Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Mit Tempo zum zehnten Sieg in Folge?
Sport Lokalsport Mit Tempo zum zehnten Sieg in Folge?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 03.12.2018
Am Samstagabend wird in der kleinen Georg-Gaßmann-Halle wieder um jeden Ball gekämpft – im Bundesligaspiel der „Blue Dolphins“ gegen Hannover. Quelle: Nadine Weigel
Marburg

Neun Siege in neun Spielen sind bereits eingetütet. Wenn im zehnten Spiel der Tabellensechste an die Lahn kommt, dürfte einem weiteren Erfolg der Marburgerinnen nichts im Wege stehen. Doch geht es wie so oft im Sport nicht nach der Papierform. Das weiß freilich auch Marburgs Cheftrainer Patrick Unger. Er zählte zu Saisonbeginn neben den etablierten Teams Wasserburg, Keltern und Herne auch Hannover zu den Anwärtern auf einen Platz ganz weit oben.

Allerdings verlief die Saison der Niedersächsinnen bislang alles andere als rund. Vier Siege gegen Saarlouis, Nördlingen, Göttingen und Chemnitz stehen fünf Niederlagen gegen Bad Aibling, Keltern, Freiburg, Wasserburg und Herne gegenüber.

Zuletzt wollte Hannover im Heimspiel gegen Herne zeigen, dass man gegen einen Tabellenzweiten nicht nur mithalten kann. Am Ende stand jedoch eine 68:74-Niederlage. Die Mannschaft von Headcoach Dr. 
 Rodger Battersby fehlt es offensichtlich an mannschaftlicher Geschlossenheit. Einzig Haiden Palmer, die auf 15 Punkte und 10 Rebounds kam, und Sasha Tarasava (18 Punkte) kamen an ihre Normalform heran.

Unger stellt Team auf physischen Gegner ein

Doch auch das will BC-Trainer Unger nicht überbewerten: „Es wäre fatal, Hannover zu unterschätzen. Das Team hat rein personell lange zusammengespielt und ist sehr talentiert. Es kann sehr guten Basketball spielen. Ich denke, es benötigt einfach noch einige Zeit, um sich zu finden.“ Insofern spiegele die derzeitige Bilanz nicht das wider, was Hannover zu leisten imstande ist. Und Unger bleibt bei seiner Meinung: „In der Bundesliga kann jeder jeden schlagen.“

Der Gast sei vor allem physisch in der Defensive sehr stark. „Darauf werden wir uns einstellen, weil uns das nicht so sehr liegt. Wir wollen aber auch auf unsere Verteidigung den Fokus richten. Da haben mir im vergangenen Spiel in Göttingen einige Dinge gar nicht so gut gefallen“, sagt Unger. Deshalb habe er insbesondere in diesem Bereich das Training intensiviert.

Zwei Spiele hintereinander gegen den TKH

Personell kann Unger aus dem Vollen schöpfen. Seinen Nationalspielerinnen habe er unter der Woche zwei Tage freigegeben, der Rest trainierte durch.

Am Samstag gelte es, in einem „schwierigen Spiel“ aus einer sicher stehenden Defense heraus mit schnellem Umschaltspiel den Gegner von Beginn an unter Druck zu setzen. Will heißen: Mit Tempo zum zehnten Sieg im zehnten Spiel. Übrigens müssen die Marburgerinnen nach ihrem Heimspiel in der Bundesliga am Sonntag, 9. Dezember (16 Uhr), erneut gegen Hannover ran. Dann allerdings auswärts im Pokal-Achtelfinale.

Einem anderen Kontrahenten werden die Marburgerinnen dagegen nicht mehr begegnen. Die Fireballs Bad Aibling haben ihr Team mit sofortiger Wirkung vom Spielbetrieb zurückgezogen, wie die Damen-Basketball-Bundesliga am Donnerstag in einer kurzen Erklärung mitteilte. Somit wird auch die für Samstag angesetzte Partie gegen die Xcyde Angels Nördlingen ausfallen.

von Michael E. Schmidt und Holger Schmidt

Der Spieltag

Eintracht Braunschweig - ChemCats Chemnitz (Sa., 18 Uhr),
BC Pharmaserv Marburg - TK Hannover (Sa., 19 Uhr),
Eisvögel USC Freiburg - TSV Wasserburg (Sa., 19.30 Uhr),
TV Saarlouis Royals - Flippo Baskets Göttingen (So., 16 Uhr),
Herner TC - Rutronik Stars Keltern (So., 17 Uhr).