Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Aufsteiger sorgt gleich für Furore

Fußball, Zwischenbilanz Kreisoberliga Aufsteiger sorgt gleich für Furore

Tabellenführer VfL Neustadt kann unter Spielertrainer Sascha Blöss zum dritten Mal in Folge aufsteigen.

Voriger Artikel
Die richtige Mischung macht‘s
Nächster Artikel
50 Jahre an der Seitenlinie

Spielertrainer Sascha Blöss (rechts) geht mit Aufsteiger VfL Neustadt als Spitzenreiter in die Restrunde. Foto: Tobias Hirsch

Quelle: Tobias Hirsch

Neustadt. „Wir hatten uns nach dem Aufstieg einiges vorgenommen und wollten eine ähnliche Leistung bringen. Das haben wir übertroffen. Und es ist bislang ziemlich alles in Erfüllung gegangen“, bilanziert Blöss. Optimismus macht sich breit, das Selbstvertrauen ist spürbar und wird vom Vorstand unterstrichen, der von der Qualität im Kader überzeugt ist.

13 Partien müssen die Junker-Hansen-Städter noch bestreiten. Wobei sich Sascha Blöss nicht so sehr auf die Duelle mit den direkten Konkurrenten konzentriert: „Die Meisterschaft wird nicht in den Spitzenspielen entschieden. Wichtiger ist es, konstant zu bleiben.“ Der 30-jährige ehemalige Hessenliga-Spieler will keine zu große Euphorie aufkommen lassen. „Natürlich stimmt uns die Situation positiv. Aber Türk Gücü Breidenbach hat drei Spiele weniger absolviert, und wir bekommen noch einen Punkt wegen der Nichterfüllung des Schiedsrichtersolls abgezogen.“

Mit sechs Siegen in Folge legte der Aufsteiger einen Traumstart in der neuen Liga hin. Erst beim 0:2 in Röddenau kassierte die Elf die erste Saisonniederlage. Nach dem kleinen Zwischentief im September und Anfang Oktober präsentierten sich die Neu­städter wieder in guter Form und holten aus den letzten sieben Spielen des Jahres noch 19 von möglichen 21 Punkten.

Struktur, Ordnung, Spielaufbau und Gefüge haben sich im Laufe der Runde immer mehr stabilisiert. Vor heimischer Kulisse gab es nur eine Niederlage, mit 24 Punkten ist der Aufsteiger die beste Heimelf der Liga. Die schärfsten Mitbewerber um Meisterschaft und Direktaufstieg, FC Türk Gücü Breidenbach und der SC Gladenbach, wurden mit 3:1 und 3:0 geschlagen. In der Auswärtstabelle belegt die Mannschaft, hinter dem TSV Röddenau, den zweiten Platz.

Garanten für die Erfolgsserie sieht Blöss in der großen Kaderstärke und der Geschlossenheit seiner Mannschaft. Dazu steht die Defensive gewohnt sicher und hat in 19 Spielen nur 16 Gegentore kassiert. „Unsere besondere Stärke ist, dass wir schwer auszurechnen sind. Wir haben nicht den einen Goalgetter auf den ein Gegner aufpassen muss, bei uns verteilt sich das auf mehrere Akteure. Auch bei Standards sind wir sehr gefährlich“, meint Blöss. Bester Torschütze ist Kapitän Simon Blöss, der im Mittelfeld auf der „Sechs“ spielt.

Das Auftaktprogramm hat es aber für den Aufsteiger in sich. Nach dem Heimspiel gegen Michelbach geht es gegen die beiden Verfolger Breidenbach und Röddenau. Es folgt das Ostkreis-Derby beim wiedererstarkten TSV Erksdorf. „Ich hoffe auf eine ordnungsgemäße Vorbereitung und darauf, dass wir die Trainingsbeteiligung von mehr als 20 Akteuren bestätigen.“ Das sei die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Rückrunde, unterstreicht Neustadts Spielertrainer.

Sascha Blöss überlegt lange, um nicht zu viel Druck für seine Mannschaft aufzubauen, ehe er sein Ziel für die Restrunde formuliert: „Wer an erster Stelle steht, möchte das auch so lange wie möglich bleiben. Wir haben sieben Heim- und sechs Auswärtsspiele in der Restrunde. Da besteht schon die Möglichkeit, den Platz zu halten. Aber ich wäre durchaus auch mit ­einem Platz unter den ersten drei zufrieden.“

Zugang: Christian Holtz (Borussia Momberg).

Bilanz: Platz 1 mit 43 Punkten, 14 Siege, 1 Remis, 4 Niederlagen.

Beste Torschützen: Simon Blöss (9), ­Niko Müller (6).

Höchster Heimsieg: 3:0 gegen SC Gladenbach. Höchste Heimniederlage: 1:2 gegen SG Oberes Edertal. Höchster Auswärtssieg: 5:0 beim TSV Michelbach. Höchste Auswärtsniederlage: 0:2 beim TSV Röddenau.

Auftaktprogramm: TSV Michelbach (H), FC Türk Gücü Breidenbach (A).

von Lothar Reeber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil