Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
„Wenn die Form stimmt, ist alles drin“

Julia Köppl im Kurzinterview „Wenn die Form stimmt, ist alles drin“

Drei Jahre lang hat Julia Köppl für den BC Pharmaserv in der Basketball-Bundesliga gespielt, vergangenes Jahr zog es sie nach England. In London studiert die 26-Jährige Business, Management and Marketing und ist für die Sevenoaks Suns in der höchsten Liga aktiv. Beim BC-Spiel gegen Heidelberg ist sie zu Gast gewesen.

Voriger Artikel
Blue Dolphins überzeugen als Team
Nächster Artikel
Beim VfB Marburg stimmt die Chemie

Spielte von 2014 bis 2017 für den BC Pharmaserv Marburg: Julia Köppl.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. OP-Redakteur Stefan Weisbrod hat nach dem 84:66-Sieg des Marburger Teams mit der Österreicherin gesprochen.

Oberhessische Presse:  Wie ist es, ein Marburger Spiel von außen zu verfolgen, statt selbst auf dem Parkett zu stehen?

Julia Köppl: Schon komisch. Aber ich habe mich trotzdem so gefühlt, als wäre ich ein Teil des Teams, auch weil ich mich mit den Mädels super verstehe.

OP:  Was hat Sie nach Marburg verschlagen?

Köppl: Es hat einfach gut gepasst. Eines unserer Spiele in England ist verschoben worden. Ich hatte mir schon länger vorgenommen, mal herzukommen und die Mädels mal wieder zu besuchen. Jetzt hat es gepasst.

OP:  Bedauern Sie, den BC verlassen zu haben?

Köppl: Es war eine schöne Zeit hier. Aber für mich war es die richtige Entscheidung, nach London zu gehen, vor allem mit Blick auf mein Studium. Aber ich war drei Jahre hier und ich vermisse das Team schon.

OP:  Was trauen Sie der Mannschaft in dieser Saison zu?

Köppl: Sehr viel. Es klappt zwar noch nicht alles super. Aber es kommt drauf an, wie es zum Schluss läuft, in den Playoffs. Die Liga ist diese Saison sehr ausgeglichen was die ersten sechs oder sieben Plätze angeht. Wenn dann die Form stimmt, ist alles drin, denn die Qualität ist da. Ich drücke die Daumen!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Stefan Weisbrod

Testspiel Stadtallendorf gegen Alzenau