Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Marburg Mercenaries halten mit souveränem Sieg den Kontakt zur Spitze

Football Marburg Mercenaries halten mit souveränem Sieg den Kontakt zur Spitze

Dank eines klaren 58:28-Erfolgs klettern die Marburg Mercenaries auf Tabellenplatz zwei der German Football League Süd.

Voriger Artikel
Marburg will noch Südmeister werden
Nächster Artikel
Mercenaries reisen als Favorit zur Premiere

Weinheims Okan Kilic (rechts) kann den Marburger Runningback Sean Cooper nicht bremsen.

Quelle: Felix Schneider

Wetter. „Am Ende war ausschlaggebend, dass es uns mehrfach gelungen ist, den Weinheimern das Angriffsrecht abzunehmen. Nur deshalb fiel unser Sieg so deutlich aus“, fasste Mercenaries-Quarterback Joachim Ullrich das Match gegen die Weinheim Cowboys zusammen. Zu Beginn der Partie machte es hingegen den Anschein, als würde ein hartes Stück Arbeit auf die „Söldner“ warten. Nach dem Kickoff mit dem Angriffsrecht beginnend, legten die Mercenaries zunächst vor:

Nach einem erstklassigen Pass vom überragend aufspielenden Quarterback „Jo“ Ullrich schloss Marburgs Runningback Sean Cooper einen 30-Yard-Lauf mit einem Touchdown ab. Den anschließenden PAT (Point-after-Touchdown) versenkte Widereceiver Marcel Duft zur 7:0-Führung. Den „Cowboys“ gelang mit wechselndem Angriffsrecht jedoch im Gegenzug der Ausgleich durch einen Touchdown von Quarterback Shawn McBrayer und einen PAT von Christoph Derbuc.

Im zweiten Viertel drehten die Mercenaries dann auf. Immer wieder gelang es, den Gästen das Angriffsrecht abzunehmen. So war es erneut der nicht zu bremsende Cooper, der sich mit einem 50-Yard-Sprint den Weg durch die Weinheimer Defense bahnte und so – mit dem Duft-PAT – auf 14:7 erhöhte. Den Gästen fehlten es indes an Ideen. Verstärkt versuchten sie es nun mit Pass-Spielzügen, da die Marburger Defensive Line beinahe jeden Laufspielzug im Keim erstickte und damit Gäste-Quarterback McBrayer an den Rand der Verzweiflung brachte.

Den Lahnstädtern gelang es nun, durch Ullrichs zentimetergenauen Pass auf Christoph Würz und eine Interception von Linebacker Jason Kelly innerhalb weniger Minuten auf 27:7 zu erhöhen. Die Baden-Württemberger konnten zwar durch einen Touchdown von Torrance Brown und den anschließenden Zusatzkick auf 14:27 verkürzen. Noch vor der Halbzeit fing Marburgs Cooper allerdings einen 30-Yard-Pass von Ullrich in der Endzone; der folgende PAT von Marcel Duft stellte das alte Kräfteverhältnis schließlich wieder her – 34:14. Per Field-Goal sorgte Duft schließlich für den 37:14-Halbzeitstand.

Nach der Pause schalteten die Hausherren zwar einen Gang zurück, der Erfolg blieb jedoch deren Seite: Fullback Dominic Heinz erhöhte für die „Söldner“, nachdem es gelang, den nun unsicher agierenden „Cowboys“ erneut das Angriffsrecht abzunehmen (44:14). „Nach der Halbzeitpause haben wir unser Spiel erstklassig forciert und die Weinheimer zu Fehlern gezwungen. Das war heute der Schlüssel zum Erfolg“, sagte Mercenaries-Präsident Carsten Dalkowski nach dem Spiel.

Die Schlusspunkte für die Gastgeber setzte erneut der „Mann des Tages“, wie ihn Dalkowski nannte, Sean Cooper mit seinen Touchdowns vier und fünf. Die „Cowboys“ kamen im letzten Viertel zwar noch auf 28:58 heran, mehr als Ergebniskosmetik stellten die zwei Touchdowns der Gäste aber nicht mehr dar.

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg Mercenaries
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170810-99-590624_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Bali wird zum Ziel digitaler Nomaden