Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Bei den Mercenaries kracht es gewaltig

American Football Bei den Mercenaries kracht es gewaltig

In der bayrischen Provinz kassierten die Marburg Mecenaries beim Tabellen-Schlusslicht eine peinliche Niederlage (52:49).

Voriger Artikel
Mercenaries reisen als Favorit zur Premiere
Nächster Artikel
Es geht um eine gute Playoff-Ausgangslage

Mit vollem Einsatz wirft sich Marburgs Tobias Ochs (weißes Trikot) beim letzten Heimspiel gegen Weinheim in einen Angriff der Gäste. Gegen die Plattling Black Hawks konnten die Marburger an diesem Wochenende hingegen keinen Erfolg verbuchen.

Quelle: Felix Schneider

Plattling. 52 Punkte zu kassieren, das geschieht einer Mannschaft mit dem Anspruch der Marburg Mercenaries nicht alle Tage - 52 Punkte des Tabellenschlusslichts zuzulassen erst recht nicht. Schlimmer noch war aber, dass sich die beiden amerikanischen Verteidiger Jason Kelly und Brad Vickroy in der Halbzeitpause dermaßen mit Defense-Kooridator Dabiel Garcia in die Haare bekamen, dass sie zur zweiten Halbzeit in der Kabine blieben. „Sie haben die Mannschaft im Stich gelassen“, wertete Mercenarioes-Präsident Carsten Dalkowski das Verhalten der beiden US-Boys. Über Konsequenzen aus dem Spiel wird der Verein in den kommenden Tagen beraten.
Begonnen hatte eigentlich alles nach Plan. Die Mercenaries gewann das erste Viertel mit 14:13 und das zweite mit 20:15, lagen also mit 34:25 scheinbar sicher in Führung. „Normalerweise verliert man so ein Spiel nicht mehr“, sagte Dalkowski. Sean Cooper hatte in der ersten Halbzeit 4 Touchdowns und mehr als 200 Yards Raumgewinn erzielt – „alles war im grünen Bereich“, kommentierte Dalkowski.

von Till Conrad

Mehr zu diesem Thema lesen am Montag in der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg Mercenaries
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170810-99-590624_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Bali wird zum Ziel digitaler Nomaden