Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Stadtallendorf siegt 2:0

Fußball-Regionalliga Südwest Stadtallendorf siegt 2:0

Die Eintracht aus Stadtallendorf dominiert klar im Heimspiel gegen den FC-Astoria Walldorf.

Voriger Artikel
Brüder im Geiste, Gegner auf dem Platz
Nächster Artikel
Sicaja lobt Elf für „sehr reife“ Leistung

Del Angelo Williams hatte das 3:0 auf dem Fuß.

Quelle: Miriam Prüßner

Stadtallendorf. Auf heimischen Rasen spielte die Stadtallendorfer Eintracht sehr organisiert und schaltete gefällig um. Zu keiner Zeit wurden die Gäste, der FC-Astoria Walldorf, gefährlich oder übernahmen gar das Spiel-Zepter. So war die 1:0-Führung bis zu Pause, die nach nur 80 Sekunden in der ersten Halbzeit fällt, auch nur verdient. Der Spanier Israel Suero Fernandez, bedient von Muhamet Arifi, setzte sich am 16er durch und traf aus zentraler Position flach ins kurze Eck.

Gäste agieren planlos

Bis zur Pause hatte die Eintracht noch vier weitere gute Chancen, die sie aber nicht nutzen konnte. Suero scheiterte in der neunten Minute nach Schuss zum langen Pfosten am Walldorf-Keeper Michael Hiegl. Ceyhun Dinler köpfte nach schnell ausgeführter Freistoßflanke von Erdinc Solak an die Latte (26.).

Der FC-Astoria Walldorf wurde nur einmal gefährlich, als Marcel Carl nach einer Ecke am langen Pfosten direkt freistehend abnimmt. Aber Stadtallendorfs Hrvoje Vincek parierte in der 17. Minute sehr gut. Überhaupt agierten die Gäste in der ersten Halbzeit etwas planlos und operierten mit langen Bällen, ohne für Gefahr zu sorgen.

Freistoßtor zum 2:0

Nach der Halbzeit fanden die Gäste besser ins Spiel, waren mutiger und hatten in der 49. und 54. Minute zwei ganz gute Chancen auf den Ausgleich. Stattdessen verwandelte der Stadtallendorfer Erdinc Solak einen Freistoss direkt über die Ein-Mann-Mauer der Walldorfer auf den kurzen Pfosten. Beim 2:0 sah Astoria-Keeper Michael Hiegl nicht wirklich gut aus.

Mit der Zwei-Tore-Führung schaltete die Eintracht einen Gang zurück, ohne aber das Spiel aus der Hand zu geben. Die Gäste versuchten mit langen Pässen nach vorn ihr Glück, ideenreicher Spielaufbau sieht allerdings anders aus. Die Gastgeber hingegen haben nach vorn gut kombiniert und hatten sogar noch mehr Chancen die Tordifferenz auszubauen. Del Angelo Williams hatte das 3:0 in der 69. Minute auf dem Fuß, Israel Suero Fernandez hätte in der 74. Minute auf 4:0 erhöhen können. Den Flachschuss wehrte Gästekeeper Hiegl aber mit einer Hand ab.

Während Astoria-Trainer Matthias Born enttäuscht war vom Spiel insgesamt und vor allem über die Verteidungsarbeit seiner Männer, war Dragan Sicaja sichtlich erfreut über die geschlossene Mannschaftsleistung. "Heute waren wir sehr reif, das freut mich am meisten. Die Mannschaft hat sich dargestellt wie ein Aufsteiger sich nach sieben Spielen zeigen kann. Klar, wenn man in Führung geht, lässt es sich einfacher spielen", sagte er in der Pressekonferenz und lobte das Umschaltspiel seiner Eintracht. Stolz ist er über "die Entwicklung der Mannschaft, die mit jedem Spiel ein Stück weitergekommen ist."

Nur 1562 Zuschauer verfolgen das Duell im Herrenwaldstadion, erstmals konnte nicht die 2000er Marke erreicht werden bei einem Regionalliga-Heimspielt der Eintracht.

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-171110-99-815911_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht