Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Auftakt in der Nachbarschaft

Fußball, Hessenliga Auftakt in der Nachbarschaft

Beim abgeschlagenen Liga-Schlusslicht 1. FC Schwalmstadt startet die Stadtallendorfer Eintracht morgen in die Restrunde der Hessenliga.

Stadtallendorf. Geht es nach Reiner Bremer, Vorsitzender der TSV-Fußballabteilung, so steht für die Herrenwälder morgen das „schwerste Spiel der Rückrunde“ an. Eintracht-Coach Dragan Sicaja weiß auch warum: „Es ist das erste Spiel, und der Gegner hat nichts zu verlieren. Für Schwalmstadt spielen vor allem junge Leute, die zeigen wollen, dass sie nicht so schlecht sind, wie es die Tabelle aussagt.“

Fünf magere Punkte hat die Mannschaft um Trainer Christoph Keim erst auf der Habenseite; mit 61 Gegentoren ist der FCS die „Schießbude der Liga“. Den einzigen Dreier verbuchten die Schwälmer am 25. Oktober im Heimspiel gegen den FC Ederbergland (2:1). Das Erreichen eines Nichtsabstiegsplatzes würde nicht zuletzt aufgrund dieser ernüchternden Bilanz einem kleinen Wunder gleichen.

Dass es morgen eine Wiederholung des Hinspiels geben wird, als die Sicaja-Schützlinge den Aufsteiger mit einer 0:8-Packung auf die Heimreise schickten, glaubt der TSV-Übungsleiter jedoch nicht: „Das ist Schnee von gestern. Fußball ist ein Tagesgeschäft, und bei solch einem Sieg muss schon alles zusammenkommen“, glaubt Sicaja auch nicht, dass sein Team seinen Ex-Klub unterschätzen wird.

Optimistisch ist Sicaja nicht zuletzt aufgrund der guten Vorbereitung: „Wir hatten super Bedingungen und haben sehr gut trainiert.“ Dass der Übungsleiter wohl nur auf Ceyhun Dinler (Knieprobleme) und den noch nicht spielberechtigten japanischen Neuzugang Naoki Mori (Sicaja: „Bei ihm müssen wir abwarten, ob es im Abschlusstraining diesbezüglich Neuigkeiten gibt“) verzichten muss, stimmt Sicaja zudem optimistisch: „Ich habe sogar etwas Kopfschmerzen, wen ich aufstelle“, gesteht der Kroate, der morgen im Treysaer Schwalm-Stadion noch mehr personelle Optionen hat als vor der Winterpause.

Trotz eines Nasenbeinbruchs hat Kevin Schudy schon wieder trainiert. Den Winter-Neuzugängen Voicu Nicoara und Michel Groß fehle zwar noch etwas die Spielpraxis, aber: „Michel wird uns bestimmt noch helfen können“, meint Sicaja.

Hessenliga: SpVgg. Oberrad - FC Bayern Alzenau, TSV Steinbach - TSV Lehnerz, 1. FC Schwalmstadt - Eintr. Stadtallendorf, Spfr. Seligenstadt - OSC Vellmar, Vikt. Griesheim - SV Wiesbaden, FSC Lohfelden - Rot-Weiß Darmstadt, Buchonia Flieden - 1. FC Eschborn (alle Sa., 14.30 Uhr), SV Wehen Wiesbaden II - Rot-Weiß Hadamar (So., 14.30 Uhr).

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil