Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Offene Altersklasse in heimischer Hand

Rhönradturnen Offene Altersklasse in heimischer Hand

120 Turnerinnen nahmen am Marburger Rhönrad-Cup teil. 28 davon stellte der TSV Ockershausen – und die wussten ihren Heimvorteil zumindest teilweise zu nutzen.

Voriger Artikel
Eintracht muss Olujic-Schock verdauen
Nächster Artikel
Derby mit vertauschten Vorzeichen

Vivian Clasani vom TSV Ockershausen hatte in der Sporthalle der Kaufmännischen Schulen ein Heimspiel – allerdings auch mit Lampenfieber zu kämpfen.

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. Für manche Starterinnen war das Lampenfieber vor dem Heimwettkampf in der Sporthalle der Kaufmännischen Schulen dann wohl doch etwas zu groß. Vivian Clasani und Lioba Breitenbart etwa belegten in der Altersklasse der Elf- und Zwölfjährigen nur die Plätze neun und zehn.

Beide hatten sich mehr erhofft und sind auch zu besseren Leistungen imstande. „Sie hatten zwei Stürze in der Kür, deshalb hat es nicht für vordere Plätze gereicht“, sagte Katharina Arnold. Die Trainerin des TSV Ockershausen hatte aber großes Verständnis für die Nervosität ihrer Schützlinge: „Sie waren aufgeregt. Und dann auch noch zuhause, vor Eltern und Großeltern.“

Carys Höck vom TSV Kirchhain zeigte in dieser Klasse saubere Übungen und holte mit 4,6 Punkten Bronze. Nur ein Zehntel dahinter auf Rang vier folgte ihre Vereinskameradin Emma Grewing, der mit der „hohen Rolle“ ein neues Schwierigkeitsteil gelang. Nele Schüssler rundete die guten Kirchhainer Leistungen mit Platz sechs ab. Es gewann Calida Löw vom TSV Klein-Linden.

Eintracht vor Ockershausen und dem TSV Kirchhain

Die Altersklasse der Erwachsenen (19+) war fest in heimischer Hand. Gleich fünf Turnerinnen aus Ockershausen, Kirchhain und vom TSV Eintracht Stadtallendorf belegten die ersten fünf Plätze. Nicht zu schlagen war die Stadtallendorferin Lara Rühling, die 9,85 Punkte schaffte. Zweite wurde Mira Lundius vom Gastgeber. „Eigentlich turnt sie in der Bundesklasse“, erklärte ihre Trainerin Katharina Arnold. Krankheitsbedingt habe sie allerdings ein halbes Jahr pausieren müssen, weshalb sie mit ihren 9,35 Punkten zufrieden gewesen sei. Auch ihre Vereinskameradin Bettina Demuth, die beim Turnier zudem als Trainerin alle Hände voll zu tun hatte, konnte mit 8,85 Punkten und Rang vier gut leben.

Zwischen die beiden Ockershäuserinnen, die zudem noch mit Sina Löwer auf dem siebten Rang vertreten waren, reihte sich mit 9,10 Punkten Hannah Rühling vom TSV Kirchhain ein, die ihre schwierige Kür sauber ausführte. Auch Solveig Rühling knüpfte an ihre hervorragenden Leistungen der letzten Wettkämpfe an und belegte mit einem Endwert von 8,15 Punkten Platz fünf. Als Jüngste dieser Klasse landete die Kirchhainerin Marie Pohlner mit 6,15 Punkten auf dem neunten Rang. Sie arbeitet gerade daran, die Schwierigkeit ihrer Kür an die Erwachsenenklasse anzupassen.

Mit diesem Ergebnis stehen die Chancen gut, dass bei den Erwachsenen vier Turnerinnen aus heimischen Vereinen die hessischen Farben beim Deutschland-Cup vertreten. Denn der 19. Marburger Rhönrad-Cup war gleichzeitig das zweite von drei Qualifikationsturnieren für diesen Wettbewerb, der im November in Ansbach ausgetragen wird. Nach dem dritten Turnier (22. September in Klein-Linden) steht fest, wer sich in den verschiedenen Altersklassen qualifiziert hat. Lara Rühling hat nach ihrem Sieg beim ersten Qualifikationsturnier bei den Erwachsenen ihr Ticket bereits sicher.

In zwei Wochen muss Malin Arnold gut in Form sein, will sie den Sprung zum Deutschland-Cup schaffen. In der Altersklasse 15 bis 18 stürzte die Kirchhainerin beim Einturnen und sorgte so für einen Schockmoment. In Marburg musste sie verletzt passen. Nele Hohn sprang für ihre Vereinskameradin in die Bresche und erturnte mit ihrer guten Kürfolge 6,85 Punkte. Das brachte ihr Rang zwei hinter Siegerin Annalena Dunkel (TSG Bieber), die mit einem Zehntel besser bewertet wurde. Direkt dahinter auf den Plätzen drei und vier landeten die Stadtallendorferinnen Samira Azizi (6,60) und Isabella Scheidig (6,35). Ihre Vereinskameradin Ramona Kaisinger schaffte als Achte mit 5,70 Punkten den Sprung unter die besten zehn.

Fest in Stadtallendorfer Hand war die Altersklasse 13/14. Gold, Silber und Bronze ging an Sportlerinnen der Eintracht. Maika Patteri gewann mit 7,25 Punkten und klarem Vorsprung vor ihren Vereinskameradinnen Saskia Schneucker (6,50) und Viktoria Görge (6,10). Patteri und Schneucker sind damit vorzeitig für den Deutschland-Cup qualifiziert. Johanna Overmeyer komplettierte das starke Mannschaftsergebnis des TSV mit ihrem fünften Platz (4,75). Mia Mengel war mit 3,90 Punkten als 13. die beste Turnerin des Gastgebers Ockershausen in dieser Altersklasse, Anna Kraus vom TSV Kirchhain belegte mit 3,15 Punkten Rang 17.

Gastgeber-Quartett in Leistungsklasse unter sich

Vier Bundeskaderathletinnen des TSV Ockershausen waren in der Alters- und Leistungsklasse 15/16 unter sich. Hier präsentierte sich DM-Teilnehmerin Lea Meier im Dreikampf aus Sprung, Spiral- und Geradeturnen am stärksten und gewann mit 23,25 Punkten vor Mariann Hecker (21,85), Jana Exner (19,20) und Aylin Heyn (18,75). Die 18-jährige Marlene Heck, Ockershausens beste Turnerin, hätte in ihrer Altersklasse alleine antreten müssen und verzichtete deshalb auf einen Start.

Bei den Jüngsten in der Altersklasse 7 bis 10 brach Loredana Hirte von Eintracht Stadtallendorf in die Phalanx der Turngesellschaft Bieber ein. Zwischen Siegerin Abby Gräcmann (5,00) und der drittplatzierten Mia Lindauer (4,85) reihte sich Loredana Hirte mit 4,95 Punkten auf dem Silberplatz ein. Knapp, aber doch mit recht klarem Rückstand (4,40), verpasste Emma Petzold vom TSV Ockershausen als Vierte eine Medaille. Mit jeweils 4,35 Punkten folgten dahinter Merle Weber (TSV Kirchhain) und Antonella Toson (Eintracht Stadtallendorf). Für die Kirchhainerinnen Carlotta Bäcker und Annemarie Kißling sowie Lilly Bretthauer vom TSV Ockershausen sprangen mit den Rängen acht bis zehn Top-Ten-Platzierungen heraus.

Bei den sieben- bis zwölfjährigen Jungen gewann Ben Müller (Stadtallendorf) nach einer Schrecksekunde – nach einem Zahlendreher wurde er zunächst auf Rang zwei geführt. Erfolge gab es zudem in Einzeldisziplinen. Beim Sprung gewann Sina Löwer vom TSV Ockershausen mit 6,50 Punkten deutlich, ebenso wie Lara Rühling (Eintracht Stadtallendorf) in der Disziplin Spirale (6,20).

von Holger Schmidt, Sina Schindler und Marie Pohlner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
BC Marburg beim Kaphingst-Cup