Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Aufstieg soll Saison krönen

Fußball, Gruppenliga: FSV Schröck vor dem Restrundenstart Aufstieg soll Saison krönen

Nach einer überragenden Hinserie durchliefen die Schröcker vor der Winterpause eine kleine Schwächephase und haben nur noch zwei Punkte Vorsprung auf die SF BG Marburg.

Voriger Artikel
Die Welt der Eintracht-Fans
Nächster Artikel
„Dolphins“ haben erstes Ziel erreicht

Brian Davis (rechts, gegen Buchenaus Max Schneidmüller) ist bester Torschütze des FSV Schröck. Foto: Andreas Schmidt.

Quelle: Andreas Schmidt

Schröck. Es gibt kaum einen Superlativ, der nicht auf die Leistung des FSV Schröck in der Hinrunde der Gruppenliga zutrifft. Die ersten 17 Saisonspiele gewann das Team vom Elisabethbrunnen und zeigte sich damit nicht nur als Heimmacht auf dem neuerrichteten Kunstrasenplatz. „Das war wirklich außergewöhnlich. Die Mannschaft hat jedes Spiel voller Ehrgeiz bestritten“, schwärmt FSV-Coach Markus Kubonik.

Doch obwohl die Schröcker mit 56 Punkten aus 22 Spielen die Tabelle anführen, kann noch nicht für die Verbandsliga geplant werden. Dies liegt einerseits an der nicht weniger starken Saison der Sportfreunde Blau-Gelb Marburg und andererseits daran, dass die Schröcker nur zwei der letzten fünf Spiele vor der Winterpause zu ihren Gunsten entschieden.

„Wir sind mit unserer Punkteausbeute zufrieden, aber vor der Winterpause hatten wir einige verletzungsbedingte Ausfälle und die Mannschaft war von den Erfolgen auch ein wenig gesättigt“, erklärt Kubonik und ergänzt: „Mittlerweile haben sich die gegnerischen Teams auch besser auf uns eingestellt.“ So will der Trainer eventuell auch das Spielsystem ändern, um noch flexibler zu sein.

Als große Stärke seiner Mannschaft sieht Kubonik die Ausgeglichenheit zwischen Offensivspiel und Defensivspiel. 38 Tore erzielten die Schröcker und kassierten nur 14 Gegentreffer - mit Abstand der Ligabestwert. Bester Torjäger des FSV ist Brian Davis mit 15 Toren.

Sorgen bereitet Kubonik, dass sein Team auch in der vergangenen Saison eine starke Hinserie spielte, in der Rückrunde aber abbaute. Vor der Saison wurden daher eigens die erfahrenen Steffen Rechner und Hakan Keskin verpflichtet, um die junge Mannschaft auch durch schwierige Phasen zu manövrieren.

Nun fehlen Rechner und Keskin derzeit verletzt und auf Rechner müssen die Schröcker noch eine Weile warten. Zudem zog sich Abwehrchef Marcel Eichler vor der Winterpause einen Kreuzbandriss zu und fällt bis zum Saisonende aus.

Daher zeigt sich Kubonik mit der bisherigen Vorbereitung auf die Restrunde auch nicht wirklich zufrieden. „Man merkt das Fehlen dieser wichtigen Spieler“, erklärt der Trainer. Dennoch verzichtete der FSV darauf, in der Winterpause neue Spieler zu verpflichten. Allerdings gab es auch keine Abgänge.

„Ich bin gespannt, wie sich die Mannschaft in der Restrunde präsentieren wird“, sagt der Schröcker Coach, für den die ersten Spiele ausschlaggebend sind. „Wir müssen gleich gegen den VfB Marburg spielen, der den Klassenerhalt schaffen will und personell aufgerüstet hat und treffen danach auf die SG Obbornhofen/Bellersheim, die ein unangenehmer Gegner ist“, betont Kubonik.

Statistik: 56 Punkte aus 22 Spielen, 38:14 Tore. Beste Torschützen: Brian Davis (15), Steffen Rechner (5), Daniel Marczoch (4). Höchste Siege: 4:1 gegen SG Trohe/Alten-Buseck und Eintracht Lollar. Höchste Niederlage: 0:3 gegen FSV Buchenau. Auftaktprogramm: VfB Marburg (A), SG Obbornhofen/Bellersheim (H).

von Julius Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?