Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Blau-Gelb Marburg legt in Bornheim mit 2:1-Sieg nach

Frauenfußball Blau-Gelb Marburg legt in Bornheim mit 2:1-Sieg nach

In der Hessenliga unterlagen die Frauen des RSV Roßdorf mit 1:3 gegen Zierenberg, die SF BG Marburg siegten 2:1 in Bornheim. Friedensdorf gelang im Verbandsliga-Derby gegen Erdhausen mit drei Toren nach zwölf Minuten ein Blitzstart.

Voriger Artikel
Alles klappt wie am Schnürchen
Nächster Artikel
Viel Rechnerei und etwas Bauchgefühl

Ricarda Schick (rechts, gegen Gläserzells Julia Goldbach) verlor mit dem RSV Rodorf 1:3 gegen Zierenberg.

Quelle: Tobias Hirsch

Frankfurt. HESSENLIGA FRAUEN

RSV Roßdorf - TSV Zierenberg 1:3. Tore: 0:1 Natascha Rudat (32.), 0:2 Laura Frank (68.), 0:3 Gianna Zachan (88.), 1:3 Carmen Kehr (89.). „Dieses Spiel verloren wir in der ersten Halbzeit“, sagte Roßdorfs Trainerin Mata Zabunova. Den ersten Durchgang beherrschten die Gäste, RSV-Torfrau Anna Lanz verhinderte zunächst einen Rückstand, war aber beim 0:1 durch einen Freistoß in den Winkel machtlos. Nach der Pause spielte Roßdorf druckvoller, Zierenberg war allerdings mit Kontern gefährlich, von denen Laura Frank einen zum 2:0 nutzte (68.).

Die Heimelf kämpfte weiter in einer hitziger werdenden Begegnung engagiert für den Anschlusstreffer. Nach einem vermeintlichen Foul an Jasmin Jannermann forderte Roßdorf einen Strafstoß (75.), Alina Loth traf nur den Pfosten (85.). Quasi im Gegenzug konterte Zierenberg zum 3:0, Carmen Kehr glückte nach einer Ecke nur noch das 1:3 (89.).

SG Bornheim - SF BG Marburg 1:2. Tore: 0:1 Theresa Goy (26.), 0:2 Selena Botthof (32.), 1:2 Jenny Zitnik (69.). „Es geht voran, meine Mannschaft zeigte wieder das nötige Selbstbewusstsein“, sagte Marburgs Coach Clemens Drescher. Den ersten Durchgang beherrschte Marburg zunehmend, zeigte schöne Spielzüge und ließ auch kaum Chancen Bornheims zu. Theresa Goy nutzte einen Abpraller zur Führung (26.), Selena Botthof legte - als die Bornheimer Torfrau noch die Mauer aufstellte - mit einem schnell ausgeführten Freistoß nach (32.). Marburg arbeitete gut gegen den Ball und hatte durchaus Gelegenheiten, weiter zu erhöhen. Nach dem Anschlusstreffer Bornheims durch einen unhaltbaren Freistoß wurde es noch etwas hektisch. Doch selbst in dieser Phase hatten die Blau-Gelben die besseren Möglichkeiten für ein weiteres Tor.

VERBANDSLIGA FRAUEN

FSV Friedensdorf - Kickers Erdhausen 5:2. Tore: 1:0 Rebecca Debus (4.), 2:0 Kathrin Fett (10.), 3:0 Sabrina Wolowiec (12.), 4:0 Tuba Kalayci (31.), 5:0 Wolowiec (34.), 5:1 Mia Kulozik (43.), 5:2 Eigentor (47.). „Wir haben den Kickers von Anfang an gezeigt, dass es nichts zu holen geben würde“, sagte Friedensdorfs Trainer Torsten Rink. „Wir haben uns zu Beginn noch im Dornröschenschlaf befunden, zudem hatte unsere Torfrau einen schlechten Tag“, erklärte Erdhausens Coach Jannik Schneider. Vor 100 Zuschauern legte Friedensdorf einen Traumstart hin, nach zwölf Minuten führte es 3:0, nach 35 Minuten gar 5:0. Erdhausen gelang kurz vor der Pause der Anschlusstreffer, und zu Beginn des zweiten Durchgangs schnell zum 2:5. Dies sollte aber trotz weiterer Chancen auf beiden Seiten der Endstand bleiben.

von Michael Seehusen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?