Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
BC Marburg „Wir freuen uns auf ein tolles Spiel“
Sport Lokalsport BC Marburg „Wir freuen uns auf ein tolles Spiel“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 11.11.2010
Mit Shenita Landry will der BC Pharmaserv Marburg am Samstag im Top-Spiel der Bundesliga gegen die Saarlouis Royals auflaufen. Quelle: Thorsten Richter

Marburg. „Es ist schön, dass wir da oben stehen“, sagt Aleksandra Kojic, „und wir freuen uns auf ein tolles Spiel.“ Gleichwohl bleibe sie Realistin.

Sie deutet damit an, dass ihre Mannschaft, die nach sieben Siegen als einzige Mannschaft noch ohne Niederlage die Bundesligatabelle anführt, die dicken Brocken erst noch aus dem Weg räumen muss, um etwa das ganz große Ziel ins Auge zu fassen. Und zu diesen dicken Brocken zählt zweifelsohne der TV Saarlouis.

Die Royals aus dem Saarland haben in den vergangenen Jahren in der deutschen Basketballszene abgeräumt, was es abzuräumen gab. Immerhin sind sie amtierender Deutscher Meister und Pokalsieger. Auch auf europäische Ebene haben sie sich etabliert, auch wenn sie dort das ein oder andere Mal noch Lehrgeld zahlen müssen. Im Wettbewerb um den Euro-Cup liegen sie nach der Niederlage in Nantes (71:91) am Mittwochabend in ihrer Gruppe auf Rang drei, ohne allerdings den Kontakt nach vorne verloren zu haben.

In der Bundesliga haben die Royals zuletzt auf eigenem Parkett gegen den TSV Wasserburg Federn lassen müssen (63:76). Jener TSV Wasserburg hat sich allerdings personell derart verstärkt, dass er zu den Topfavoriten der Liga zu zählen ist – wie eigentlich in jedem Jahr.
Auch Marburgs Head-Coach Kojic schätzt Wasserburg sehr hoch ein. Allerdings räumt sie ein, dass auch die Blue Dolphins aus Marburg aktuell eine gute Rolle spielen. „Irgendwann muss sich das harte Training auch einmal auszahlen“, sagt sie, „ich denke schon, dass wir derzeit einen guten Basketball spielen. Aber auch andere Mannschaften sind besser geworden. Für uns beleibt nach wie vor das Saisonziel, die Playoffs der besten vier Teams zu erreichen.“

Für Kojic ist Saarlouis eine der spielstärksten Mannschaften der Liga: „Die Gäste verfügen über eine Mannschaft, die gespickt ist mit deutschen und internationalen Spielerinnen der Sonderklasse.“ Zu nennen wären unter anderem die routinierte Isabelle Comteße, Stina Barnert und Janina Wellers, die Tschechin Petra Manakova, die Holländerin Kelly Brugmann und ganz besonders die US-amerikanische Fraktion mit Tyresa Smith und Shanara Hollinquest.

Kojic hatte unter der Woche nicht den kompletten Kader im Training, der nach dem Ausscheiden von Julia Gaudermann auf nunmehr acht Spielerinnen geschrumpft ist. Denn Sandra Weber ist an einer starken Erkältung erkrankt. „Ich weiß nicht, ob sie am Samstag spielen wird, es wird sich erst kurzfristig entscheiden“, sagt die Trainerin, „aber heulen und hadern nützt nichts, wir müssen es nehmen, wie es kommt.“

Der Verein prüfe zwar derzeit die Möglichkeiten, wie der Kader zu erweitern sei. Doch dies sei für die Partie gegen Saarlouis ohne Belang.
Erstmals dürfte in dieser Saison die Georg-Gaßmann-Halle proppenvoll werden. Darauf hoffen die Blue Dolphins, denen mit der Unterstützung ihrer treuen Fans in der Vergangenheit der ein oder andere Coup gegen Top-Mannschaften gelungen ist.

Bundesliga Frauen: Wolfenbüttel Wildcats – Donau-Ries, TSV Wasserburg – SV Halle Lions (beide Sa., 18 Uhr), New Baskets Oberhausen – Leipzig Eagles (Sa., 19 Uhr), Eisvögel USV Freiburg – Chemcats Chemnitz (Sa., 19.30 Uhr), BC Pharmaserv Marburg – TV Saarlouis Royals (Sa., 20 Uhr), Rhein-Main Baskets – Herner TC (So., 16.45 Uhr).

von Bodo Ganswindt

Einen Gutschein für den ermäßigten Eintritt im Spiel des BC Pharmaserv Marburg gegen TV Saarlouis Royals (Sa. 20 Uhr) entnehmen Sie am Freitag der Printausgabe der OP.

Anzeige