Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Kleiner Junge mit großem Potential

Billardspieler Felix Vogel Kleiner Junge mit großem Potential

Am Samstag hatte der zehnjährige Felix Vogel, der beim Poolbillard- und Dartsportverein Marburg (PDV) spielt, Geburtstag. In vieler Hinsicht ist er erwachsenen Gegenspielern bereits überlegen.

Voriger Artikel
Svenja Greunke hält Ball und Sieg fest
Nächster Artikel
Eine gewollt große Belastung

„Er ist mental stärker als ich“, sagt sein Trainer Manfred Grau über den zehnjährigen Felix Vogel vom Poolbillard- und Dartsportverein Marburg.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Felix Vogel. Seinem lateinischen Vornamen macht „der Glückliche“ alle Ehre. Wenn er den Queue, wie der Billardstock genannt wird, in der Hand hält und das Feld mit den Kugeln darauf sondiert, ist er glücklich und gleichzeitig fokussiert. Es sind eben diese Eigenschaften, die ihn erfolgreich machen. In ganz Hessen gibt es niemanden, der auf Vogels Niveau spielt und auch noch ansatzweise so jung ist.

Seit vergangenem Samstag ist er zehn Jahre alt und ist damit nicht nur mehr als zehn Jahre jünger als der zweitjüngste Spieler beim PDV, sondern auch mit Abstand der jüngste in der Kreisliga, in der der PDV Marburg 4 spielt. „Der zweitjüngste ist 17 Jahre alt“, sagt Felix Vogel, der erst seine zweite Saison spielt. 1,28 Meter ist er groß. Der Billard-Tisch reicht ihm beinahe bis zur Brust. Einer seiner beiden Queues ist 22 Zentimeter größer als er.

Respektlosigkeiten gegenüber Vogel oder Augenreiben aufgrund dessen Größe kommt von Kontrahenten nicht. „Ich denke, dass ihn manche schon wegen des Alters unterschätzen. Aber sobald Felix anfängt zu spielen, ändert sich das“, lacht Stefanie Mertens, stellvertretende Vorsitzende des PDV. Felix grinst. Nach vier Spieltagen der laufenden Saison hat der PDV Marburg 4 acht Partien gewonnen und 24 verloren. Die Hälfte der Siege fuhr der Zehnjährige ein.

Vor drei Monaten sicherte sich der Viertklässler den Sieg beim 1. Jugendhessencup der Saison 2017/18 in Gießen. Wer als Laie gegen den Zehnjährigen spielt, kriegt Tipps. Seine Vorschläge muten Nicht-Könnern allerdings allzu abenteuerlich an: Mit der weißen Kugel, die stets als erstes angespielt werden muss, eine farbige treffen, die wiederum einen weiteren farbigen Ball einlocht – manchmal noch dazu über eine Bande.

Eine seltene Gabe

„Er hat das Talent, automatisch die richtigen Bewegungen zu machen“, sagt Manfred „Mani“ Grau, der Vogel im Marburger Bermuda Billard und Dartsportcenter trainiert und ebenfalls PDV-Spieler ist. Hinzu kommt eine exzellente Hand-Auge-Koordination. Aber große Sportler sind noch nie wegen Talent allein an die Spitze gelangt. Es bedarf mehr. Grau erklärt, welchen Vorteil sein Schüler hat: „Er hat Spaß am Spielen und vor allem hat er Ehrgeiz. Ich gebe ihm die Übungen und er macht sich dran. Wenn es schwer ist, verbeißt er sich richtig darin.“ Vogel muss quasi vom Tisch fortgezerrt werden, damit er Pausen macht. Schnelle Auffassungsgabe und ebenso zackige Umsetzung des Geforderten machen jeden Schüler zum Traum eines Lehrers.

Doch es ist nicht nur die unersättliche Gier nach Erfolg, die den Zehnjährigen einen hoffnungsvollen Sprössling hat werden lassen. „Felix hat außerdem die sehr bemerkenswerte Gabe, sich über einen sehr langen Zeitraum unheimlich gut konzentrieren zu können“, erklärt Grau. Wenn sein Schützling den Tisch umkreist wie ein Hai seine Beute, um den bestmöglichen Winkel für den richtigen Stoß zu finden, ist sein Gesicht steinern. Vogels Augen fixieren das Spielfeld. Und diesen Fokus behält er bei, bis sein Queue die weiße Kugel in Bewegung gebracht hat. „Er ist mental stärker als ich“, gibt Grau zu.

Billardspieler Felix Vogel. Foto: Thorsten Richter (thr)

Zur Bildergalerie

Mentale Schwächen sucht Vogel hingegen bei Trainingspartnern. Die Feinheiten der psychologischen Kriegsführungen scheint er trotz des zarten Alters schon zu beherrschen. Bei einem Trainingsspiel gegen einen erwachsenen Vereinskollegen, der gerade im Begriff war, die letzte Kugel einzulochen, grinste Vogel seinem Gegner ins Gesicht und sagte: „Die lochst Du nicht!“ Dann schlenderte er weiter.

Seine Konzentration wird nur durch ein „Klack“ unterbrochen. Das Geräusch kommt von Felix Vogels auf- und zuklappendem Kreidestück, das er wie einen Holster an der Seite seines Hosenbundes befestigt hat. „Damit man mit dem Stock nicht abrutscht, wenn man die Kugel spielt“, erklärt der Junge, während er die Spitze seines Queues am Kreidestück reibt.

Eins der größten Hindernisse kommt jedoch noch auf den Zehnjährigen zu. Denn auch er wird noch wachsen. Und das bedeutet neue Herausforderungen am grünen Tisch: Bei jedem Wachstumsschub verändert sich sein Körper. Körperhaltung und Stoßtechnik müssen Schritt halten. Darüber hinaus reicht das momentane Pensum von acht bis zehn Stunden pro Woche nicht aus. „Er muss das Training steigern. In ein paar Jahren sollten es mindestens 20 Stunden sein“, sagt André Vogel.

Vater und Sohn spielen in der gleichen Mannschaft beim PDV. Fast immer gewinnt der Junior, wenn die beiden im „Bermuda“ Trainingsspiele machen. Doch das dortige Training reicht nicht mehr. Zweimal mal pro Monat hat er ein Fördertraining in Kassel bei einem Stützpunkttrainer. Von dort kehrt er mit Billard-Hausaufgaben, Übungen, zurück.

Ziel? „Besser spielen“

Ein recht komplizierter Schlag misslingt ihm. Er verzieht kurz das Gesicht, bleibt ruhig. „Darin muss ich noch besser werden. Wenn ich einen Ball loche, muss ich die weiße Kugel mit dem gleichen Stoß schon für die nächste Kugel positionieren“, sagt Vogel. Stets denkt er mehrere Stöße im Voraus.

„Besser spielen“, sagt Felix Vogel zackig, als er nach seinen Zielen gefragt wird. Mehrere Sekunden verstreichen. „Du hast doch noch andere Ziele. Kannst du ruhig sagen. Deutsche Meisterschaft, Europameisterschaft, Weltmeisterschaft“, zählt sein Vater auf und guckt erwartungsvoll. „Ja, das ist doch klar“, zuckt Felix mit den Schultern – Gelächter umringt ihn. Erfolg als Selbstverständlichkeit.

Die U-15-Hessenmeisterschaft hat er vor drei Monaten bereits gewonnen. Nächster Schritt ist die U-17-Hessenmeisterschaft im Januar. Doch wie kann sich Felix Vogel in die luftigen Höhen der Billard-Elite schwingen? Allzu weit aus dem Fenster will sich „Manni“ zwar nicht lehnen, doch er sagt eine möglicherweise große Zukunft voraus: „Bundesliga wird er sicherlich spielen können!“

von Benjamin Kaiser

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-171110-99-815911_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht