Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Berger sorgt für blau-gelben Jubel

Aufstieg in die Verbandsliga Berger sorgt für blau-gelben Jubel

Nach sechs Jahren Abstinenz kehren die SF/BG Marburg zurück in die Verbandsliga. Auch das spannende Rückspiel gegen den SV Zeilsheim entschied das Team vom Zwetschenweg mit 4:3 (2:1) für sich.

Voriger Artikel
Die SF BG haben es selbst in der Hand
Nächster Artikel
Mercenaries schlagen sich wieder selbst

Aufstiegsjubel bei den Sportfreunden Blau-Gelb Marburg.

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. Samstag, kurz vor 17 Uhr. Auf der Auswechselbank der SF/BG Marburg hält es schon längst keinen mehr auf seinem Platz. Um 16.56 Uhr beendet Schiedsrichter Timo Wlodarczak (Bebra) mit einem Pfiff seinen arbeitsreichen Nachmittag und gibt damit sogleich das Startsignal für die blau-gelbe Aufstiegsparty.

Eine Bierdusche hier, eine Umarmung da – und (fast) überall strahlende Gesichter und Jubelgesänge. Mittendrin: Armin Dahlhoff. „Das hätte ich mir nicht schöner ausmalen können“, sagte der scheidende Coach der Marburger, „denn noch in der Winterpause hatten wir nicht mehr damit gerechnet, dass wir hier und heute so feiern können. Momo (Maurice Jauernick, Anm. d. Red.) und ich haben gerechnet, wie viele Siege wir noch brauchen, um die Klasse zu halten. Dass sich das so entwickelt hat, ist unglaublich.“

Direktabnahme aus knapp 20 Metern sorgt für "Schockmoment"

Zu jenem Zeitpunkt hatten Dahlhoff und die gut 900 Zuschauer eine verrückte Partie hinter sich, die für beide Seiten ein Wechselbad der Gefühle bereithielt – und die mit einem „absoluten Schockmoment“ für die Heimelf begann, wie es SF/BG-Innenverteidiger Luca Canevese formulierte: Mit einer Direktabnahme aus knapp 20 Metern aus halbrechter Position brachte Alexander Scholz die Elf von SV-Coach Tomas Pelayo zurück ins Aufstiegsrennen (9.).

„Wir haben uns dann aber nichts anmerken lassen“, lobte Canevese. In einer äußerst umkämpften und immer sehenswerten Partie gelang Rick Winhauer nach Zuspiel von Daniel Hacker zunächst der verdiente Ausgleich (14.). Zwei Freistoßflanken von Clemens Haberzettl, die Canevese (35.) und Jauernick (52.) mit dem Kopf erfolgreich verwerteten, ließen die Partie zugunsten der Platzherren kippen.

„Auch wenn sich das nach einem 4:3 eigenartig anhört, aber ich glaube, wir haben das Spiel dank unserer Defensive und Disziplin gewonnen – auch wenn wir für zehn Minuten die Ordnung verloren haben“, meinte Christoph Weidenhausen, Kapitän der SF/BG, die das Spiel und den Gegner nach dem Wiederanpfiff kontrollierten – doch nur bis zur 73. Minute. „Beim Stand von 3:1 dachten wir, es wäre durch. Zeilsheim hatte ja keine großen Torchancen“, wunderte sich Canevese. Doch mit zwei Toren binnen drei Minuten zum 3:3 machten es die Gäste noch mal sehr spannend.

In dieser Fotogalerie finden Sie Bilder von diesem und anderen heimischen Fußballspielen vom Wochenende:

Relegationsspiel gegen Zeilsheim (6. Juni 2015)

Zur Bildergalerie

Dahlhoff bewies schließlich ein glückliches Händchen, als er drei Minuten nach dem Ausgleich André Berger einwechselte. Der Joker brachte – nur 180 Sekunden nachdem er das Spielfeld betreten hatte – mit seinem Tor zum 4:3 die Feierlaune zurück an den Zwetschenweg (81.).

Des einen Freud‘ war des anderen Leid. „Nach dem 3:3 dachten wir, es kommt noch mal ein Adrenalinkick rein, sodass wir es noch packen. Das 3:4 war dann allerdings ein Nackenschlag“, bedauerte Zeilsheims Fußballabteilungsleiter André Becher, der jedoch anerkannte: „Marburg hat es in beiden Spielen diszipliniert runtergespielt.“

Mit Blick auf die Verbandsliga waren sich Canevese und Weidenhausen einig, dass das Ziel einzig Klassenerhalt lauten kann. „Das hat Blau-Gelb noch kein Mal geschafft. Aber wir haben uns gut verstärkt“, blickte der SF/BG-Spielführer hoffnungsvoll nach vorn – genau wie Dahlhoff: „Ich werde jetzt ein Jahr Pause machen, um mehr Zeit für mich und meine Familie zu haben. Ich freue mich aber darauf, hier in der nächsten Runde eine Bratwurst zu essen und ein Bier zu trinken und dabei ein Verbandsligaspiel anzuschauen.“

Tore
0:1 Alexander Scholz (9.), 1:1 Rick Winhauer (14.), 2:1 Luca Canevese (35.), 3:1 Maurice Jauernick (52.), 3:2 Scholz (73.), 3:3 Dominik Schlee (75.), 4:3 André Berger (81.). Marburg: Möller - Bepperling (31. F. Weidenhausen), Canevese, Schnitzer, Leinweber - C. Weidenhausen, Winhauer (78. Berger) - Kleemann, Haberzettl, Hacker (69. Kuschnir) - Jauernick. Zeilsheim: Karl - Terzic, Elouardani (70. Fröhlich), Nefes, Schlee - Karrer, Scholz, da Silva (55. Winter), Warner - Kister, Gök. Schiedsrichter: Timo Wlodarczak (Bebra). Zuschauer: 900. Gelb-Rote Karte: Yasin Nefes (Zeilsheim, 90. + 4). Gelbe Karten: Bepperling, Winhauer, C. Weidenhausen / da Silva, Schlee. Beste Spieler: Kleemann, Schnitzer, Haberzettl / Scholz, Schlee.

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?