Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Blau-Gelb kassiert erste Heimniederlage

Fußball-Verbandsliga Blau-Gelb kassiert erste Heimniederlage

Erst in der Nachspielzeit kamen die Sportfreunde Blau-Gelb Marburg gegen den VfB Gießen zum Anschlusstreffer. Am Ende stand eine verdiente 1:2-Niederlage gegen den Tabellenletzten.

Voriger Artikel
Für Breidenbach passt alles
Nächster Artikel
VfB Marburg gewinnt Derby souverän

SF BG Marburgs Clemens Haberzettl (rechts) und Enrico Zucca (Mitte) verteidigen gemeinsam
gegen Gießens Maximilian Dörfler.

Quelle: Miriam Prüßner

Marburg. Wie gut, dass der Ausgang eines Fußballspiels nicht immer durch Zahlen, Fakten oder Statistiken vorherzusagen ist. Vor allem Spieler, Funktionäre und Anhänger des VfB Gießen dürften sich dies am Sonntag gedacht haben nach einer Partie, die zwar nicht als Fußballfest in die Historie beider Klubs eingehen, so manchem der etwa 120 Zuschauer aber dennoch in Erinnerung bleiben dürfte.

Da hat der bis dahin zu Hause ungeschlagene Tabellendritte, der in sieben Heimspielen nur drei Gegentore kassiert hat, das abgeschlagene Liga-Schlusslicht zu Gast, und was passiert? Die mit nur drei Toren und einem Punkt aus acht Partien auf fremden Plätzen schlechteste Auswärtself gewinnt ihr erstes Auswärtsspiel. Dass die Gießener dabei den Marburgern erstmals in dieser Saison am Zwetschenweg mehr als ein Gegentor einschenkten, passte ins Bild.

„Man muss zugeben: Gießen gewann verdient“, räumte SF-BG-Interimstrainer Jan Eberling ein. „Sie standen tief, haben gut gepresst und uns gut angelaufen. Wir fanden hingegen überhaupt kein Mittel. Auch was die Aggressivität angeht, war es bei allen einfach zu wenig“, übte Eberling auch Eigenkritik; schließlich lief der 36-Jährige als Linksverteidiger auf.

Mit dem Anpfiff entwickelte sich ein flottes Spiel, in dem in keiner Phase erkennbar war, welches der beiden Teams um den Aufstieg und welches gegen den Abstieg spielt. Der VfB war den Gastgebern absolut ebenbürtig - nicht zur Überraschung von Gießens Coach Said Rahmani, der nach dem Abpfiff seine Freude über den zweiten Saison­sieg nicht verbergen wollte: „Die vergangenen drei, vier Wochen waren wir schon immer die bessere Mannschaft. Vergangene Woche hat es mit einem Punkt geklappt, heute geht der Sieg in Ordnung, weil wir auch mehr Chancen hatten.“

Andrew Iyasere lag zweimal die Gästeführung auf dem Fuß, doch die Platzherren verhinderten diese in höchster Not (15., 29.). Clemens Haberzettl, der an nahezu jeder guten Offensivaktion der Sportfreunde beteiligt war, scheiterte aus spitzem Winkel (31.) und per Freistoß (45.). Ansonsten schafften es die Gastgeber kaum, zwingende Torchancen zu kreieren, was nur zum Teil an den etwas zu fahrig aufspielenden Blau-Gelben lag.

Der VfB verteidigte diszipliniert, aggressiv und hielt von Beginn an geschlossen mit hoher Laufbereitschaft dagegen. Und wenn jene Tugenden verloren zu gehen drohten, peitschte Rahmani seine Schützlinge immer wieder verbal an - mit Erfolg. Der an der Strafraumgrenze freistehende Maximilian Dörfler besorgte dem VfB die Führung (51.), die Jannik Schmitt nach einem schnell ausgeführten Freistoß aus spitzem Winkel ausbaute (69.). VfB-Keeper Fabrizio Bopp verhinderte zwischenzeitlich mit einer Glanzparade den Ausgleich (56.). Erst in der Schlussphase schafften es die Marburger, die im zweiten Abschnitt besseren Gäste in Bedrängnis zu bringen, als Jan Löwer nach einer Flanke aus dem Halbfeld verkürzte (90. + 1). In der letzten Minute der Nachspielzeit setzte Löwer eine Direktabnahme knapp neben das Tor (90. + 3).

„Wir liegen zwar jetzt am Boden, werden aber aufstehen“, blickte Eberling nach der Pleite schon dem nächsten Heimspiel entgegen. Im SC Waldgirmes ist dann der noch ungeschlagene Tabellenführer zu Gast. Eine Aufgabe, die keineswegs leichter werden dürfte.

SF BG Marburg - VfB Gießen 1:2 (0:0)

Tore: 0:1 Maximilian Dörfler (51.), 0:2 Jannik Schmitt (69.), 1:2 Jan Löwer (90. + 1). Marburg: Rosenberd - Eberling (71. Hacker), Herberg, Weidenhausen, Leinweber (81. Berger) - Huhn (58. Wiessner), Gries, Zucca, Kleemann - Löwer, Haberzettl. Gießen: Bopp - Proske, Dursun, Apostolou, Garofalo - Schmitt, Jost, Heberer, Spuckti (75. Tekin) - Iyasere (75. Lorenz), Dörfler. Schiedsrichter: Philipp Metzger (Wolfhagen). Gelbe Karten: Zucca, Herberg / Jost, Lorenz, Apostolou. Zuschauer: 120. Beste Spieler: Schmitt, Jost / Haberzettl.

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?