Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
4:0 - Dreihausen wird nicht gefordert

Fußball, Kreisoberliga 4:0 - Dreihausen wird nicht gefordert

Dem VfL Dreihausen reichte eine durchschnittliche Leistung, um die Gäste mit 4:0 nach Hause zu schicken.

Voriger Artikel
Bauerbach verteidigt Titel
Nächster Artikel
Zweite Hälfte kostet Wetter die Punkte

Dreihausens Nils-Yannik Steitz (links) im Kopfballduell mit
Alexander Jurk vom RSV Roßdorf. Foto: Michael Hoffsteter

Quelle: Michael Hoffsteter

Dreihausen. Das war eine verdiente Niederlage, da wir das nicht umsetzen konnten, was wir uns vorgenommen hatten“, ärgerte sich Roßdorfs Trainer Thomas Slany über die schwache Vorstellung seiner Elf. Den ersten Aufreger gab es nach drei Minuten. VfL-Torwart Dennis Wenz nahm einen Rückpass von Manuel Lemmer auf, der fällige Freistoß wurde von der Abwehr der Platzherren abgeblockt.

Roßdorf stand sehr tief und überließ das Mittelfeld den Hausherren. In der zehnten Minute ging ein Kopfball von Oliver Jacob nur knapp am Tor der Gäste vorbei. Zwei Minuten später lenkte Roßdorfs bester Spieler, der 40-jährige Keeper Harald Luzius einen Schuss von Sebastian Kaiser noch um den Pfosten. Der Aufsteiger leistete sich zudem viele Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung und hatte in den Zweikämpfen meistens das Nachsehen. Ein Schuss von Angelo Rübe wurde von einem Abwehrspieler der Hausherren geblockt (25.). Drei Minuten später traf Alexander Jurk nach einem Freistoß von Rübe mit einem Kopfball nur die Latte. Bei Dreihausen machte Jacob über die rechte Seite viel Betrieb. In der 37. Minute bediente er mustergültig Steve Riedel, der aus 14 Metern zum 1:0 traf. Auf der Gegenseite hatten die Roßdorfer Fans den Torschrei schon auf den Lippen, doch Aledin Atalan vergab das sichere 1:1 (42.). Das Tor fiel dann auf der anderen Seite, als Nico Portjanow ungehindert durch die Gästeabwehr marschierte und aus kurzer Distanz den Ball ins Tor setzte.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit verhinderte Luzius zweimal gegen Riedel einen höheren Rückstand. Im dritten Versuch war dann aber auch Luzius ohne Chance und musste das 0:3 durch Riedel kassieren (50.). Das war so eine Art Vorentscheidung in dieser Partie. Beim Aufsteiger sah man kein Aufbäumen gegen die drohende Niederlage und die Mannschaft hatte in den zweiten 45 Minuten nicht eine Tormöglichkeit. In der 56. Minute spazierte Sebastian Kaiser durch die Gästeabwehr und traf aus 20 Metern nur den Pfosten.

„Am vergangenen Sonntag hat die Mannschaft eine klasse Vorstellung gezeigt. Aber man kann doch in einer Woche das Fußballspielen nicht verlernen“, war Roßdorfs Zuschauer Heinrich Jasky vom Auftritt der Mannschaft enttäuscht. Zu den drei Gegentreffern gab es dann auch noch eine Ampelkarte für den fünf Minuten zuvor eingewechselten Emrah Coskun. Es gibt halt Tage, da kommt alles zusammen. Auch der nach der Pause im Angriff spielende Julian Kräuter konnte dem Spiel der Gäste keine Impulse mehr geben. Mit der Einwechselung von Timo Lorch hatte dann VfL-Trainer Joachim Kraus das richtige Händchen. Drei Minuten war er auf dem Platz, dann erzielte er nach schöner Vorarbeit von Jacob den Treffer zum 4:0-Endstand. „Es war ein klarer Erfolg für meine Mannschaft, der auch in dieser Höhe verdient war“, freute sich Joachim Kraus über drei wichtige Punkte.

Tore: 1:0 Steve Riedel (37.), 2:0 Nico Portjanow (44.), 3:0 Riedel (50.), 4:0 Timo Lorch (79.).

Dreihausen: Wenz - Nau-Bingel, Lemmer, Kühn, Schleich (74. D. Hopp), Steitz, Riedel, F. Boss, Kaiser (79. Franken), Jacob, Portjanow (76. Lorch). Roßdorf: Luzius - Grimmel, Rhiel (58 Coskun), Klapp, Rübe, Zink (46. Ried), Jurk, Atalan, Kräuter, Aksakal (58. Hühn), Kausch. Schiedsrichter: Thomas Czada (Erfurtshausen). Zuschauer: 150. Gelb-Rote Karte: Emrah Coskun (63., Roßdorf). Gelbe Karten: Schleich/Klapp, Zink, Kräuter, Coskun. Beste Spieler: Nau-Bingel, Jacob, Riedel/Luzius, Kräuter.

von Lothar Reeber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil