Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Bauerbach dezimiert sich selbst

Fußball-Hessenpokal, Bauerbach - Willingen 1:3 n.V. Bauerbach dezimiert sich selbst

In der ersten Runde gelingt dem SVB fast eine Überraschung. Doch in der hektischen Schlussphase kippt die Partie.

Voriger Artikel
Mercenaries verschlafen die erste Halbzeit
Nächster Artikel
"Die Leistung war überragend"

Bauerbachs Fatih Tokcan (links) und Willingens Max Ullbrich (Mitte) kämpfen um den Ball. Dennis Lepper (rechts) musste später mit Gelb-Rot vom Platz.Foto: Tobias Hirsch

Quelle: Tobias Hirsch

Bauerbach. Lange Zeit hatte es richtig gut ausgesehen für die Elf von Sascha Nahrgang. Genau genommen bis zur 87. Minute, als der bereits verwarnte Dennis Lepper im Zweikampf mit demTorwart der Willinger zu Boden ging. Schiedsrichter Lars Theiß gab allerdings keinen Elfmeter, sondern stellte Lepper wegen einer Schwalbe vom Feld. Kurz darauf hatte Neuzugang Luan Castro Tonelli noch die Chance auf den Siegtreffer für die Hausherren, scheiterte aber am Pfosten.

In der Verlängerung zeigte die Unterzahl des SVB schließlich Wirkung, denn der Verbandsligist Willingen dominierte plötzlich wieder das Geschehen. Joker Aman Tesfu traf aus rund 20 Metern zum 2:1 mit der Pike unter die Latte (101.).

Danach gingen bei den Hausherren einige Sicherungen durch. Zunächst stellte der Unparteiische Ingo Czyrzewski wegen einer Tätlichkeit vom Feld, kurz darauf beschimpfte Metin Alkan das Schiedsrichter-Gespann und musste ebenfalls frühzeitig duschen. Die personelle Überlegenheit zahlte sich für Willingen aus: Obwohl die acht wacker kämpfenden Bauerbacher bis zum Schluss auf den Ausgleich drängten, war es wieder Aman Tesfu, der kurz vor Abpfiff auf der anderen Seite den 3:1-Treffer erzielte. Die Entscheidung.

„Das Verhalten geht so gar nicht“, sagte Bauerbachs Coach Sascha Nahrgang nach der Partie, „das war eine absolute Katastrophe. So werden wir keinen Erfolg haben.“ Erst am Tag zuvor habe man in einer Mannschaftssitzung ausführlich das Thema Disziplin angesprochen. „Das hat ja super gefruchtet“, meinte Nahrgang ironisch. Auch er wusste, dass das Spiel ohne die drei Platzverweise ganz anders hätte enden können.

Denn über weite Strecken war der Gruppenligist in der regulären Spielzeit das bessere Team gewesen. Dennis Lepper (26., 63.) und Metin Alkan (51.) trafen insgesamt dreimal die Latte, Florent Raishtaj scheiterte am Schlussmann der Gäste (62.). Derweil war der Führungstreffer für Willingen eher überraschend gefallen. Philipp Ullbrich stocherte den Ball nach einem Standard über die Torlinie. Erst kurz vor der Halbzeit fiel das verdiente 1:1. Dennis Lepper wurde im Strafraum gefoult - Metin Alkan verwandelte den folgenden Elfmeter sicher. „Bauerbach hatte die besseren Chancen. Aber sie haben das Spiel selbst aus der Hand gegeben“, beobachtete SC-Trainer Uwe Schäfer, „mich stimmt zuversichtlich, dass wir uns von dieser Hektik nicht haben anstecken lassen.“

Schiedsrichter Lars Theiß hatte am Ende größte Mühe, die Begegnung im Griff zu behalten, machte seine Sache aber insgesamt recht gut. Sascha Nahrgang bilanzierte: „Technisch haben wir ja sehr anspruchsvoll gespielt. Nur wir dürfen nicht so auseinanderbrechen.“

Tore: 0:1 Philipp Ullbrich (15.), 1:1 Metin Alkan (44., FEM), 1:2, 1:3 Aman Tesfu (101., 118.). Bauerbach: Beilborn - Reinhardt (70. Castro Tonelli), Alkan, L. Raishtaj (106. Özbay), Barth - Trier, Tokcan, Gantenberg (53. F. Raishtaj), Köhler, Lepper, Czyrzewski. Willingen: Y. Wilke - Emde, D. Wilke, Feistner, P. Ullbrich - Bott, Kesper (65. Tesfu), Albers (78. Gutmann), Plonka, M. Ullbrich - Pohlmann (65. Grosser). Rote Karten: Ingo Czyrzewski (101., Tätlichkeit) und Metin Alkan (111., Schiedsrichterbeleidigung, beide Bauerbach). Gelb-Rote Karten: Dennis Lepper (87., Bauerbach) und Daniel Wilke (113., Willingen). Gelbe Karten: Lepper, Czyrzewski, Tokcan, Trier - Pohlmann, D. Wilke, Feistner. Schiedsrichter: Lars Theiß (Grünberg). Zuschauer: 120. Beste Spieler: L. Raishtaj, Tokcan - M. Ullbrich, Tesfu.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil