Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Marburg schaltet nach Blitzstart zurück

German Football League Marburg schaltet nach Blitzstart zurück

Nach dem klaren Hinspielerfolg ließen die Mercenaries den Plattlingern auch im Rückspiel keine Siegchance.

Voriger Artikel
Das lange Warten hat ein Ende
Nächster Artikel
Mercenaries erkämpfen sich den Sieg

Runningback Joe Clark von den Marburg Mercenaries hat das „Ei“ sicher in der Hand. Der Amerikaner erzielte gegen die Plattling Black Hawks zwei Touchdowns.

Quelle: Michael HoffsteterMichael Hoffsteter

Marburg. Bei ihrer Saisonheimpremiere in der German Football League kamen die Marburg Mercenaries zu einem ungefährdeten 51:19-Erfolg gegen die Plattling Black Hawks vor 650 Zuschauern im Georg-Gaßmann-Stadion.

„Das Spiel war noch keine richtige Standortbestimmung für uns – die folgt für uns erst am kommenden Wochenende beim Derby in Wiesbaden. Wichtig war für uns, dass wir eine ordentliche Vorstellung zeigten – in Jubelstürme brauchen wir aber nicht ausbrechen“, sagte Mercenaries-Vorsitzender Carsten Dalkowski.

Schon nach viereinhalb Minuten Spielzeit im ersten Viertel war die Auseinandersetzung vorentschieden. Die Mercenaries legten einen Blitzstart hin: Nach dem Kickoff der Plattlinger passte Joachim Ullrich kurz auf Basti Nau, der nach vierzehn Sekunden Spielzeit in der Plattlinger Endzone zum ersten Touchdown einlief. Nach dem Fumble des Plattlinger Quarterbacks erhöhte Peter Müller mit einem Fieldgoal auf 10:0. 90 Sekunden Spielzeit später erlief sich Joe Clark – der insbesondere in der ersten Halbzeit kaum zu halten war – seinen ersten Touchdown.

 

Danach kamen die Plattlinger kurz in die Marburger Hälfte, ehe ein weiter Pass von Ullrich seinen Abnehmer in Ryan Bass in der Gäste-Endzone fand. Mit dem 24:0 – einschließlich der Point-after-Touchdowns von Peter Müller – war bereits alles entschieden‚ ehe ein kräftiger Gewitterschauer für eine 20-minütige Unterbrechung sorgte.

Auch im zweiten Viertel ließen sich die Mercenaries nicht lange bitten. Mit einem schönen Lauf erhöhte Erich Heinz auf 30:0. Das folgende Angriffsrecht der Gäste verpuffte mit einem Quarterback-Sack, Clark sorgte für die nötigen Meter, ehe Ullrich seinen Wide-Receiver Fithi Stefanos bediente. Kurz vor der Halbzeitpause behielt die „Hawks“-Offensive einmal etwas länger den Ball, was Quarterback Adam Hazel mit einem Pass auf Andrew Blakley nutzte. Halbzeitstand 38:7: „Da war natürlich die Luft raus. Wir haben deshalb vermehrt die Backups spielen lassen – das muss man auch machen“, sagte Dalkowski. Nun mit Dennis Hörr als Quarterback kamen die Marburger schnell zu einem weiteren Touchdown durch Clark (44:7). Danach ließen sie es aber geruhsamer angehen. Mit vielen Pässen kamen die Plattlinger erstmals zu einem flüssigeren Angriffsspiel und dem Touchdown von Dominikus Hägel. Kurz nach dem Beginn des Schlussviertels sorgten der Touchdown von Patrick Trumpfheller und der Müller-PAT für das 51:13, ehe Plattling sich kurz vor Spielende zum 19:51 verbessern durfte.

von Michael Seehusen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-171110-99-815911_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht