Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Spaß am Fußball steht an erster Stelle

Fußball-Hessenliga Spaß am Fußball steht an erster Stelle

Die Sportfreunde wollen schnellstmöglich den ­Klassenerhalt in der Hessenliga sichern. 
Und wenn‘s gut läuft, 
soll es für die Marburger Frauen auf die Ränge 
vier bis sechs gehen. Die Saison 2018/19 startet für die SF BG Marburg am 11. August mit dem Spiel beim MFFC Wiesbaden.

Voriger Artikel
Kapitän, Abwehrchef, Vorbild
Nächster Artikel
Vidakovics sieht „das einfachste Spiel“

Ungewöhnlicher Positionswechsel: Dank verstärkter Offensive bei den Blau Gelben soll Toptorjägerin Theresa Goy (rechts) in der 
kommenden Saison auch als Torfrau zum Einsatz kommen.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Nils-Yannik Steitz, der auch die U15 der Blau-Gelben trainiert, leitete die Vorbereitung auf die Saison und wird zusammen mit Konstantin Burmann die Hessenliga-Mannschaft betreuen. Für die zweite Mannschaft der Sportfreunde, die in der Verbandsliga antritt, konnte das bewährte Trainierduo Horst Klein/André Neumann gewonnen werden.

Für die Saison in Hessen- und und Verbandsliga steht insgesamt ein Kader von 40 Spielerinnen zur Verfügung. Steitz betont dabei die Gemeinsamkeit: „Ich sehe uns als große Mannschaft, die während der Runde in zwei Teilen auftritt.“ Allem Tun übergeordnet sieht Steitz „Spaß und Freude“ am Fußball spielen als das Wichtigste an.

Während der 90 Minuten auf dem Feld kommt es ihm auf eine gute Raumaufteilung an, in der Defensive solle „gut gegen den Ball gearbeitet werden“, aber auch viel Ballbesitz gewonnen und im „letzten Drittel“ aktiv Chancen erarbeitet werden. „Wir müssen immer und gegen jeden Gegner fähig sein, zu Chancen zu kommen und Tore zu erzielen.“

Ehemalige Zweitligaspielerin im Aufgebot

In der Defensive haben sich gegenüber der vergangenen Runde mit den Abgängen von Jana Drescher, Denise Meinberg und Jennifer Krieb die größten Veränderungen ergeben. Zwar schmerzen Steitz die Verluste der Stützen, er ist aber zuversichtlich, die Lücken etwa mit Raffaela Koch, Maren Jöckel und Amelie Heun schließen zu können. Wichtige Rollen traut der Industriekaufmann auch Sophia Goy und Katharina Dunst zu.

Offensiv haben die Blau-Gelben mit Tania Rocha Ferreira eine Spielerin hinzubekommen, die bei Hessen Wetzlar schon in der 2. Bundesliga zu Torerfolgen kam. „Sie ist offensiv sehr flexibel einsetzbar und wird uns sicher weiterhelfen“, sagt Steitz.

So wird auch ein eher ungewöhnlicher Positionswechsel möglich: Toptorjägerin Theresa Goy zeigte bereits in der Vergangenheit ihr Talent zwischen den Pfosten und soll nun neben Maribel Weisensee und Anne Kathrin Weiss als dritte Torfrau zum Einsatz kommen.

Erstes Heimspiel steigt
 am 1. September

Als Saisonziel gibt Steitz aus, den „Klassenerhalt schnellstmöglich zu sichern. Wir schauen auf die Plätze vier bis sechs, und wenn wir dort am Saisonende liegen würden, wären wir glücklich.“ Aber er ist sich auch bewusst, dass dabei „sehr schwere Aufgaben“ auf die Mannschaft zukommen.

Die Saison beginnt am 11. August mit dem Auftakt beim letztjährigen Tabellendritten MFFC Wiesbaden. Es folgt das Auswärtsspiel bei Hessen Wetzlar II am 25. August, ehe am 1. September (gegen Gläserzell) und am 8. September (gegen Bornheim) der heimische Kunstrasen am Zwetschenweg wieder Hessenliga-Fußball bietet.

Auch für André Neumann vom Trainerduo der SF BG Marburg II geht es vor allem darum, Spaß am Fußball zu vermitteln. „Wir wollen sehen, wo die Spielerinnen stehen und das Können zielgerichtet auf den Rasen bringen.“ In der Verbandsliga startet das Team am 18. August mit dem Heimspiel gegen den Aufsteiger SC Soisdorf.

von Michael Seehusen

Zugänge,  1. und 2. Mannschaft
Hannah Osswald, Marlene Graesser, Bettina Mimra, Helena Murk (eigene Jugend), Marie Reinhardt (VfB Wetter), Amelie Heun (1. FFC Frankfurt III), Maren Jöckel (SG Jossa), Raffaela Koch (vereinslos), Tania Rocha Ferreira (C.F.F. Maritim / Spanien), Maribel Weisensee (SC Opel Rüsselsheim).
 
Abgänge
Jana Drescher (FSV Hessen Wetzlar), Denise Meinberg, Nadine Hellwig, Ronja Wieboldt, Greta Winkler (Ziel unbekannt), Sophia Dietrich, Ana Sophia Müller (TSV Klein-Linden), Isabell Gnau (1. FSC Marburg), Jennifer Krieb (Eintr. Lollar).
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testspiel Stadtallendorf gegen Alzenau