Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Eine gewollt große Belastung

Basketball-Europapokal Eine gewollt große Belastung

Nach dem Kraftakt in der Bundesliga mit dem 75:73-Sieg gegen Nördlingen Donau-Ries geht es für den BC Pharmaserv Marburg bereits diesen Mittwoch weiter. Im Europapokal steht das Heimspiel gegen SBS Ostrava an.

Voriger Artikel
Kleiner Junge mit großem Potential
Nächster Artikel
Unger fordert Intensität von Beginn an

Tonisha Baker (BC Marburg, Mitte, gegen Samantha Hill von Donau-Ries) trifft am Mittwoch auf eine Mannschaft aus Tschechien.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Ebenso intensiv wie die Partie am Samstag gegen Donau-Ries dürften auch die nächsten Tage für die „Blue Dolphins“ werden. Diesen Mittwoch ab 20 Uhr steigt in der kleinen Georg-Gaßmann-Halle das dritte Spiel im Europapokal gegen das tschechische Team aus Ostrava, am Sonntag folgt die Achtelfinal-Begegnung um den deutschen Pokal (Gegner ist erneut Donau-Ries, gespielt wird in Nördlingen).

Und am darauffolgenden Dienstag muss die Mannschaft von Trainer Patrick Unger bereits wieder auf europäischem Parkett antreten – in Rumänien bei Satu Mare. „Der Sieg gegen Donau-Ries in der Bundesliga hat uns gutgetan. Nun wollen wir den Schwung mitnehmen und auch Ostrava schlagen“, blickt Unger selbstbewusst auf die kommende Aufgabe. Ein Erfolg gegen die Tschechinnen wäre in der Tat enorm wichtig für den weiteren Verlauf im Europapokal. Schließlich erreichen die beiden besten Teams der Gruppe B das Final Four und treffen dort auf die beiden besten der Gruppe A.

Montag geht's nach Satu Mare

Im bisherigen Verlauf hat sich Satu Mare (Rumänien) als stärkstes Team herauskristallisiert. „Wenn man davon ausgeht, dass Satu Mare alle Partien gewinnt, könnte ein Erfolg am Mittwoch gegen Ostrava schon ein vorentscheidender Schritt in Richtung Final Four sein“, sagt Björn Backes vom Vorstand des BC. „Das soll aber nicht heißen, dass wir nicht auch in Satu Mare gewinnen wollen“, ergänzt er.

Zwischen den beiden Europapokalspielen steht im Pokal noch die Achtelfinalpartie am Sonntag (16 Uhr) in Nördlingen an. „Klar wollen wir auch dort eine Runde weiterkommen“, sagt Backes, wohlwissend, dass derzeit eine große Belastung auf die Spielerinnen zukommt.

Denn nach dem Pokalspiel am Sonntag geht‘s zurück nach Marburg, um einen Tag später bereits wieder im Flieger zu sitzen in Richtung Rumänien. Damit nicht genug: Am 16. Dezember (19 Uhr) steht noch das letzte Bundesligaspiel des Jahres zu Hause gegen Hannover an.

„Trotz allem werden wir uns nicht beklagen. Der Verein und die Spielerinnen haben es so gewollt. Wir freuen uns alle auf die Aufgaben und sind vor allem froh, dass wir derzeit auf all‘ unsere Akteurinnen zurückgreifen können – will heißen, es gibt keine verletzungsbedingten Probleme“, sagt Backes.

  • Mit dem Gutschein aus der Printausgabe beträgt der Eintritt zum Spiel am Mittwoch, 6. Dezember 2017, 20 Uhr, 8 Euro (statt 9 Euro).

von Michael E. Schmidt

Bericht vom Hinspiel in Ostrava
Bericht vom Hinspiel gegen Satu Mare
Tabellen, CEWL-Vorrunde
Gruppe A Spiele S N Körbe+ : Körbe- Punkte
1. Olimpia Brasov (ROM) 4 4 0 372 : 326 8
2. Zabiny Brno (TCH) 4 1 3 304 : 352 5
3. Fl. Foxes Schwechat (AUT) 3 1 2 242 : 240 4
4. Alba Iulia (ROM) 3 1 2 222 : 222 4
Für einen Sieg im Europapokal gibt es zwei Punkte, für eine Niederlage noch einen Punkt.
Gruppe B Spiele S N Körbe+ : Körbe- Punkte
1. CSM Satu Mare (ROM) 2 2 0 149 : 111 4
2. SBS Ostrava (TCH) 3 1 2 212 : 218 4
3. Univ. Arad (ROM) 3 1 2 204 : 223 4
4. BC Pharmaserv Marburg 2 1 1 125 : 138 3
Die beiden besten Teams jeder Gruppe erreichen das Final Four. Spielort ist noch nicht bekannt.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-Hessen-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-171215-99-290494_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Nach Flugzeugabsturz: Wrack soll Samstag geborgen werden