Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Emsdorfer für 30 Spiele gesperrt

Kreisrechtsausschuss Emsdorfer für 30 Spiele gesperrt

Marburg. 30 Spiele Sperre gegen einen Spieler des A-Ligisten SV Emsdorf, vier Wochen Platzverbot gegen ein Mitglied des SV Emsdorf, drei Punkte Abzug und eine Geldstrafe in Höhe von 150 Euro gegen den Verein.

Voriger Artikel
Erfolgsjahr soll kein Zufall sein
Nächster Artikel
FVB soll Schwanheim Spielfreude nehmen

Schiedsrichter müssen einiges über sich ergeben lassen. Attaken gegen einen Referee in der Partie SV Emsdorf gegen FSV Sterzhausen hat der Kreisrechtsausschuss geahndet. Das Archivbild zeigt Schiedsrichter Christof Günsch in der Pokalpartie Offenbacher Kickers gegen Hessen Kassel.

Quelle: imago / Jan Huebner

Marburg. So lauteten die Urteile, die der Kreisrechtsausschuss unter Vorsitz Rolf Usingers am Montagabend im Vereinsheim des FV Wehrda nach diversen Vorfällen bei der Meisterschaftspartie der Kreisliga A Marburg vom 11. August zwischen dem SV Emsdorf und dem FSV Sterzhausen (1:1) fällte.

Die lange Spielsperre wurde ausgesprochen wegen Tätlichkeit, Bedrohung und Beleidigung gegen den Schiedsrichter. „Der verurteilte Spieler ist nach dem Schlusspfiff auf den Schiedsrichter zugelaufen und hat ihn massiv am Arm gerissen, sodass dieser fast stürzte“, sagte Usinger gestern der OP.

„Dann passiert 
 Schlimmeres“

Darüber habe der Spieler den Unparteiischen extrem beleidigt und ihn mit den Worten „Wenn du das Spiel nicht wieder anpfeifst, dann passiert noch Schlimmeres“ bedroht. „Die Sperre zählt für alle Meisterschafts-, Pokal- und Freundschaftsspiele sowie für Turniere“, ergänzte Usinger.

Was war passiert? Warum kam es nach dem Abpfiff zu tumultartigen Szenen? In der 3. Minute der Nachspielzeit gab es eine Ecke für Emsdorf. Unmittelbar danach folgte eine weitere Ecke. Die aber ließ der Schiedsrichter nicht mehr ausführen, sondern pfiff die Partie ab.

Die Geldstrafe erhielt der Verein wegen fehlender Platzaufsicht. Das vierwöchige Platzverbot gegen ein Mitglied des SV Emsdorf begründete Usinger wie folgt: „Die besagte Person ist mehrfach verbal auffällig gegen den Schiedsrichter vorgegangen.“

Ob der SV Emsdorf in Berufung geht, werde der Vorstand noch entscheiden, teilte Hendrik Kläs, Pressesprecher des SV, auf Anfrage der OP mit, ließ jedoch durchblicken, dass dies wahrscheinlich der Fall sein wird.
Trainer Gies appelliert 
 an seine Spieler

Fest steht, dass der gesperrte Spieler bereits intern suspendiert wurde: „Er hat seit dem Vorfall kein Spiel mehr für uns gemacht und auch am Trainingsbetrieb nicht mehr teilgenommen“, sagte Emdorfs Trainer Oliver Gies.

Darüber hinaus habe Gies die Vorfälle auch mit seinen Spielern intern aufgearbeitet: „Ich habe meinen Spielern ins Gewissen geredet, dass solch ein Verhalten nichts mit Fairplay zu tun hat und appelliert, auch in strittigen Situationen trotz aller aufkommender Emotionen besonnen zu reagieren.“

von Michael E. Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170217-99-332952_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Als Azubi eine Zeit im Ausland lernen