatte Hessenligist SF BG Marburg vor etwa 150 Zuschauern im Endspiel des A-Junioren-Regionalpokals zu verrichten. Am Ende hieß es 2:1 (1:1) gegen Verbandsligist Eintracht Stadtallendorf.

Voriger Artikel
Linnenkohl holt den Titel
Nächster Artikel
„Wir dürfen uns nicht verstecken“

Holten sich den Regionalpokal-Titel durch ein 2:1 über Stadtallendorf: die A-Junioren der SF BG Marburg.

Quelle: Marcello Di Cicco

Bauerbach. Futsal-Hessenmeister, Gruppenliga-Meister, dazu mehrere Erfolge auf Stadt-, Kreis- und Regionsebene - die Hessenliga-Fußballer der SF BG Marburg hatten schon vor dem Pokalderby im Bauerbacher Waldstadion genug Gründe zum Jubeln gehabt. Seit Dienstag, 20.42 Uhr, dürfen sie sich auch Regionalpokalsieger nennen - es ist der Titel, der dem seit Jahren in mehreren Altersklassen erfolgreichen Jugendteam der Blau-Gelben auf Regionsebene noch fehlte.

Doch weniger ausgelassene Stimmung als vielmehr tiefes Durchatmen angesichts der arbeitsreichen Aufgabe machte sich bei den Sportfreunden nach dem verdienten 2:1-Sieg gegen eine wacker kämpfende Stadtallendorfer Eintracht breit. „Man hat uns das schwere Spiel am Sonntag gegen den KSV Hessen Kassel angemerkt“, stellte SF-BG-Coach Tim Wenzel fest. „Letztlich ist der Sieg verdient, weil wir wesentlich mehr Spielanteile hatten und den besseren Fußball gespielt haben“, meinte Wenzel.

Wenngleich Marco Jarosch sein Team vor dem Duell als klaren Außenseiter bezeichnet hatte, gestand der Eintracht-Trainer nach dem sehr fairen Endspiel: „Wir sind schon sehr enttäuscht, weil die Jungs ein super Spiel gemacht haben. Wir haben einen entscheidenden Fehler in der zweiten Halbzeit gemacht, als Marburg beim 2:1 schneller geschaltet und seine spielerische Klasse noch mal gezeigt hat“, sprach Jarosch die 69. Minute an.

Der eingewechselte Jannik Burk setzte Jan Löwer im rechten Strafraumeck in Szene. Der Stürmer legte nach innen ab, wo in Finn Busmann der auffälligste Marburger nicht lange fackelte und den Siegtreffer erzielte. Verdient war dieser, weil die Blau-Gelben nach dem Wiederanpfiff des gut leitenden Marcel Zuncke aus Battenberg klar den Ton gegen nur noch auf Konter lauernde Herrenwälder angaben. Tamer Seza Adebelli hatte in der 56. Minute nach einem Kopfball von Julius Noll auf der Torlinie gerettet und damit einen früheren Rückstand des TSV verhindert.

Ein anderes Spiel hatten die gut 150 Zuschauer in der chancenreicheren ersten Hälfte gesehen. Da bot der Verbandsligist der Wenzel-Elf durch hohe Lauf- und Einsatzbereitschaft ordentlich Paroli und verbuchte - insbesondere durch gefährliche lange Bälle, die die Angriffe einleiteten - ebenso viele gute Einschussmöglichkeiten wie die SF BG, die nach einem langen Ball durch Jan Löwer in Führung gingen (26.). Durch Michele Weiser, der einen Schnittstellen-Pass durchs Mittelfeld verwertete, glichen die Herrenwälder fünf Minuten später aus.

Einen weiteren Titel können die SF BG Marburg dank des Erfolges ihrer Sammlung noch hinzufügen: den Hessenpokal. Dort treffen die Blau-Gelben in der ersten Runde auf den Pokalsieger der Region Kassel, der am 26. April ermittelt wird.

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?