Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Mercenaries starten Heimspielserie

Marburg Mercenaries Mercenaries starten Heimspielserie

Zum ersten von drei aufeinanderfolgenden Heimspielen in der German Football League erwarten die Marburg Mercenaries am Sonntag (16 Uhr) die Munich Cowboys.

Voriger Artikel
Härtetest für die Mercenaries
Nächster Artikel
System der Mercenaries funktioniert

Geballte Power: Die Marburg Mercenaries eröffnen am Pfingstsonntag eine Serie von drei Heimspielen mit der Partie gegen die Munich Cowboys.

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. Die Gäste aus München spielen unter der Regie von Head Coach Phil Hickey eine bisher beeindruckende Saison mit fünf Siegen aus sieben Spielen und liegen klar auf Playoff-Kurs. Deshalb bereitet man sich bei den heimischen „Söldnern“ auf eine ganz harte Aufgabe vor.

Marburgs Headcoach Joe Roman spricht mit großem Respekt über die athletische Defense und das kraftvolle Laufspiel der Bayern. Dabei lässt der Mann aus Arizona der bereits im zweiten Jahr für die Geschicke der Marburger zuständig ist, jedoch keinen Zweifel daran, was er von seinem Team erwartet. „Wenn man oben mitspielen will, muss dieses Spiel gewonnen werden“, lautet die Kernaussage des US-Amerikaners.

Dabei war es zuletzt eher ein von Roman trainierter Mannschaftsteil, der den Marburgern die größten Sorgen bereitete. Im Gegensatz zu der gut stehenden Laufverteidigung, die bisher lediglich 4,2 Yards (!) pro Spiel zulässt und mit der Verpflichtung von Torry Cornett weiter aufgewertet wurde, sah man zuletzt beim Auswärtsspiel in Stuttgart gegen den gegnerischen Pass nicht wirklich gut aus.

Drei Touchdowns kassierten die Mercenaries auf diese Weise, wobei man sich nach dem Videostudium einig war, bei allen Scores durch individuelle Fehler kräftig mitgewirkt zu haben.

Nun gilt Gäste-Quarterback Gary Lautenschlager zwar nicht als ein Mann, der ein Passfeuerwerk abbrennen kann, doch gilt es gerade jetzt an dieser Schwachstelle zu arbeiten, will man nicht zu einem späteren Zeitpunkt in der Saison gegen Aaron Boehme und seine Schwäbisch Hall Unicorns große Probleme bekommen.

von Arik Bredendiek

Mehr lesen Sie am Freitag in der Printausgabe der OP und bereits am Donnerstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-171110-99-815911_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht